Donnerstag, 18. April 2024

Ru Pauls Drag Race Germany made by Paramount+

oder Vorschußlorbeeren einer wohl ausgedienten Zweithaarträgerin

So da isses nun. Endlich! …. am 5. September strahlt Paramount+ die erste Staffel Ru Pauls Drag Race Germany aus. Boahh hat das gedauert bis Durchschnittsdeutschland sich endlich mal getraut hat dieses Format anzufassen. Warum eigentlich? Sind wir nicht das Land in dem Milch und Honig zu fliessen scheint und in dem Copycats in jeder Instanz sich gerne mal mit fremden Lorbeeren rühmen. Stichwort: Politik. Letztenendes gibt es doch kaum noch ein erfolgreiches Fernsehformat das nicht importiert wurde – mit Ausnahme von Musikantenstadl oder Tatort :). Und RPDR hat ja nun etliche sehr erfolgereiche Franchises rund um den Globus. Ich habs einfach nicht verstanden und tatsächlich bin ich auch ein wenig Müde dieses Thema immer wieder aufzugreifen. Aber anläßlich dieser freudigen Meldung musste ich meinen Blog wieder etwas mit Buchstabensalat peinigen – dabei ist dieser garantiert nicht vegan. Die gute Nachricht wird auch noch getoppt mit der Info, das niemand geringeres als Barbie Breakout, die in diesem Blog schon unzählige Male erwähnt wurde und deren Bühnenleben ich hier schon einige Male offeriert habe, die Rolle von Mama RU PAUL übernimmt. Kann man eine intelligentere Entscheidung treffen als jemand glaubhaftem aus der Bubble das Ruder in die Hand geben. Ich glaube NEIN. Ich bin mir sicher jeder Eisberg wird von Barbie in dieser Staffel gekonnt umschifft.

Auch die Wahl der anderen Judges ist interessant und wirklich gespannt bin ich auf Diane Brill. Doch kommen wir mal zu den Queens, die die erste Staffel mit Leben, Glitzer und Glanz füllen sollen. Ein paar wenige davon durfte ich schon persönlich treffen, die meisten wiederum sind mir gänzlich fremd und wohl eher auf Veranstaltungen zu finden, denen ich in meinem Alter nicht mehr beiwohne. An dieser Stelle muß ich Bezug nehmen auf den Subtitel dieses Beitrages. Ja … ich muss wohl sagen das ich mich so langsam mit dem Gedanken vertraut machen muss, diese Bühne wohl zu meinen Lebzeiten nicht mehr zu bespielen – denn nunmehr ist das zweite Mal der Kelch von DRAG TV Germany an mir vorbeigegangen und mit mittlerweile Ü50 wird es schwer sich in den kommenden Jahren nicht lächerlich zu machen, wenn die jungen Dinger mit wehenden Zweithaardutten und Spagat in allen Richtungen über die Lipsynchbühnen stürmen. Versteht mich nicht falsch… ich selber bin noch immer nicht bereit mich selbst für eine Competition ohne Gage herzugeben – aber meine Expertise aus fast 20 Jahren DRAG Deutschland hätte schon eine gewisse Tiefe, um meinen Senf als Expertin der Anmalkunst vielleicht als Juror dazuzugeben – wobei ich mich tatsächlich bei einigen Looks der ersten Präsentation dann aber doch gefragt habe, ob es nicht ein Hauch zu Clowneske war… Als Vintagelover habe tatsächlich ein paar Classics vermisst, wie aus dem amerikanischen RPDR Vorbildstaffeln 1-4. … Egal… über Geschmack kann man einfach nicht streiten. Getritten wurde allerdings dann doch ein wenig im Vorfeld weil es manchen dann an Bodyvielfalt fehlt. Ich für mein Teil bin dagegen sehr zufrieden das das Thema CIS Frau als DragQueen gleich in der ersten Staffel stattfindet und hoffe tatsächlich das jede der Queens wahnsinnig viel Spaß an der Produktion in Südamerika hatte… ja tatsächlich wurde der Spaß NICHT in Deutschland im Studio gedreht sondern wirklich fern der Heimat. Und warum ist das so? Weil wie anfangs erwähnt, keine Produktionsfirma in diesem Land gefunden wurde, die es sich getraut hat, nach der verbrannten Erde, die Heidi Klum hinterlassen hat, erneut den Glitzerfeudel zu schwingen. Einfach schlimm aus meiner Sicht. Aber heyyyy… Paramount+ hat es sich getraut und darauf stossen wir beim Public Viewing und bei der Premiere im ZooPalast an und natürlich auch auf unsere Bärbel, die es sich garantiert nicht hat nehmen lassen BLENDEND auszusehen und dazu noch vom Wildemann Studio sensationell ausgestattet wurde. Wer übrigens mehr über die ganze Bande der ersten Staffel sehen möchte der schaue gern mal bei der VOGUE vorbei.

The Art of Replica Watches