Sa. Nov 28th, 2020

Nina Kinert – Ich hab gestern meinen Mann erschossen…

… und sie machte es gut! Ick mache das jeden Samstach… *grins*

Ick hab mal gekiekt und festgestellt das ich schon ewig nix mehr über Platten geschrieben habe. Warum also nicht gleich mal ein Knaller raushauen… aus meiner Sicht! Nina Kinert hat schräge Träume und vertont diese auf eine wundervolle Art und Weise. Die aktuelle Platte “pets & friends” der Schwedin hat mich schon nach den ersten Klängen voll in den Bann gezogen.

In Songs wie “Combat Lover” oder “I shot my man” spielt Nina Kinert mit mörderischen Texten ein bißchen im Stil von Massive Attack gemischt mit Mazzy Star. Nina Kinert läßt in Ihren wunderbaren Stücken klingendes Glockenspiel, feierlicher Chöre aber auch Klarinettentöne einfliessen – ohne dabei Ihren Gesang zu überspielen – der immer einzigartig ist und so manch mörderischem Text wunderbar überspielt. Das es in Schweden nicht nur ABBA gab sollte mittlerweile bei allen angekommen sein.. immer mehr interessante und wirklich hörenswerte Künstler finden den Weg in unsere Hörregionen – das mag daher kommen .. und da zitier ich jetzt mal eine bekannte Berliner Szene Fotografin mit Ihren Statement vom heutigen Tag – “traurige Songs machen mich glücklich”…. das das weite Land Schwedens in all seiner natürlichen Einsamkeit zum singen und komponieren einläd… und nicht wie von Nina Kinert besungen zum umbringen des werten Gatten ;-) …. Hört einfach mal rein – laßt Euch bezaubern und verführen … und bitte… klaut die Songs NICHT von irgendeiner Downloadplattform … das wäre ein Schlag ins Gesicht der Sängerin und Gruppe um Nina Kinert.


Discover Nina Kinert!
  51vb7fvkpsl_sl160_.jpg