Dienstag, 7. Dezember 2021

Gayle Tufts – Endlich wieder da!

oder wie sehr kann man die Rückkehr auf die Bühne geniessen? Gayle: JA!

Es war eine Rückkehr mit vielen Emotionen und ein Abend voller musikalischer Highlights im wunderbaren Schillertheater. Wenn Gayle Tufts und Marian Lux zu einem Gastspiel einladen kommen sie alle – all die Weggefährten die die ungekrönte Königin des D’englisch feiern und lieben. Gayle eröffnete den Abend mit einem Song der Hoffnung macht und der uns Künstler einerseits froh stimmt aber gleichzeitig auch wehmütig werden lässt : WIEDER DA! Ich meine was bedeutet das? Es gab ja nie eine Abschiedstournee und tatsächlich hatte niemand von uns vor in Frührente zu gehen. Stattdessen fallen so Sprüche wie “Umschulung” oder “berufliche Neuorientierung” … da stellen sich schon die Nackenhaare auf und ich konnte sehr wohl nachvollziehen als Gayle von ihrer veränderten Schlafsituation gesprochen hat – denn ähnlich ging es mir.

Aber das Stück “WIEDER DA” spielt nicht nur mit den Coronaverfehlungen oder Ängsten der Künstler, sondern beleuchtet natürlich wieder ihre USA Beziehung. Auch wenn sie nun offiziell eingebürgert wurde und dieses Jahr zum ersten Mal Kreuzchen machen durfte so hat sie natürlich noch den direkten Draht zum Mutterschiff USA. Ohne Agent “Trump” Orange ist das potential an Verfehlungen zwar geringfügig kleiner aber dennoch ist der Riss im Land Thema für jegliche Parodie. Amerika steuert wie die Titanic einmal mehr auf einen Eisberg zu und wir alle schauen zu. Meine Nackenhaare rekelten sich begeistert bis zur Nasenspitze beim Annie Lennox Song und mein Vorstellungsvermögen hatte den kleinen Ilja Richter vor Augen wie er Showbusiness singt. Gayle nimmt uns mit auf Ihre Reise durch die Coronajahre 2020-2021 und das nicht ohne eine große Portion Selbstironie. Zwischendrin werden Geschichten der AirBerlin, des wunderbaren Gatten oder des allgemeinen Weltgeschehens zerpflückt und musikalisch von Marian Lux perfekt untermalt. Ausserdem möchte ich an dieser Stelle mal die Lichttechniker des Schillertheaters bzw. der Komödie am Kudamm loben. Selten hab ich eine so hervorragende Beleuchtung gesehen – gerade weil das Bühnenbild ansonsten nur aus der quirrligen Gayle und dem virtuosen Marian bestand.

Noch bis zum 21.11. werden die beiden das wunderbare Theater an der Bismarckstraße 110 beglücken und ich weiß ziemlich sicher das ihr definitiv in den kommenden 10 Tagen unbedingt da hin wollt. Also hüpft schnell auf die Seite der Komödie am Kurfürstendamm und bucht Euch Eure Tickets.