Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 127 Views

Malediva – eine Premiere ohne Schnee aber mit viel Sonne aus Tahiti

oder im Tipi am Kanzleramt ging gestern die vorweihnachtliche Sonne auf

Wie lange kenn ich nun schon Malediva? Die Frage hab ich mir gestellt als ich mich auf das Interview vorbereitet habe. 2002 leuchteten sie erstmalig für mich von der Bühne und waren eine zauberhafte Ergänzung zu meinen Alltime Spiegelzeltlieblingen, den „Geschwister Pfister“. Natürlich gab es für mich nicht jedes Jahr „Lebkuchen“ zur Weihnachtszeit, weil ich oft der Meinung bin das man gute Programme als Zuschauer nicht überstrapazieren sollte aber mit „Ungeschminkt“ kamen dann auch für mich die „Fetten Jahre“ von Malediva und endeten 2011 in einer großen „Pyjamaparty“. Das war ein kurzer Abriss der Programme die mich in den letzten 10 Jahren zum lachen gebracht haben, so wie auch gestern bei der Premiere von „Schnee auf Tahiti“. Lo und Tetta verschmelzen auf der Bühne zu einem Ganzen, während der eine weit über das Maß eines weichgekochten Nörglers hinausmarschiert, erdet der andere jede überspitzte Situation mit gnadenlosem Sarkasmus, um dann im Anschluß an das kleine verbale Donnerwetter, gemeinsam einen Song zu interpretieren in dem man sich vor der Bühne so unglaublich wiederfindet.

Schnee auf Tahiti hat natürlich wieder das Thema Weihnachten, wie auch die alljährliche Lebkuchenshow und während der eine sich auf den bekannten alljährlichen Malediva Schlagabtausch zum Thema: „bei deinen Eltern oder bei meinen“ freute, ja sogar erwartete, war ich neugierig wie die beiden neues mit bekannten verkochen ohne das es nach Instant schmeckt. Vorweg: … es schmeckte vorzüglich und machte mehr als satt. Es gab wenige Minuten an denen man sich vom Lachen erholen konnte und spätestens bei dem Aftershow-Blick in den Spiegel war mir schnell klar, das dieser Besuch eine Hyaloronkur zur Folge hat… die Nasolabialfalte wurde von den beiden Sonnen Tahitis stark in Mitleidenschaft gezogen – das ewige Grinsen hinterläßt eben Spuren – und dennoch gönn ich mir das Programm auch ein zweites Mal – soviel ist sicher. Scheiß doch auf den Alterungsprozess, denn jibbs einfach noch ’ne Injektion ;-). Allein die vorgetragene Weihnachtsgeschichte mußte man genußvoll auf der Zunge belassen bis sie ganz langsam zergeht.. wie eine wirklich gute Schokolade. Und weil ich immer gnadenlos in meiner Euphorie bin, wenn sie mich denn ergreift, muß ich noch erwähnen das das Gesamtbild aus Licht, Deko und Ton – naja Ton hat an manchen Stellen technisch etwas gehakt 😉 …. als Gesamtkunstwerk zur Vorweihnachtszeit grandios sind. Für alle Berliner und Berlinbesucher gibt es also nun schon ZWEI Must-Do’s zum Vorweihnachtsprogramm in der Hauptstadt… Pfisters in der Bar jeder Vernunft UND Malediva im TIPI Zelt am Kanzleramt…

Erwähnenswert wäre noch das aus dem Trio mittlerweile eine Quartett geworden ist, das sich auf der Bühne um das Wohlbefinden der so zahlreich erschienenen Gäste liebevoll kümmert. Unter ihnen waren bei der gestrigen Premiere von „Schnee auf Tahiti“ viele Künstler, Schauspieler und Weggefährten des Malediva Ensembles. Merkt ihr wie ich die ganze Zeit um die Mehrzahl von Malediva rumschleiche *lool* .. ick will einfach nicht Maledivas schreiben denn wenn man die in Google eingibt, könnte man ein falschen Eindruck von der Show bekommen, die einem geboten wird. Und auch Malediven geht nicht… Wer nicht weiß warum sollte sich fragen wann er das letzte Mal Fernweh hatte… Ejal… jedenfalls durften gestern Toni und Ursli Pfister nicht fehlen. Aber auch Sharon Brauner, Katharine Mehrling, Rolf Kühn und die New Yorker Ikone Phoebe Legere waren entzückt. Travestie incognito gabs von Nina Queer, Gloria Viagra und …. Chantal. Wobei ich Chantal schon sehr lange nicht mehr aufgerüscht gesehen habe. Freunde wie Martin, Philipp und Rolf(e), wie immer als rasender Bildreporter, waren vor Ort und das zuckersüße Weihnachts-van de Meiklokjes durfte ick mitgebringen und zusammen mit Frl. la Luna an meinem Tisch willkommen heißen :-). Ick sag mal so… es war ein perfekter Abend unter guten Freunden mit einer unglaublich tollen Show von zwei alten Haudegen, deren Entertainment auf der Bühne sich immer so unglaublich leichtfüßig anfühlt, selbst wenn es nicht so läuft wie geplant… oder vielleicht sogar genau deswegen. Wenn zwei Menschen einander blind verstehen dann wohl Lo und Tetta – die Malediva ……. s! 🙂

Das BACKSTAGE Video INTERVIEW mit Lo und Tetta

About the author:
Has 2707 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×