Sa. Nov 28th, 2020

Die Zeichen der Zeit

oder was CORONA uns offenbart

Es sind kranke Zeiten und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Virus vernichtet sämtliche Pläne, spaltet die Welt und stellt Regierungen bloß. Man tut sich wirklich schwer nach all den Monaten des Frustes, der Hoffnung und der erneuten Enttäuschung ein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Doch wenn man es mal genauer betrachtet ist da was. Die Zeit. Es bleibt plötzlich mehr Zeit für sich selbst, für die Seele und für das Leben. Doch nutzen wir diese Zeit… lasse wir die Seele baumeln, gehen wir entspannt spazieren oder verharren einfach mal bei einer Tasse Tee und einen guten Buch in der Herbstsonne? NEIN… wir verschwenden die gewonnenen Stunden, Minuten, Sekunden mit unserem Smartphone das uns sogar noch ermahnt es weniger zu nutzen. Und dennoch glotzen wir täglich immer länger auf die kleine Mattscheibe. Ich spreche da aus eigener Erfahrung…

Natürlich können diese multifunktionalen smarten Geräte auch die Zeit zeigen und manch einer behauptet sogar das einfache Chronometer nicht mehr benötigt werden. Ja es geht sogar so weit das Fragen wie: “Können Sie mir sagen wie spät es ist?” teilweise belächelt werden oder sogar Unverständnis hervorrufen. Dabei hatten solche Fragen so viel Potential um neue Kontakte zu knüpfen – denn sobald die jeweilige Person das Zeitmessgerät am Handgelenk zückt hatte man jede Menge Ansatzpunkte um das Gespräch zu intensivieren. Tatsächlich trage ich in meiner männlichen Erscheinung auch schon lange keine Uhr mehr. Das hat eher damit zu tun das ich generell keinen Schmuck am Körper mag und ziemlich faul bin wenn es darum geht den Wolf in mir zu stylen. Doch wenn ich den Prozeß der Transformation einleite wird die klassische Uhr schnell zum wirkungsvollen Stylingelement. Eine wirklich sehr elegante Variante habe ich kürzlich bei Nordgreen entdeckt. Unaufdringlich und sprichwörtlich zeitlos kommt meine neueste Errungenschaft daher und erspart mir nun in Zukunft das lästige Suchen des Smartphones in der Handtasche. Und ja… das Suchen in einer Handtasche ist tatsächlich vergleichbar mit einer Städtereise ohne Stadtplan, wobei man heute natürlich auch wieder aufs smarte Endgerät zurückgreift. Frau irrt blind durch unzählige Relikte vergangener Tage, manche davon schon leicht gestorben, bis dann irgendwann das Gesuchte ganz tief unten erfühlt wird. Im schlimmsten Fall fragt man den Begleiter ob er einen kurz anrufen kann. Sowas passiert bei einer echten Uhr nicht und diese Odysee hat nun ein Ende dank meiner neuen minimalistischen Designer-Uhr von Nordgreen.

Doch nicht nur das Design ist perfekt. Für mich war es auch ein wesentliches Argument, dass Nordgreen mit dem Verkauf jeder Uhr auch ein soziales Projekt unterstützt. Egal ob Bildung, Umwelt oder Gesundheit – Nordgreen denkt weiter und genau das ist es was wir heutzutage in der Welt brauchen – speziall in so unstetigen Zeiten. Und wo wir vom Thema Zeit sprechen… zwischen dem Augenblick der Online-Bestellung bis hin zur Lieferung durch UPS vergingen ganze zwei Tage. Im übrigen fiel schon beim Auspacken auf das sogar die Verpackung auch wunderbar einen Zauberstab von Albus Dumbledore tragen könnte. Also ich habe mich einfach verliebt in das dänische Design und vielleicht gewöhnt sich meine männliche Seite auch daran mal wieder eine Uhr zu tragen… und lässt das Smartphone dann einfach mal beiseite liegen….