Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 449 Views

Ausverkaufte Sinderellas Show im Hamburger Gruenspan

oder die 5 Grazien gehen in die Verlängerung bis einschließlich Silvester

Das Konzept mit der Sünde scheint zu funktionieren – vor dem Hamburger Gruenspan standen die Leute in Zweierreihen, um das Burlesque Revue Konzert zu erleben und nur das frühe Erscheinen garantierte einen guten Platz in unmittelbarer Nähe der Bühne. Mein Besuch bei den Sinderellas war längst überfällig aber einen geeigneten Termin zu finden, an denen ich den Mädels auch noch vor laufender Kamera ein paar Fragen stellen konnte, war nicht ganz so leicht. Nun aber war der vergangene  Samstag der Tag der Tage und zu so einem Anlaß hab ick natürlich meine Garderobe dank Baylis and Knight nochmal kräftig aufgepimpt :-). Zwar war ick damit im Grünspan wiedermal hoffnungslos overstyled aber watt macht ditt schon – was kann ich dafür wenn Hamburg in Wohlfühlklamotten einer solchen Show beiwohnt. Ungewohnt pünktlich für einen Burlesque Event wurden wir von einem Conferencier begrüßt der mich anfangs wenig emotional mitnahm.. irgendwie zu auswendig gelernt klang der Monolog und sollte sich erst als die Technik versagte deutlich sympatischer und lockerer anhören. Wenn ich allerdings an einen Armitage Shanks, Murphy Hill oder auch an Coco von der Boheme Sauvage denke, dann fehlte ihm eine gehörige Portion Extrovertiertheit für solch eine Show.

Dann betraten fünf wunderschöne, leicht bekleidete Frauen die Bühne, denen das Wort Sünde fast schon auf dem Körper gepinselt war. Bezaubernde Korsetts, viel Bein und die kräftige Stimme von Natalie Tineo eröffneten ein insgesamt spannendes Konzert. Ich muß allerdings sagen das ich bewußt jetzt Konzert schreibe. Denn es fehlten ein wenig so imposante Kostüme wie die einer Roxy Diamond oder Lada Redstar. Große opulente Roben mit gefühlten dreitausend Details die sich langsam entblättern. Das ist für mich Burlesque – natürlich ist der Purismus auch eine Spielart, wenn man mit solchen Kalibern eine Bühne bestückt, aber ich hätte ein wenig mehr Pling Pling genossen – das wurde aber entgegen der üblichen Burlesque Shows mit tollen Stimmen und einer grandiosen Band kompensiert. Auch die Idee der Bühnengestaltung war sehr interessant. Zwar gab es ein paar typische Burlesque Devotionalien, wie Schirmchen, Peitsche, Chaiselongue und sogar eine kleine Variete Einlage aber die Abwechslung auf der Bühne wurde mittels Videoeinblendungen erreicht. Das ging sogar soweit das EDEN mit einem virutellen Schattenschwan eine kleine Liebelei  einging. Tolle Idee und gute Umsetzung! Nun kenne ich ja die aktuelle CD „Secret & Sins“ die mich gleich von Anfang an soundmäßig gut abgeholt hat. Ein gute Mischung aus Rock’n’Roll und Pop mit einer Prise lasziven Gehauche :-). Kann man machen.. und vor allem Natalie Tineo hat dabei eine ausgeprägte Stimme mit viel Bumms.

DAS OBEN ANGESPROCHENE VIDEOINTERVIEW FOLGT IN KÜRZE .. 🙂

Dazu haben mich die Live Versionen nochmal überrascht und vor allem Lily of the Valley hat mich stimmlich abgeholt. Belle La Donna hingegen kann Kontrabass zuppen und mit High-Heels eben dieses Instrument besteigen. Das war mit das cooste Bild der Show. Natürlich gab es viel laszive Bewegungen, einige kleine Andeutungen in den BDSM Bereich und viel beinahe nacktes Fleisch aber das erwähnte ich glaube ich schon. Vor nicht allzu langer Zeit konnte ich im Hamburger Tivoli die Burlesque Show der Petit Fours bewundern und kann sagen – beide Shows sind nicht vergleichbar, obwohl die Cool Cats auch dabei gesungen haben zeigen die Sinderellas ein Konzert mit Burlesque, während die Petits Fours Show eine klassische Burlesque Show mit Gesangseinlagen war. Ich glaube das Publikum hat bekommen was es erwartet hat… zumindest hab ich in den Augen der Männer aber auch einiger Frauen eine Grundzufriedenheit ausmachen können. Die Sinderellas Show ist für mich im kleinen Rahmen nah dran an einer gut inszenierten Lady Gaga Performance, alles wirkt sehr geplant – das und nur das ist der einzige Punkt der mich etwas gestört hat. Stilvolle Abendunterhaltung in einer sonst eher part und vor allem LIVE gut gesungen – RESPEKT meine Lieben…

Ich bin gespannt ob die Show weitere Städte in Sündenherde verwandeln wird und kann Euch dieses Entertainment als anheizendes Vorabendprogramm empfehlen. Danach gehts dann in Hamburgs erste Burlesque Bar – das hochgeschätzte Queen Calavera. 🙂 ….

About the author:
Has 2695 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top