Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 132 Views

VaPiano VIP vs. Rodeo Club Pizza Strich

oder Rot, Rot, Rot sind alle meine Farben und Rot war die Farbe des weiteren Abendverlaufes

blog_rodeoclub06
photo by Krizzi-k.com

Obwohl ich im Friedrichstadtpalast eine äußerst leckere Brezel zu mir nehmen durfte, so forderte der Magen eine Arbeitsgrundlage. Nun, ich bin ja bekannt für meinen Hang zur freiwilligen Vergabe diverser Beschäftigungstherapien 😉 .. muß wohl an meinem Job liegen. Zumindest war es klar das dieser Teil meines Körpers nicht unerhört bleiben durfte. Zu sehr hänge ich an ihm und er an mir.. insofern trieb uns der Hunger ins wunderbare Restaurant mit dem roten Logo. Ins VaPiano unweit der Friedrichstraße. Im übrigen immernoch mein liebstes Restaurant dieser Kette und das liegt zum einen an dem äußerst zuvorkommenden Umgang mit Personen wie mir – vor allem am Pizzastand 🙂 und zum andere daran das das dortige Servicepersonal sogar gewillt ist neues zu lernen.

blog_rodeoclub03

So wurde ich beobachtet wie ich meinen dunkelroten Montepulciano Rotwein mit dem Strohhalm zu mir nahm und natürlich als Banausin gerügt. Meine äußerst plausible Erklärung zu dem Thema nahm der nette Ober gern als Anregung entgegen und wird wohl in Zukunft allen Damen mit knallroten Lippenstift einen Strohhalm zum Wein reichen, denn es könnte ja sein, das auch sie, wie ich an diesem Abend, nicht in der Lage sein könnten, nachzumalen weil der rote LippenStift @ Home rumliegt. Abgesehen davon gibt Rotwein immer schlimme Flecken auf den Lippen. Wobei ich sagen muß das der neue CHANEL Lippenlack ROUGE ALLURE LAQUE) einfach mal der Hammer ist.. Farbigkeit, Deckkraft und Dauer rechtfertigen die knapp 32 EUR defnitiv !! Fern von der Heimat und in unser lustiges After-Kultur-Grüppchen integriert war Toni. Toni ist im übrigen der einzige schwule Mann der offen seine Zuneigung zu Pin-Ups eingesteht. Watt’n Zufall das er mich als Abendbegleitung ersonnen hatte *lol*… und somit waren wir schon drei an der Zahl, die genußvoll die Pizzas und Salate der Selfservice Restaurants genossen. Fehlte nur noch Frl. Delay, die irgendwie als gestreiftes Pferd unsere lauschiges Eckchen gänzlich übersah … es aber dann doch schaffte mit rotem Blümchen im Haar das Beitrittsvoraussetzung der anonymen Transoholiker vorzuweisen.

blog_rodeoclub02

Irgendwie kam Janka auf die Idee mal was gaaaanz Irres machen zu wollen und statt gleich den Klub International aufzuschließen, den sagenhaften Rodeoclub zu besuchen, der ja bekanntlich auf Berlins roter Meile liegt. Irgendwie verfolgt mich diese Farbe an dem Tag… erwähnte ich das ein nicht unwesentlicher Hauptbestandteil der kulturellen Vorprogramms im Friedrichstadtpalast ebenfalls mit der Farbe Rot gekennzeichnet war? … Im Rodeoclub ist ja auch der Pizza-Strich beheimatet, der sozusagen die kulinarische Grundlage als Vorgramm vor den fetten Beats unter roter Kuppel serviert. Nachdem ich von 4 Händen an die Kasse geschoben wurde und mit diversen Geschichten und Thesen aus dem Berliner Nachtleben dem Herrn vom Einlaß versuchte klar zu machen, das wir ja immer gern gesehene Gäste sind und eigentlich ungern Einlaßgebühren berappen, durften wir uns von der absolut sehenswerten in rotes Licht getauchten Kuppel des Postfuhramtes überzeugen. Aber auch die roten Köppe der diversen verstörten Gesichter waren nicht zu verachten.

blog_rodeoclub05

Und dann geschah das unfassbare… die Farbe ROT verlor an Kraft…. die Bar hatte keine APEROL der bekanntlich Rot ist. Nein noch schlimmer… der Barkeeper kannte das Gesöff nichtmal. Na dufte… und sowas inner Hauptstadt… wo soll das noch hinführen. Mich zumindest aus dem Laden… was soviel bedeutete wie Abmarsch der ganzen Reisegesellschaft. Als letzter und wenig gefärbter Tripp stand noch der Klub International auf dem Abendprogramm. Schließlich mußte Fr. Kroft, an diesem Abend ganz in meiner roter Pailette gekleidet, ihre imposante Erscheiung auch noch in bekannten Gefilden präsentieren… was ihr gleichmal noch einen Job als gagahafte-Laufsteg-Ursula einbrachte. So kanns gehen wenn man in rote Garderobe investiert 😉

About the author:
Has 2700 Articles

1 COMMENT
  1. Toni

    Meine liebe Sheila,
    ihr habt mir einen wunderbaren Abend in Berlins Nachtleben beschert und ich hab mich sehr gefreut euch endlich kennen zulernen. Bis hoffentlich bald :-*

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top