Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 97 Views

Geschwister Pfister – Urslis amerikanischer Traum

oder die Welt ist groß und prächtig wenn man 12 Jahre alt ist und aus der Schweiz kommt….

american dreams

Wie ich ja bereits angekündigt habe gibt es eine Kombo auf Berlins Bühnen da ist es mir nicht möglich NICHT hinzugehen. Auch wenn ich mal NICHT eingeladen bin.. so wie manch anderer der von Frau Queer so einfach ’ne Karte geschenkt bekommt. Egal… letztendlich war zu dem gestrigen Termin von „American Dreams“ im Admiralspalast eine ganze Menge Presse, VIPs (wenn man die so nennen möchte) und offenbar Freunde eingeladen.

Liebhaber.. so wie icke.. sollten wohl die kommenden Tage die unterhaltende Show von Christoph Marti besuchen. Ja.. richtig gehört es war nicht das Trio um Urlsi auf der Bühne, keine Frl. Schnejder, kein Toni Pfister sondern Christoph pur. Ich schrieb auch mal das Christoph alias Ursli wohl der einzige Kerl ist, der auch als Mann so viel Glamour hat das mann neidisch werden könnte. Nun – auch das hat Chris‘ – wie ihn die Schulfreunde in Oversea nannten – aus meiner Sicht wiedereinmal bewiesen.

american dreams

Zwei lange Halbzeiten gab er Dinge aus seiner „realen“ oder „fiktiven“ Lebensgeschichte wieder und untermalte die Ausführungen mit Liedern von Randy Newman. Eine Geschichte die von seinem Leben als Austauschschüler in Texas berichtete und von der geplatzten Illusion das in Good Old America Honig in den Flüssen fließt. Als ich in der Pause zusammen mit meiner Süßen so durch die Vorhalle schlenderte bekam ich durchaus unterschiedliche Meinungen zu seinem ersten Teil mit, mir wurde sogar zugetragen das der eine oder andere gegangen ist – aber und das ist es worum es geht – wen interessieren hier andere. Ick für meinen Teil hatte von Anfang bis Ende viel Spaß. Und das würde ich nicht schreiben wenn es nicht so wäre – denn sollten die Pfisters nocheinmal Schneewittchen aufführen…. ööhmm …. dann würde ich das auslassen.

Ursli Pfisters amerikanischer Traum

Nach vielen Solonummern unter der, wie immer wunderbaren musikalischen Begleitung von Johannes Roloff am Klavier, die sehr schön das Einzeltalent Marti hervorhoben begab er sich dann wieder auf gewohntes Territorium und ließ sich von drei zauberhaften Damen – Maja Pihler, Cora Wütherich und Lada Kummer – musikalisch begleiten und optisch untermalen. Aus der Sicht meiner schnuckligen Begleitung eine gute Entscheidung… da die Bühne für sie interessanter wurde. Aus meiner Sicht gut aber nicht unbedingt von Nöten. Ich hätte mir auch Ursli pur bis zum Schluß gegönnt.

american dreams

Toll war auch solch beeindruckende Menschen wie Otto Sander nebst Gattin mal aus der Nähe zu sehen – auch Gabi Decker, Gayle Tuffs und einige andere Sterne und Sternchen (Sally Morell war gloobe ick ooch als Kerl da) konnte ich im Publikum ausmachen (wahrscheinlich waren die alle geladen!) … Toll und meine Mails an Toni wurden bestimmt getrasht … dabei hatten wir damals im Tipi ein kurzes aber tiefgreifendes Gespräch 😉 … egal ich hab gerne dafür bezahlt… einer muß ja die Kosten der Aufführung decken… der Hauptsponsor Be-Frank kann ja keen Mensch trinken… diese ganzen süßen Sprudelenergizer schmecken einfach alle Kacke…. und für zweieinhalb Stunden Spaß, Entertainment und toller Musik war auch kein Cent fehlinvestiert. An dieser Stelle kommt jetzt wieder der Wink mit dem Zaunpfahl… Ihr habt nun die Möglichkeit American Dreams bis Anfang Mai im tollen Admiralspalast zu sehen oder eben.

https://www.youtube.com/watch?v=RZoz1YIdn9g
Übrigens poste ick bewußt nicht mehr Videos um Euch nicht die Vorfreude zu nehmen… vielleicht später mal

am 7.5. in Nürnberg, 9.5. in Düsseldorf, 10.5. und 15. – 16.5. in Köln, 17.5. in Trier, 21.5. Bonn, 22.5. Bochum, 23.5. Langenfeld, 24.5. Vellmar, 1.6. Göttingen, 13.6. Weimar, 14. – 15.6. München und witzigerweise am 9.7. auf Sylt….

About the author:
Has 2698 Articles

2 COMMENTS
  1. Isabelle

    Liebe Sheila,
    super Beitrag über American Dreams! Das Datum für Sylt stimmt auf der Postkarte nicht mehr: Richtig ist 9. August.
    Liebe Grüße
    Isabelle

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top