Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 159 Views

Teddy Award Berlin 2011 Preisverleihung im Flughafen Tempelhof

oder der kleine aber feine Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz…

blog_teddyaward_2011_gala06

Es war wiedermal soweit. Der schwule Filmpreis mit dem hübschen Namen Teddy durfte im Rahmen der internationalen Filmfestspiele 2011 wieder abgeholt werden. Einst aus der Notwendigkeit vom Comiczeichner Ralf König geboren, wurde seine Erscheinung heiß diskutiert und steht nun seit 25. Jahren als Symbol für mehr Toleranz gegenüber queerem Gedankengut in unserer Gesellschaft. Doch Zeiten ändern sich… angeblich. Menschen ändern sich… angeblich. Die Bedeutung der Worte ändern sich… NIE. Während Dieter Kosslick der Meinung war das der Aufruf für mehr Toleranz zumindest in unserem Ländle mittlerweile in die Jahre gekommen sei und statt dessen durch Akzeptanz ersetzt werden sollte, machte Rosa von Praunheim unmißverständlich klar das weltweit die Ausgrenzung gegenüber queerem Leben weitergeht, ja teilweise sogar weiter entflammt. In unstetigen Zeiten sind es die sogenannten „Randgruppen“ auf die, wie immer in der Geschichte, die Angst projeziert wird.

blog_teddyaward_2011_gala

Ich gebe Herrn Kosslick jedoch soweit Recht das Akzeptanz die menschliche Weiterentwicklung von Toleranz ist, ob die Welt allerdings da schon angekommen ist bezweifel ich. Ich wurde an dem Abend im Rahmen eines Interviews gefragt ob mir in der Rolle der Darstellung einer Frau schon mal etwas wirklich negatives passiert ist. Glücklicherweise kann ich das verneinen allerdings hab ick ’ne harte Schale an der so manche harten Worte einiger Scheuklappenträger abgeprallt sind. Nur weil wir einen schwulen Bürgermeister und einen schwulen Außenminister haben heißt das nicht, das die Welt nun akzeptiert oder geschweige denn toleriert… aber ditt is ja nur die subjektive Empfindung meinerseits… Dennoch gab es auch weniger verwunderliches und schön anzusehendes auf der Teddy Gala Bühne 2011. Auch wenn es streckenweise etwas… wie soll ich sagen… unerträglich war dort zu sitzen. Grund dafür waren diese Sitzmöbel. Die waren einfach mal absolut unerträglich. Und in den Momenten wo das Programm nicht komplett mitgerissen hat, fiel das leider extremst auf und man rutsche auf dem pailettenbesetzten Hintern von einer Arschbacke auf die andere. Die Wirbelsäule schrie mir so laut ins Kleinhirn das nur noch Prosecco auf Eis während der Aftershow diesen Zustand mildern konnte ;-)… doch die war noch weit entfernt.

blog_teddyaward_2011_gala01blog_teddyaward_2011_gala02blog_teddyaward_2011_gala03
blog_teddyaward_2011_gala04blog_teddyaward_2011_gala05blog_teddyaward_2011_gala06

Berührt hat mich wieder, wie so viele Male, die wunderbare Romy Haag, die von einer unsäglichen Moderation angekündigt wurde. Die Heldin Berlins zauberte mir eine Gänsehaut auf den Körper, was im übrigen dann doch etwas unangehm war… denn der Flughafen Tempelhof mag ja schön und groß und extrem geschichtsträchtig sein aber er war auch schweinekalt. Wenn also nun emotionale Gänsehaut auf gefrorene Haut trifft gibt es einen synaptischen Overload. Die Folge: Ausfall des Kleinhirns. Das wiederum hatte dann den Nebeneffekt das man diese Stühle nicht mehr als schlimm emfand *lol* und somit schließt sich der Kreis und die Show konnte genossen werden. Ob das so von den Veranstaltern ausgeklügelt war? Nee ick gloob nicht… genausowenig wie die kleinen Versprecher, die Pannen im Bühnenablauf und das ewige Mikrofongesuche während der Ansprachen. Naja irgendwie war es ja auch ein bissl charmant ;-). Bezaubernd war zumindest Ennio… der mit ein paar Scherenschnitten, ein bissl Musike und schwarzen Strumpfhosen ein sensationelles Kurzprogramm auf die Bühne zauberte. Wer das lange Programm sehen will sollte noch bis zum 27.2. im Tipi Zelt am Kanzleramt vorbeischauen.

blog_teddyaward_2011_gala07blog_teddyaward_2011_gala08blog_teddyaward_2011_gala10
blog_teddyaward_2011_gala11blog_teddyaward_2011_gala12blog_teddyaward_2011_gala13
blog_teddyaward_2011_gala14blog_teddyaward_2011_gala15blog_teddyaward_2011_gala17

Der für mich bedeutenste kleine dicke goldene Teddy Bär im Rahmen der Preisverleihung 2011 ging an die wohl bekannteste weiße Dame Süafrikas. Evita Bezuidenhoud aka Pieter-Dirk Uys setzt sich mit der Leidenschaft zur Travestie für die Aufklärung in Südafrika ein. Mit Humor und spitzer Zunge erreicht er die Jugend und zeigt ihnen das HIV/AIDS nicht mit Bier und Aspirin weggespült werden kann. Im übrigen gastiert die Grand Dames der Travestie am Sonntag im jüdischen Museum… EIN WEITERES MUST GO !! … Abschließend sei noch erwähnt das ARTE morgen und RBB heute eine nette Zusammenfassung der Teddy Award 2011 Gala Show liefern wird… also schnell noch rinzappen und kieken wie ick beim Lippenstift nachziehen von den Kameras erfasst wurde und mit meiner verkrampften Sitzhaltung wahrscheinlich als NEXT ORTHOPÄDIE SUPERMODEL entdeckt werde…

blog_teddyaward_2011_gala20

About the author:
Has 2707 Articles

3 COMMENTS
  1. shei-la

    RISCHHTISCH… war der Meinung das das gestern so gesagt wurde… aber in der Tat isses wie Du sagst.

  2. Clara

    Toller Bericht! Danke! Aber ick gloob der rbb sendet och erst Sonntag Nacht… Zumindest flüstert dit meine Programmzeitschrift…

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×