Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 60 Views

Lieber bei Lynchmob im HBC als vom Mob gelyncht im Spindler & Klatt

oder wozu bekommt man VIP Tickets für die 4jährige Feier im Spindler & Klatt wenn man doch an der Kasse diskutieren muß

lynchmob hbc berlin

Der Weg zum Spindler & Klatt ist ja bekanntermaßen kopfsteingepflastert und die Parkplatzsituation grauenhaft, umsomehr hat es genervt das auch mal wieder Schneeflöckchen und Weißröckchen die ganze Nacht der Meinung waren sie müßten das Land eindecken mit einer scheißglatten und natürlich nassen Matschschicht. Aber wir wollten zumindest diesmal das Spindler & Klatt besuchen und ein wenig mit Mataina und Superzandy feiern. Wir, Janka und icke wären glatt ohne Probleme oooch da rein gekommen, obwohl der Mob uns dafür böse, böser am bösesten angeschaut hat….

lynchmob hbc berlin

Doch die Einlaßcrew vom Spindler & Klatt sah das relativ und winkte uns durch.. sicherlich suchten sie nur zwei Krankenschwestern die dem Partyvolk eine Erste Hilfe geben sollte…. wir jedoch hatte noch Krizzi und Vicky dabei und aus welchen Grund auch immer war es TROTZ VIP-Karten den beiden nicht vergönnt uns begleiten zu dürfen. Sie hätten sich in die Spindler & Klatt Normalo-Schlange anstellen müssen. Nun man kann uns Egoismus vorwerfen, man kann unkollegial, zickig, eingebildet oder divenhaft schimpfen… aber zwei Freundinnen in der Kälte stehen lassen um uns drin zu vergnügen geht ja mal gar nicht… und dann gabs da auch noch das übliche Türstehergehabe als Krizzi nur beiläufig bemerkte das er sie bitte nicht anfassen solle. Nun … ick hab leider nicht mitbekommen wie sie es sagte aber gleich diese „Jetzt kannste dir den Eintritt ehh abschminken“ Nummer zu bringen ist sowas von albern.. immer dieses ick hab den dicksten Schwanz getue… was bitte soll das… ick meine ick bin auch zu 95% Kerl aber Himmel Herrgott .. es ist doch egal wer hier den dicksten Lümmel hat. Ick bin fest davon überzeugt das jedes bissl Macht – jedem Menschen zu Koppe steigt – immer wieder und immer öfter. Und je niedriger und piefiger der Typ ist umsomehr muß er den Lümmel preisen. OK… das Spindler & Klatt konnte mir getrost am Arsch gerne haben… wenn meine Begleitung nicht eingelassen wird.. stöcken wa halt wieder den ganzen Weg durch den Scheiß Schnee zurück zun Auto. Das nächste Problem… Zoe war oooch nicht zu sehen.. und obwohl wir mindestens 15 min da rumstanden (wohlgemerkt im Auto) warse nicht aufzufinden… Toll… Janka war dermaßen angepisst im wahrsten Sinne des Wortes, Vicky stellte sich mürrisch hinten in die Schlange an… und Krizzi faselte was von wir sollten wegen Ihr nicht unser Programm ändern… Häää gehts noch…! Klar… machen wa das. Punkt.

lynchmob hbc berlin

Ok.. nun blieb die Entscheidung gleich ins Irrenhouse aufschließen oder doch noch in die Lynchmob-Austellung im HBC am Alex fahren.. lag ja auf dem Weg. Also hin da. Kurz das I-net gecheckt und zur Adresse gedüst. Der absolut bezahlbare Eintritt von 4 EUR war für diese Finissage jeden Cent wert.. aus meiner Sicht. Sowas schräges hab ick seit Inland Empire nicht mehr gesehen. Frauen mit toten Katzen über der Schulter, viele viele brustbezogene Meisterwerke, Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Live-Performances die alle das gleiche Thema beschrieben: die „verrückte“ Welt des David Lynch. Alleine das Publikum war ein Besuch wert.. fast jeder hatte diesen leicht irren Lynchblick.. das ist im übrigen für mich ein Kompliment, ein Charakterzug mit der Energie über die Grenzen des Realen hinwegzusehen.  Einmalig.. auch die künstlerische Darbietung von „Müll“…. ja… ick wees für den einen ist es Müll… aber hat Müll nicht auch eine Faszination, eine Geschichte… ich sage JA!…. an dieser Stelle möchte ich mich bei den Türstehern des Spindler & Klatts bedanken, denn Sie sind Grund dafür das ich mir diese Ausstellung angesehen habe. Es war zeitweise eine Offenbarung, OK.. ick liebe David Lynch…. und ja ich behaupte sein Werk eingehenst studiert zu haben, zumindest die Filme aber die Werke „verschiedener Künster zum Thema Lynch“ quasi der Lynchmob waren absolut grandios.

lynchmob hbc berlin

Vor allem ein Typ der uns dauernd klarmachen wollte wie toll seine Schlangenoberteil ist… und dann anschließend mit seinem Freund der mit einer Lichterkette behangen war und ein Plastikbaby mit sich rumtrug waren schon irgendwie trashig… und genial zugleich… da kann man nur den Hut ziehen – und ehrlich – da kam ick mir relativ unauffällig vor. Ick meine Elle Driver zu spielen ist ja oooch nicht so ganz alltagstauglich um nicht zu sagen schräg… aber immerhin hätte ick sagen können – is ja Fasching *lol* …

Werke von Angel Eyedealism, Clayton Cubitt, Christoph Steffner, Douglas Gordon, Daniel Tagno, David Nicholson, Edmund Piper, Gary Rough, Gustaf von Arbin, Hannes Bend, Holger Jäger, Justin Adian, John Isaacs, Kenno Apatrida, Michael Cooke, Madeline Stillwell, Maxime Ballestros, Oliver Pietsch, Pete Wheeler, Ralf Gutsmann, Serigo Roger, Sean Cheetham, Stefan Saffer, Sandro Porcu, Torsten Solin, Tim Meehan, Tiphaine Shipman, Warren Neidich, Yoon Lee, Zak Smith, Zhivago Duncan wurden von Emilie Trice und Christopher David kuratiert.

About the author:
Has 2698 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top