Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 231 Views

HALLOWEEN DarkGlamBall – wo Feenfeste schwarz wie die Nacht sind

oder unterirdische Kreuzberger Katakomben liegen voll im Trend

blog_equipagefeenball03

Ich weiß nicht genau wann ich mich angesprochen fühlte als der Conferencier und gleichzeitig Veranstalter vom unterirdischen Feenfest GlamBall diverse Titel als Ansprache an seine Gäste darbot? War es Horrorlolitas, Schnatterinchen, Feinschmecker, Wichtigtuer, Frauenversteher oder Ed von Schleck-Liebhaber? Ich weiß es nicht genau… vielleicht ein bissl von allem. Wie Ihr kennt Ed von Schleck nicht? Kann nicht sein.. das war eine Revolution auf dem Speiseeissektor.. ganze Generationen vergnügten sich an den ewigen süßen Hoch- und Runter des Leckvergnügens… doch Ed gabs nicht auf dem Feenball dafür aber ein unterirdisches Burgverlies in dem schon manch einer verzückt für Schmerzen geschrien hat.. wobei das garantiert nicht vom Eisessen kam 😉

blog_equipagefeenball02

Ein Burgverlies mitten in Kreuzberger Kiez, na wenn das keen versteckter Diamant ist dann wees ick ooch nicht. Der eine oder andere wird das Equipage, so der Name des Clubs, jetzt gleich in eine Tonne werfen mit KitKatCLub und Insomnia.. wobei nur ansatzweise das Insomnia mithalten kann. Nun bin ich kein großer Freund von unzivilisierter Zuschaustellung der Genitalien und mag auch wenig stilvolles Erscheinen der Gäste nicht… insofern war ich im Equipage – mit ein, zwei Ausnahmen – schon angenehm überrascht. Zum einen hätte ich meine Begleitung nicht in irgendeinen billigen Fetischschuppen abgeschleppten wollen und zum anderen gab es wiedermal was neues zu entdecken … diese Stadt ist einfach unendlich in Ihrer Vielfalt. Das Equipage bietet seinen Gästen die Möglichkeiten, jenseits solchen Veranstaltungen wie des DarkGlamballs, entsprechende Neigungen der schlagenden und zwangsvollzogenen Liebe stilvoll umzusetzen. Und auch eine Vielzahl der Gäste waren optisch von elegant gewagt bis hin zu erotisch glamourös gekleidet… es gab nur ganz wenige „Ausfälle“ aus meiner Sicht.

YouTube Preview Image

Leider wurde das „Knipsen“ nur den „professionellen“ Fotografen vorbehalten und ich respektiere solch Wünsche, schließlich könnten sich ja „artige“ gesellschaftlich hochtragenden Persönlichkeiten unter dem Publikum befinden die ihr „zweites“ Ich nicht gern bebildert haben möchten! Dabei fällt mir immer wieder auf das an dieser Gesellschaft noch viel zu reparieren ist…

blog_equipage05

Anyway… Xarah trat als erstes auf und bot dem Publikum etwas zwischen Burlesque und Dark Gothic. Gibt es eigentlich eine Stilrichtung die sich Dark Gothic Burlesque nennt? Hört sich aber spannend an und ich würde Xarah als Vorreiterin dieser Stilrichtung benennen. Es sah schon toll aus wie Madame sich schweren Herzens von ihren Trauergewändern trennte. Ich vermochte darin den schweren Verlust zu sehen den sie im Moment des Ablegens ihrer geliebten Kleidung durchmachte…. aber mal unter uns.. mir ging das um 5 Uhr früh ebenso…. sich von einem Meisterwerk trennen ist als wenn Dali seine Bilder nach Fertigstellung verbrannt hätte *grins*

Dank meiner endlosen Überredungskünste konnte ich meine Begleitung auch noch überreden zur zweiten Show zu bleiben. Diese wurde mit einer Nr. live aus dem OP eingeläutet und niemand geringers als Joey Love betrat die Bühne im gewohnt cyberesquen Outfit. Joey zu sehen ist ein bissl wie „Seven of Nine“ meets „the Borg“… farbenprächtig und grell.. und immer einzigartig. Leider hat der Herr Kapellmeister irgendwie nicht joey’s Wünsche nach mehr Bass erfüllen können insofern war er ein wenig aus dem Konzept gebracht… thematisch aber fand ich das Stück treffender denn je… in Zeiten von Botox to go sollte man ruhig mal darauf verweisen das die letzte Spritze schon wieder 1 Monat her ist… *upps* ick muß weg und schnell wieder nen Termin machen…

About the author:
Has 2639 Articles

3 COMMENTS
  1. shei-la

    ditt war ne Revolte gegen den Frauarzt 😉

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Miss Fishers Murder MysteriesBURLESQUE Pussycat Ga'ROARSelfie with me and myself at portaitofberlin ‪‬Gallery :)Black PearlDreaming in LaceRU PAUL GLAM in BerlinNeoprene meets VintageMISSION BURLESQUE
RSS BURLESQUE FASHION
  • Das Korsett – Ein Must-have für Pin–up-Girls
    © Shutterstock / Daria Garnik Der Ursprung des Korsetts liegt im 16. Jahrhundert und schon damals diente es dazu, dem weiblichen Körper eine schönere Silhouette zu verleihen. Im Gegensatz zu modernen Exemplaren dienten Korsetts jedoch in ihrer Anfangszeit dazu, die Brust flachzudrücken und insgesamt eine kegelförmige Figur herbeizuführen. Vor allem in den 1950er-Jahren waren sie […]
  • Dead Lotus Couture – Latexdesign mit japanischer Gradlinigkeit
    © MPM7 Japan – ein Land voller spannender Gegensätze und doch begleitet mich diese Kultur schon seit Jahrzehnten und das nicht nur kulinarisch. Auch in der Mode haben die japanischen Wurzeln große Auswirkungen. Ein hervorragendes Beispiel für den gekonnten Mix aus surrealer Sensibilität gepaart mit gradliniger Schönheit bietet Dead Lotus Couture gegründet von der Designerin […]

Back to Top