Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 443 Views

2. Vaudeville Variety Revue im Tipi am Kanzleramt

oder from Dusk til Dawn !!

blog-vaudeville-2015-tipi-02

Einmal mehr fand ein Tag, auf den man monatelang hingearbeitet hat seinen Abschluss. Natürlich sind all die Vorbereitungen und die „Klinkenputzereien“, die Vorgespräche und Koordinationen niemals so hart wie der Tag der Präsentation. Der 6.6. war für mich wie der Tag des jüngsten Gerichts – er gehörte zu den Meilensteinen, von denen mein zweiter „beruflicher“ Lebenslauf nicht soooo wahnsinnig viele hat. Dabei war es eine Begegnung im BLAUEN Zelt mit den Geschwistern Pfister, die unterbewußt die Saat gesät hat und die nun in einem ebenso tollen Zelt mit einer eigenen Late-Night Show im TIPI am Kanzleramt mündete. Ich weiß noch nicht wann es weitergeht.. im Moment bin ich erstmal heilfroh, diesen Giganten von meinem Schultern gestossen zu haben und das vor ausverkauften Haus. Auch konnte ich im Vorfeld dank finanzieller Unterstützung von MAMPE und Harald Christ einigermaßen gut schlafen. Doch wer wäre ich wenn ich nicht auch meine eigenen Produktionen knallhart unter die Lupe packen würde.. bzw. glaube ich gerade im eigenen Stall sollte Problemen und Bodenwellen nicht wegbügeln – wenn man nicht mit Scheuklappen durchs Leben rennt.

blog-vaudeville-2015-tipi-03

Natürlich muß ich erstmal dem gesamten Team, vor allem aber Andreas, dem technischen Leiter meinen allerhöchsten Respekt und meine immerwährende Dankbarkeit aussprechen. Auch dem Team an der Kasse, an der Technik und im Marketing gebührt meine Hochachtung. Last but not least auch der Geschäftsleitung – die mit mir eine kleine Reise in die Welt des Zauberers von Oz mitgetragen hat. OK… das TIPI war damit zwar nicht das erste Theater, das sich auf diese Art der Revue eingelassen hat, aber auch nicht das letzte. Es gab ein paar Theater die es sich nicht vorstellen konnten :). Mein größtes Problem war wohl, das meine Show nach dem eigentlichen Programm lief. Es ist eine unglaubliche logistische Meisterleistung ein Zelt mit so einer hohen Auslastung zweimal zu bespielen und am gleichen Tag eine Probe für beide Shows anzusetzen. Was von manch geneigtem Gast als kleiner Störfaktor empfunden wurde, war letztendlich ein Kompromiss, um den Ablauf nicht noch mehr zu stören. Umsomehr drängt es mich zu einer 20 Uhr Vorstellung. Allein schon um etwaige Überlängen ins positive zu übertragen. Während man um 2 Uhr nachts schon auf die Uhr schaut und unruhig wird, weil der Schönheitsschlaf ruft, denkt man sich um 22 Uhr, nach zwei Stunden Show, hier geht noch was. Auf dieses Problem bin ich gestern mit der 2. Vaudeville Revue knallhart wie die Titanic auf den Eisberg zugeschippert und konnte das „Unheil“ leider nicht abwenden. Klar ich hätte weniger Acts nehmen können und den Focus mehr auf das eine oder andere legen können, doch will ich das? Nee.. ich will die breite Vielfalt des Vaudeville aufzeigen und das gleichberechtigt. Die Schuld liegt gar nicht bei den 3-4 Missgeschicken, die Zeit gekostet haben aber eine nicht eingespielte Show voller Einzelakteure einfach mit sich bringen, sondern einfach in der Tatsache, das die Uhrzeit den Menschen im Nacken hängt. Und eine Show bis in den Morgengrauen gabs immerhin in Berlin auch noch nie :). Abgesehen davon hat Markus Pabst schon deutlich länger gespielt ;).

  • blog-vaudeville-2015-tipi-04
  • blog-vaudeville-2015-tipi
  • blog-vaudeville-2015-tipi-06
  • blog-vaudeville-2015-tipi-05

Ich selber habe diesmal schlechter auf „vorhersehbare“ Löcher reagiert. Normalerweise quatsche ick die locker zu… und ich glaube die ersten großen konnte ich auch noch meistern aber beim dritten hat wohl doch die Leere in der Birne gesiegt. The Show must go on… insofern war das ein Faux Pas, an dem ich noch eine Weile würgen werde. Das lief leider bei der 1. Revue deutlich besser. Ich hatte nicht einmal das Gefühl ein Loch stopfen zu müssen – doch vielleicht lag es auch daran das ich damals auf doppelt IBU 800 moderiert habe und nur noch rosa Schäfchen sah 😉 … Naja.. eines jedoch bleibt auf jeden Fall. Neben den Problemen gab es jede Menge Lachen, Klatschen, Brüllen.. ehrliche Emotionen. Solange ich das den Leuten abringe, glaube ich alles richtig zu machen. Und wenn ich mir die Bilder der Show so anschaue… dann bin ich einfach mal doch ziemlich stolz so eine Show produziert zu haben! DANKE an alle denen ich einen wundertollen Abend bereiten durfte.

Erste Gallerien findet ihr HIER:

Ma Aini >> https://www.facebook.com/annekathrinrunge/media_set?set=a.10153372080419726.1073741909.795569725&type=1
Maizucker >> https://www.facebook.com/media/set/?set=a.907289429331062.1073741899.131779313548748&type=1&pnref=story

About the author:
Has 2695 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top