Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
5 Comments 25 Views

Kurzes Intermezzo

blog_hammburg06.jpg

oder was tut Frau nicht alles für ’ne Tranny-Freundin

Die Grundbedürfnisse einer jeden Transe waren befriedigt, shoppen und essen. Nee. wartet das sind gar nicht die Grundbedürfnisse. Jedenfalls essen nicht…. sondern eher nachschminken. 😉 Aber jedenfalls hatten wir das erledigt und steuerten eine coole Bar an die sich Tower-Bar nennt und in 62 m Höhe einen Blick über die Landungsbrücken verprach der das Seemannsherz höher schlagen läßt. Na gut. Ich hab kein Seemannsherz aber nen Cocktail schlürfen mit Aussicht, dagegen hätte ich nix gehabt. Wir wurden wie eigentlich in allen Läden freudig empfangen, beäugt, liebgewonnen oder

kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen, kopfschüttelnd deswegen weil die Leute wahrscheinlich mit so viel Glamour nix anfangen konnten ;-)… jedenfalls es war rappelpappelvoll und wir hätten uns auf so eine Pritsche drängeln müssen. Nee laß mal, wir sind schließlich Mädels mit Stil und drängeln unsere zarten Popos nicht auf irgendwelche Pritschen….. mal davon abgesehen das der eine oder andere sich nicht verkneifen konnte zu meinen wir seien bloß zum Schaulaufen da….. ähh… ja und. Klar. Problem? Weicheier. Egal.

  blog_tower_bar2.jpg

Wir nahmen dann lieber Kurs auf einen Cocktail in Christiansen einer kleiner Cocktailbar nicht weit von der Reeperbahn. Leider hat auch diese Location wegen überfüllung keine Platz mehr im Angebot (Hamburger saufen watt … datt jibbs jarnicht). Da blieb dann nur noch das stylische Hotelzimmer wo wir sowieso hinmußten da wir natürlich das Outfit noch ändern wollten. Angekommen am Hotel empfing uns ein Megaparty von der gemunkelt wurde das Uschi Obermeier da irgenwie mitfeierte was mir allerdings vor Ort niemand bestätigen konnte. Jedoch scheint die Location wirklich ein Intipp der Szene zu sein wo sich reich und reicher die Hand schütteln um am nächsten Tag in irgendeinem Blättchen zu erscheinen mit Untertitel: Der war da!…. Nachdem wir freundlich und frech an der Megaschlange vorbeigetigert sind ließ uns der nette Herr an der Tür

blog_hamburg07.jpg   auch gleich durch weil wir hatten ja die Präsidentensuite 😉 und eben diesen Schlüssel davon. Cool. Durch die Menge und hoch auf Zimmer. Nach dem Marathon erstmal alle zehne von sich strecken…. damit meine ich die Zehe die arg gelitten haben. Nachdem wir uns ein paar mitgebrachte Drinks reingetan haben machten wir uns an Styling Nr. 02. Bei der Gelegenheit wollte ich nur kurz mal Zoe meine absoluten traumhaft schönen neuen Buffalos zeigen. Natürlich gefielen sie Ihr und sie bat mich eher lapidar ob sie kurz mal probieren könne….. Klar! Is doch Ehrensache dachte ich…. mein Fehler.

Also was soll ich weiter sagen…. kurz darauf viel Zoe auf die
Knie, flehte mich diese Stiefel nur heute tragen zu dürfen,
schrie wurde hysterisch…….. nee nee…….. das war noch
viel schlimmer. Beide Mädels (meine Süße und Zoe)
beschlossen übereinstimmend das die Stiefel gut zu dem
schwarzen Kleid von Zoe passen würden…… das war
ne abgekartete Sache…. ich wurde hintergangen…..
reingelegt….. alles übele
manifestierte sich plötzlich in
diesem Raum ….. aber
was solls Frau ist ja flexibel….
letztendlich hat ich ja nicht
umsonst den halben Schrank
dabei. Ich änderte die Route und
wählte unter tosenden Beifall eine
neue Kombination. Ja ja…. eben
sooo lieb die Sheila….. aber
wenn jetzt jemand denkt ich verborge
hier dauernd meine Heels…. Fehlanzeige…
nur gegen unsummen…. by the way…
„Zoe hatte ich Dir meine Kontonr. gegeben!“ 😉
Gut nach einer guten halben Stunde war auch diese Krise gemeistert aber eine andere geboren. Meine Süße wollte nun irgendwie nach der kurzen Nacht zuvor diese Runde nicht mehr mitgehen. Schade. Was macht man da. Alleine gehen…natürlich nicht ohne ein riesiges Chaos zu hinterlassen……Und das taten wir dann. Unten in der Lobby erwarteten uns wieder Massen an Partyvolk und wir wurden gefeiert wie die Stars…. so jedenfalls dachten wir… denn die müssen uns gemeint haben bei den Tumult…. jedenfalls hatten sie anschließend ein Gesprächsthema….. Los gings
stay tuned….. Sheila

About the author:
Has 2698 Articles

5 COMMENTS
  1. Zoe

    ach du meinst dass ich fiel, ich dachte es ging um wie viel? 140 € keien Frage.

  2. sheila

    auf die Knie… deswegen waren auch die Strumpfhosen so schwarz 😉 😉 😉 oder war das vorher….mnhhhhh….. gedächnislücke

  3. Zoe

    was viel ich???

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top