Freitag, 9. Dezember 2022

Wilde Eskapaden im Spiegelzelt – Premiere im Palazzo Berlin

oder echte Momente genießerischen Schwelgens

Gefühlt war ich seid 5 Jahren nicht mehr im wunderschönen Spiegelzeit des Palazzo in Berlin. Im Gegensatz zur Bar jeder Vernunft steht dieses Cabaretzelt nämlich immer nur 3 Monate in Berlin und hat für mich immer die Weihnachtszeit eingeläutet. Wenn man den großen wunderschön eingedeckten Saal betritt dann funkelt alles, es riecht nach frischem Brot und der Wein wartet wohl gekühlt an Deinem Platz. Welch ein Zauber – welch eine Freude. Gestern nun war das Zelt von Hans Peter Wodarz und Kolja Kleeberg nach zwei Jahren Pause wieder in der Stadt und meine Vorfreude schlug Purzelbäume. Klingt kindisch… mir egal. Ein Abend im Palazzo weckt eben das Kind in Dir.

“Eskapaden” heißt die neue Show in Berlin und genau das wurde serviert – zumindest für zwei der Sinne. Augen und Ohren wurden vom Schweizer Georg Schaller und seiner kanadischen “besseren” Hälfte Mooky slapstickmäßig durch den Abend begleitet während Kolja Kleeberg samt Team die anderen Sinne beglückte und schon bei der Vorspeise eine Punktlandung hinlegte – ein Thunfisch Tatar zum Niederknien. Akrobatisch spielte sich natürlich fast alles oberhalb oder direkt nebem den Gästen statt wobei zwei Acts mich förmlich von den Stühlen rissen. Ilya und Misha präsentierten das Schleuderbrett so unmittbar zwischen den Gästen das mein lieber Oliver Kalkhofe instinktiv das ein oder andere Mal den Kopf einzog um mit einem befreienden Applause nach dem Akt seiner Anspannung freien Lauf zu lassen. Vladimir Omelchenko hingegen auf dem Rola Bola Brett liess auch mich kurz den Atem anhalten und das obwohl ich diese Art von Artistik nicht nur einmal vorher gesehen hatte. Gradioser Zirkus mit einer gehörigen Portion Nervenkitzel – so muss das Palazzo sein – das hat mir einfach gefehlt. Mein absolutes Highlight war an diesem Abend aber Niamh O’Reilly aus Irland – die mit schöner Handstandakrobatik glänzte und dabei absolut atemberaubend sang – kopfüber und wunderbar mühelos. Sie war es die an dem Abend auch das Essen mit wunderbaren Klassikern gesanglich untermalte und jedes einzelne Lied zu etwas besonderem machte. “Waz’O hab” ich mich gefragt als ich die beiden kanadischen Artisten im Trapez gesehen habe. Eine Akrobatik die mich ebenfalls umgehauen hat.

Last but noch least gab es dann natürlich noch das gefürchtete Zuschauer Mitmach Spiel bei der die Herren in den vordersten Reihen sich gerne mal wegducken. Einer der sich nicht wegeduckt hat oder es nicht konnte war Michael Müller – japp genau unser Ex-Bürgermeister von Berlin, der in meinen Augen sein Leben nach dem Amt deutlich mehr geniesst. Michael Müller lieferte eine grandioses Spektakel mit der Moderatorin Mooky ab als wenn er eine zweite Karriere im Showgeschäft plant. Nach einem vegetarischen Zwischengang wurde die beliebte Entenkeule als Hauptgang gereicht und rundete den Abend perfekt ab. Ach … Moment ein weiteres Highlight gab es noch. Unsere Tischnachbarn. Zwei wunderbare junge Frauen deren Gesellschaft wir sehr genossen. Noch bis zum 5.3.2023 sollte man sich und seinen Liebsten von Mittwoch bis Sonntag diesen Abend gönnen und nur am 17.12.2023 einen Zwischenstopp mit seiner Weihnachtsfeier bei mir im Grand Hotel Gl’Amouresque im Wintergarten machen. In diesem Sinne wünsche ich Euch eine berauschende friedvolle Vorweihnachtszeit… ja … ist schon wieder so weit. Letztendlich waren es nicht die Schokoweihnachtsmänner in den Regalen der Supermärkte die mich darauf hingewiesen haben sondern Shirin David mit der McDonalds Werbung … aber bevor ihr Euch diese Pappe reinknallt schaut lieber mal im Palazzo vorbei.