Samstag, 27. November 2021

Late Night Lounge: blubbernd, fluffy, mellow mit Stephan Karkowsky

oder Die Nacht und ihr Soundtrack

blog_radioeinslatenightlounge

Jede Nacht findet irgendwann ein Ende. Zumeist ist es an mir aus dem trendigen Prenzlauer Berg noch bis an den südlichen Stadtrand von Berlin zu düsen. Und jedesmal zieht sich die Strecke wie Kaugummi… zumeist bin ick froh nur noch nach Hause zu kommen und mir das abgenutzte Kunstwerk vom Gesicht zu zerren. Doch am letzten Samstag war alles etwas anders … erwähnte ich ja bereits. Schon auf dem Hinweg, diesmal zu später Stunde ergötze ich mich an der gerade beginnenden Late Night Lounge von Stephan Karkowsky. Jedesmal wenn ich im Medium des letzten Jahrtausends einen Song höre versuche ich mir die Titel und den Interpreten zu merken. Meistens reicht es gerade mal bis ca. 30 min danach ;-) … das hat damit zu tun das mein Langzeithirn langsam in die Jahre kommt.

Doch dank der neuen Technik (dem iPhone) kann man die uralte Technik (das Hirn), mit der mittelalten Technik (dem Radio) toll verknüpfen. Dank einer Smartphone Applikation namens Shazam muß man angeblich nur das iPhone an den Lautsprecher halten und *schwupps* hat man den Titel und den Interpreten. So die Theorie. Wie zu erwarten war das alles Bullshit. Dieses Shazam hatte keine Ergebnisse parat für die wirklich gute Musike der wunderbaren Late Night Lounge die aus den Boxen ertönte. Stephan Karkowsky schafft was wenige schaffen… er verführt die Ohren… mit Sounds die so gemächlich, so entspannend, so zerstörerisch schön sind das einem der Weg nach Hause vorkam als wenn man schwebt. Und NEIN es lag nicht am Alkohol… denn leider war nach 1,5 Prosecco Aperol aud Eis der Aperol alle…. und der Geburtstagsclub hatte keen Nachschlag mehr.

Die Late Night Lounge auf radio eins ist neben Happy Sad die wohl spannendste Musike im deutschen Radio. Vielfältig genial und göttlich melancholisch. Wunderbare Singer/Songwriter wie Martha Tilston mit Lucy and the Wolves, die Suzanne Vegas Close-Up Vol. 1 und natürlich die einzigartige Hope Sandoval mit Ihrer aktuellen Platte Through The Devil Softly fügten sich so harmonisch in ein musikalisches Gesamtbild. Ich könnte jetzt die gesamte Playlist runterbeten… denn es waren sowohl Klassiker als auch absolut unbekannte Stücke dabei.. zumindest für mich.. und ick behaupte mal jede Menge stranger und debiler Sounds in meiner CD Sammlung zu haben. Eine Gruppe namens Mountain Man mit Stücken Ihrer CD Made The Harbor waren ja auch mal richtig: blubbernd, fluffy und mellow… i love that!!

Genauso wunderbar war ein Musiker namens Nik Dawson Kelly bei dem ich mich dann so angenehm unterhalte fühlte das ich Stephan Karkowsky kurzum eine Mail schicken mußte mit dem Hinweis das er mir einen riesigen Gefallen getan hat. In der Regel landen diese Mails irgendwo im SPAM oder werden nie beachtet. Doch promt kam eine Antwort zurück: “…. freue mich sehr über diesen prominenten Zuspruch! Lieben Dank, Dein Lieblings-Lounge-Lizard” …. und wenn ick mir jetzt vorstelle das nicht nur ick seine Show höre sondern er auch noch meinen Blog liest… dann war das ja wohl ein gelungener Ausklang… in diesem Sinne wünsche ick eine schweißfreie und chillige Night.