Fr. Dez 4th, 2020

Evi zähmt das Tier im Berliner Kabarett Wühlmäuse

oder ein Abend voller Überraschungen und fast vollem Haus

blog-evi-mr-leu-full-house

Nachdem ich diese Woche schon bei der Premiere zum neuen Stück “nimm 3” gerade erst eine Kabarett Vorstellung im sogenannten East End in der Distel erlebt hatte, zog es mich gleich wieder ins West-Berliner Kabarett-Theater Wühlmäuse im westlichsten West End. Mittlerweile ein halbes Jahrhundert begeistern Kabarett und Comedy in den Wühlmäusen das Publikum aus Ost- und West und auch ich hab schon viele grandiose Abende erlebt. Kay Ray z.B. oder die wundervolle Romy Haag, die im übrigen Anfang August ein letztes Mal ihr aktuelles Programm zum besten gibt… wer es noch nicht kennt sollte unbedingt den 5./6. vormerken. Allerdings hab ich noch nie in der ersten Reihe sitzen dürfen :-) … da kann man mal sehen wie die Zeiten sich ändern ;-).

Schon viele Male hab ich Evi auf diversen Veranstaltungen getroffen und viele Male sprach sie Einladungen aus… nach Stuttgart und auch schon ins Berliner Schloßpark Theater. Doch entweder es fiel aus oder ich hatte keine Zeit. Am Samstag aber habe ich mir endlich mal die Zeit genommen um einen Mix aus dem Hause “Evi und das Tier” anzuschauen. Noch etwas durchgerockt vom Shooting und seit dem frühen Vormittag aufgestrappst – donnerte ick uff meen Vierrad mit Tara la Luna im Jepäck von janz oben im Osten nach janz tief in ditt Westen ;-). So sagt man das auf berlinerisch wenn man die Stadt durchquert.. um einigermaßen pünktlich zum Vorstellungsbeginn zu erscheinen. Na juut .. jeschafft haben wa ditte nicht wa .. aber wie sacht ‘nen bärliner Pflänzchen immer.. lieba zu spät als jar keen Spaß… ;-)

Yipiiehh…wir haben nur die Anmoderation verpasst :-). Das Ziel und der Titel der neuen Show lautete Full House und beinahe hätten die beiden Ausnahmekünstler das auch erreicht. Ich würde sagen das die Wühlmäuse zumindest gut gefüllt waren und das mit einer gesunden Mischung aus gaaaaanz jung bis Tattergreis alt. Mit ganz jung meine ich ‘ne kleine Maus die hinter mir auf dem Sitz stand und höchstens stolze 3 Jahre vorzuweisen hatte. Dazu muß ich sagen das man Edith Piaf gar nicht früh genug hören kann. Und wenn ich von Edith Piaf spreche meine ich natürlich uns Evi. Ich kenne keine andere die so wunderbar eine Piaf interpretiert wie Evi, die wie schon so oft von einem netten jungen Mann unterstützt wurde, der auf der Bühne zum Tier wird :-). Das ist bei ihm wie eine Metamorphose. Das was mir zumeist vor dem Spiegel passiert, erlebt Mr. Leu beim Betreten der Bretter die die Welt bedeuten. Neben schräg komischen Balladen von Tom Waits bot er komidiantische Gesichtsakrobatik auf Championsleague Niveau.

Auch wenn nicht alle Witze, die das musikalische Programm zusammenhielten, 100% bei mir ankamen, so hatte Evi immer dann meine ungeteilte Aufmerksamkeit wenn Sie anfing zu singen. Sie beherrscht es die Töne so wunderbar kontrolliert dem Publikum aufzutischen und dabei mit dramatischen Gesichtsverzerrungen die Stücke zu untermalen. Wer braucht da Bühnendekorationen. Bis hin zum wunderbaren Gute-Nacht-Lied Finale des ehemaligen Ostsandmanns war ich von Ihrer Stimme mal wieder verzaubert. So fand eine weitere Ost-West Symbiose ein wunderbares Happy End… Ost-Sandmann trifft auf Dieter Hallervordens West Kabarett Theater…