Sa. Okt 19th, 2019

Beine bis zum Himmel brechen schneller als man denkt

oder eine neue Generation von Plastikpüppchen schaut auf uns herab

Beine bis zum Himmel

Ja… ja… wir alle kommen in das Alter wo wir merken Ideale verändern sich. Vorgestern noch war es schick eine Big Jim Puppe sein eigen zu nennen, gestern mußte es eine Barbie sein mit den typischen Merkmalen: Lange Beine.. schmale Hüfte, spitze Brüste usw.. usw.. aber die Macher solcher Idiotie schlafen nicht.. sie arbeiten an den Idealen der Zukunft. Als ich gestern durch den HiperDino, einer Supermarktkette in Puerto del Rosario getingelt bin mußte ich feststellen das die Spielzeugindustrie voll einen an der Waffel hat.

Barbie’s Erben zeichnen sich nicht mehr durch feinere Details oder bessere Beweglichkeit aus, auch sind die Klamotten was besonderes… nein..  die neue Konkurrenz von Barbie hat überdurchschnittlich lange Beine… regelrechte Currypieker. Ich weiß nicht warum ein Schönheitsideal so ins lächerliche gezogen werden muß und den kleinen Mädels oder auch Jungens soetwas als “Hi GLAMM-Special Ordinary Girls” vorgeführt wird. Barbie war ja schon Zeit Ihrer Existenz immer schon grenzwertig – letztendlich haben sich ganze Heerscharen von Schönheitschirurgen eine goldene Nase damit verdient – “normale” Frauen dem Barbieideal anzupassen.

Nun stell ich mir vor was passiert wenn solch Hi GLAMM Girls anfangen dem Püppchen entsprechen zu wollen. Die Verlängerung der Beine ist zwar heute schon möglich – allerdings mit unglaublichen Schmerzen verbunden, daher noch nicht so populär. Wenn nun aber die Kinder mit Julia dem Hi-Glammpüppchen groß werden und die Nachfrage nach immer längeren Beinen steigt, dann könnte ich mir vorstellen wachsen in Zukunft die Kids buchstäblich künstlich über sich hinaus und statt Brust-OPs mit 14 oder 16 Jahren wird man 10 und 12 jährige mit Beinverlängerungsgestellen sehen… gruselige Vorstellung oder?