Sa. Sep 19th, 2020

Am Ende des Tages bleibt immer nur ein Bild im Kopf hängen

oder 10 Jahre AEDT im Astra Kulturhaus


©AEDT – mehr Bilder auf www.aedt.de

Es ist nicht immer einfach das beste Bild zu erhaschen, aber ich kann aus Erfahrung sagen, das es auch nicht immer einfach ist ein gutes Motiv abzugeben. Am Ende des Tages ist wohl eine der wenigen Hauptstadt-Paparazzi Fotoportale das mit sehr viel Liebe zum Detail gepflegt. Hier kümmert sich der Chef persönlich drum das zumindest die Personen auf den Fotos auch einen Namen haben und notiert zur Not akkribisch jeden einzelnen Fotostar den er ablichtet. Sowas ist wirklich selten in der Branche. Ich habe schon Events erlebt wo mich die Fotografen gefragt haben wen sie das grade abgeschossen haben, weil sie zu faul waren danach zu fragen.. oder sich nicht getraut haben. Am Ende des Tages liefert nun seit 10 Jahren Einblicke in die Berliner Promi- und Eventlandschaft und das auf eine angenehme immer höfliche Art und Weise – niemals aufdringlich… niemals laut. Genau das schätze ich an dieser Plattform und ihren Betreiber.


Allett noch Flaschenkinder…

Der Abend im Astra Kulturhaus begann lustig mit guten Freunden und Curry 36. Denn wenn man schon zu einem Jubiläum geht und vor hat wenigstens einmal anzustossen auf den Jubilanten, dann braucht man auch eine gesunde Grundlage für das ein oder andere Glas Wein :-). Nachdem es allerdings zu Beginn des Jahres 2012 auf sämtlichen Events Usus war Currywurst zu reichen war ich nicht gleich Feuer und Flamme ;-) … und dennoch… die jute alte Curry 36 Wurst schmeckt schon juut. Glücklicherweise traf sie nicht auf leeren Magen insofern war alles perfekt. Auch das Astra Kulturhaus das ich zum ersten Mal live erleben durfte und das als Bestandteil des Niemandsland um die Revaler Strasse zu einer subkulturellen Vergnügungsstätte avanciert ist hat mir gut gefallen. Sowohl die Outdoor Area als auch die skurile Innenarchitektur im ollen SED Charme haben Charakter. Leider konnte ich den sagenumwogenen Konzertsaal nicht ankieken aber ich denke mal, das es da noch Gelegenheiten geben wird.


©AEDT – mehr Bilder auf www.aedt.de

Im Laufe des Abends gesellten sich Nenas Exbandmitglied Uwe Fahrenkrog-Peterson, Micaela Schäfer und ditt größte watt die Berliner Travestie zu bieten hat, Oliva Jon….. ähhh….Gloria Viagra, zu den feiernden Ex-Promis, Sternchen und Szeneleutchens. Es war schon eine gesunde Mischung, auch wenn sich mancher zu wichtig nahm und andere dafür eher die Ruhe an der Bar suchten. Oliva… ähh Gloria mußte sich gleich zweimal für die eine scheinbar extrem medienwirksame Naziverarschung der Olivia Jones abfeiern lassen, da die Leute mit übergroßen Dragqueens immer Hamburgs Vorzeigetranse assoziieren. Na.. gut… ich selber war mir auch nicht sicher ob es wirklich Micaela Schäfer war die mir plötzlich gegenüberstand… denn die Frau schien viel zu sehr bekleidet. :-). Der Abend endete nach vielen lustigen Gesprächen mit einem Absacker in Nina Queers gut gefüllten schmutzigen Hobby und es soll Personen gegeben haben.. die danach sogar noch ins Kumpelnest abgeflogen sind… aber ich glaube das sind Gerüchte gewesen *loool*