Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 410 Views

Zu viel Sterne im Empire Riverside Hotel in Hamburg

oder das Livestyle und Designhotel in Hamburgs 1APlus Lage

blog-empire-riverside-hamburg-04

Die Nebenerscheinungen meiner beruflichen und nebenberuflichen Tätigkeiten sind meistens die Bekanntschaft mit neuen Hotels. Diesmal hab ich mich für ein mir unbekanntes Hotel in Hamburg entschieden. Bin ich sonst ein großer Freund vom Gastwerk, East Hotel oder 25Hours so war mir diesmal nach was neuem zumute. Immerschon hat mich der New York World TradeCenter Bau mit Blick auf Hamburgs Hafen und einen Steinwurf zur Davidswache interessiert und Zack.. hab ick da reservier und eingecheckt. Die erste Ernüchterung kam schnell. Wenn man ein Zimmer zwischen den 5. und 19. Obergeschoss angepriesen bekommt und extra einen Taler dafür berappt… dann aber im 6. Stock landet, wo der Blick über den Hafen etwas weniger imposant ist, zieht man schnell ’ne Flappe. So gings dann gleich mal weiter als ich an der Rezeption nach meinen ebenfalls angepriesenen Internet Zugang fragte. Die Antwort war ernüchternd wie die Person hinter dem Counter… wir haben aufgrund der bauweise erhebliche Probleme und somit kein WLAN. Ähhhhmm… aha… und nu? Ja sie können dieses gerne hier unten in der Lobby nutzen…

blog-empire-riverside-hamburg

Nee is klar… ick buch mir ein teureres Zimmer, mit WLAN und spektakulärem Blick und bekomme kein WLAN und einen Blick minus Spektakulär… Dufte! Jenau so hab ick mir das vorgestellt ;). Nun gut… zumindest war der View toll als ein möderischer Platzregen niederging. Allerdings ächtze das Gemäuer bei der Sturm-Regen-Boe ganz schön. Doch es wurde noch besser… bekannterweise war das letzte Wochenende das heisseste Wochenende Deutschlands. Wie schön wenn man ein klimatisiertes Hotelzimmer hat, in dem die Klimaanlage einen epochalen Kampf gegen den Heizkörper im Badezimmer kämpfte. Denn dieses schicke Badmödel ließ sich nicht abschalten und brannte wie bekloppt und nahm seine Aufgabe todernst. Ich konnte förmlich das Klimagerät fluchen hören… denn für meine Regelung auf -3° C (ausgehend von der aktuellen Raumtemperatur 26°) brauchte das Gerät volle 8 Stunden und das unter schweren schmerzenden Geräuschen.

  • Verwaiste Eiswasserbecken
  • Tiefstapelung im Blickfeld
  • Cardiogeräte neben der Sauna
  • Dampfsauna im StarTrek Look
  • Hamburgs Flughafen grad noch im Blick ;)

Das Empire Riverside Hotel hat natürlich auch einen SPA… mit Fitnessgeräten, finnischer Sauna und Dampfsauna im dritten Stock des Gebäudes. Kommt man aus dem Fahrstuhl in die dritte Etage… fängt man erstmal an rumzutigern und findet das Frühstücksrestaurant, das im übrigen eines der wenigen Highlights meines Besuches dort war und diverse Konferenzräume. Aber keine Spur vom Wellnessbereich. Dann plötzlich öffnete sich eine Wand… 😉 … naja eine dunkle Tür, die aussah wie eine Wand auf der in dunklen Buchstaben WELLNESS stand. Super.. hier haben sich wieder Designer todgestaltet… innerlich hoffte ich das die niemals den Auftrag für ein Beschilderungssystem am Flughafen bekommen von dem ich zufällig mal abfliegen muss 😉 … Schnell schlüpfte ich hindurch, nachdem ich versuchte irgendwo die Alibabaparole loszuwerden und befand mich vor der Pforte der Erholung. Jetzt sollte alles gut werden – dachte ich. Die Fitnessarea und die Saunen sind irgendwie mehr oder weniger intelligent verknüpft, so das man quasi nach dem Saunagang eben mal schnell nackend auf das Cardiogerät landet… um dann in der wasserlosen Abkühlgrube zu verdampfen. OK.. ich geb zu, am heißesten Tag des Jahres in die Sauna zu gehen ist jetzt nicht üblich…. aber zumindest hätte das Hotel dafür sorgen müssen das das Abkühlbecken etwas Wasser hat.

Im Endeffekt wäre das Hotel nett hätte es 50% des Preises gekostet… trotz der Mängel. Die Lage ist genial – umringt von Kulturstätten wie das Queen Calavera, Tivoli und unzähligen Kneipen mit Blick auf Hamburgs Hafenunikat. Aber 4 Sterne ?… na ick sag mal so… das GASTWERK in Hamburg hat auch vier Sterne und die sieht man an jedem restaurierten Ziegel des alten Mauerwerks und vor allem in der orientalischen Ruhe des SPAs.

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2707 Articles

1 COMMENT
  1. Eva

    Hallo Sheila,

    Deiner Hotelbewertung stimme ich absolut zu.
    Aber sag mal, bist Du denn gar nicht in der 20UP Bar im 20ten Stock des Hotels gewesen?!
    Die bietet einen super Blick über die Stadt und den Hafen. Ein Besuch gehört zu jedem meiner Hamburg Aufenthalte unbedingt dazu.

    Liebe Grüße
    Eva

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×