Sa. Sep 26th, 2020
Allgemein

XXY Verzaubert das Queer Film Festival 2008

oder über Inter-, Trans- und Watt-auch-immer-für-sexualität!

Neben den Teddy Awards verzaubert ja noch ein weiteres queeres Filmfestival in Deutschland die Zuschauer mit interessanten Filmen rund um den Begriff “QUEER”. Vier Städte – München, Frankfurt, Köln und BERLIN nehmen Teil am Festival und in Berlin läuft es noch bis zum 23.4. ALso das wäre doch mal ein tolles Sonntagsprogramm zumal der dusslige Frühling sowieso auf sich warten läßt und noch niemand verzaubert.Auf zwei Filme bin ich besonders aufmerksam gewordem und die in dem Rahmen des Festivals gezeigt werden… mal abgesehen davon werden natürlich auch die anderen Filme sehenswert sein…1. XXY
2. Gay… So What?

Photo © rosebud Entertainment GmbH

  verzaubert filmfest 2008

XXY – XXYLAPELICULA.PUENZO.COM

“Alex ist 15 Jahre alt. Äußerlich ein etwas ungelenkes Mädchen mit melancholischem Blick, das aber auch gern mal zuschlägt und ihrem Freund Vando die Nase bricht, sollte der es wagen, abschätzig über ihren Körper zu sprechen. Denn Alex ist intersexuell. Ihre/seine Eltern wollten ihr Kind zu gegebener Zeit selbst entscheiden lassen, ob es als Mann oder Frau leben möchte. Zurückgezogen in einem kleinen Hafendorf in Uruguay warten sie seitdem auf dessen Pubertät. Dass allerdings mit Alex sexuellem Erwachen seine männliche Seite voll durchschlagen würde, damit hätten sie nicht unbedingt gerechnet. Längst verweigert der Teen die Pillen, die den Bartwuchs stoppen und ist neugierig und bereit, seinen Körper endlich auszuprobieren. So staunt der soeben zu Besuch im Dorf eingetroffene Alvaro – der mit Mädchen eigentlich so gar nichts anfangen kann – nicht schlecht, als Alex ihn burschikos auf den Bauch rollt und entjungfert. Natürlich ist Alvaro (wie für einen Teenie nach dem ersten Sex ja im Allgemeinen üblich) zunächst verstört – aber auch begeistert. Er möchte diesen faszinierenden Alex kennen lernen, lieben dürfen. Doch es gilt für alle Beteiligten noch so viel über die eigenen Wünsche herauszufinden, so viel Gefühlschaos zu überstehen, bevor am Ende des Tunnels vorsichtig Licht zu schimmern beginnt …
Dass sich dieser unglaublich berührende Film so warmherzig und menschlich anfühlt, liegt neben den wirklich großartigen Darstellern an Lucía Puenzos sensibler Inszenierung, die das komplexe Genderthema fernab von Pathos in die ganz zentralen Fragen von Coming-of-age samt Teenagekrisen und Familiendrama bettet. Bereits mehr als ein Dutzend der größten Filmpreise weltweit hat die Regisseurin für ihr Spielfilmdebüt gewonnen.”
Quelle : © verzaubertfilmfest.com

https://www.youtube.com/watch?v=NRDL52OE-9o

GAY… SO WHAT? GAY… ET APRÈS?

“…Die Suche nach Antworten auf diese Fragen hat Regisseur Jean-Baptiste Erreca in verschiedene Ecken unserer Welt geführt. Wie sieht queeres Leben in New York, Peking, Berlin, Havanna und Madrid heute aus? Die Porträtierten repräsentieren ein recht breites Spektrum. Von der spanischen Transe über kubanische Lesben bis zum amerikanischen Rapper berichten Menschen über ihre Situation und erzählen, was ihre Homosexualität für sie bedeutet. GAY … SO WHAT? ist eine eindrucksvolle und überaus wichtige Momentaufnahme”.
Quelle : © verzaubertfilmfest.com