Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 81 Views

Wenn Transen die Puppen tanzen lassen

oder alles begann in der Barbie Bar

Nachdem der Freitag geschafft war, die Arbeit erledigt und die Vorfreude langsam aus den Ohren wuchs in Form von Haaren die dann wiederum geschnitten werden mußten, weil es sonst richtig dämlich aussieht wenn sämtliche Haare des Körpers entsorgt sind nur aus den Ohren schauen sie raus…. kam Frl. Delay im DelayMobil ausnahmsweise mal relativ pünktlich in Berlin an.Nachdem ich sie dann durch die halbe Stadt in mein trautes Heim gelotst habe und wir mit meinen beiden Süßen eine sehr leckeres japanisches Rindfleischgericht zu uns genommen haben gings auch schon ans aufstrapsen. Da wir diesmal eine unglaubliche Unterstützung durch meine Make-up-Artistin, Stylistin, Hairdresserin hatten —- und das ist nicht gelogen —- viel es uns auch relativ leicht die angestrebte Zeit nur um so ca. 1.5 Std zu überziehen. Das ist gut. Glaubt mir. An dieser Stelle von mir einen ganz besonders lieben Dank an meine Personal Assistent Makeup Artistin… Â blog_barbie.jpg

Jedenfalls nach Fertigstellung unseres Outfits konnten wir schon um Mitternacht los, was natürlich für das Insomnia und die dort stattfindende Moulin Rouge Nacht viel zu früh war. Also beschlossen wir noch einen Pre-Cocktail in der Barbie Bar zu uns zu nehmen. Nun die Barbie Bar schien von unserer Anwesendheit nicht sonderlich entzückt gewesen zu sein, weil die entsprechenden Blicke teilweise ganze Romane füllen könnten. Warum gibt es immer wieder Situationen die ich gar nicht verstehe…. Na egal.

blog_barbie02.jpg

Wir schlürften unseren Cocktail zu Ende und verließen das Etablissement… vielleicht erwarte ich auch zuviel? Die müssen ja nicht jubeln wenn da zwei Transen reinkommen aber wenigstens nett lächeln aus welchen Grund auch immer aber ein Gesicht aufzusetzen wie 12 Tage Regenwetter… na ich weiß nicht.. da gabs im Laufe der Nacht noch deutlich besser Locations mit netteren Menschen….

blog_barbie03.jpg  Das Insomnia hat ja so den Ruf von viel nackten Tatsachen die dort zelebriert werden. Nun auch an diesem Abend war gab es Kostüme die eher weniger mit dem Thema Can Can zu tun hatten aber ein paar Ausnahmen bestätigten die Regel. Wir zum Beispiel. Und natürlich noch die oder der ein oder andere. Uns erwartete eine relativ leere (was ich gar nicht so schlecht fand, weil eben nicht so warm und beengend) Moulin Rouge Partygemeinde die doch augenscheinlich Spaß hatte. Nach einer Showeinlage rund um das heutige Thema des Abends, netten Gesprächen, ein kleines Tänzchen und ein paar Drinks kamen wir auf die Idee umzuziehen. Nun Pricilla war da erste Anlaufstation. Aber Fehlanzeige. Sie ging nich ran. Mist. Ich wollte mir die Nr. von Janina geben lassen weil ich Tröte diese nicht aufgeschrieben hatte…. (jetzt aber) und ich hoffte das sie evtl. noch unterwegs sein würde. Aber wir hatten Pech.

All die Technik und es scheitert an einer blöden mehrstelligen Ziffernfolge. Aber mit Zahlen hatte ich das noch nie so….. Egal. Was war die Alternative? Nina’s Bar. Zum schmutzigen Hobby fiel mir ein, denn da war ich noch nicht und schwupps… rein ins Mädchenauto, Navi an und ab.

Als wir ankamen fanden wir noch eine Handvoll Leute da vor aber im Gegensatz zur Barbie Bar wirkliche nette, freundliche Gesichter die uns weder maßregelten noch irgendwie blöd anschauten. Nur ein nettes „Hey Mädels“ und die Tatsache das der erste Drink aufs Haus ging lies es uns sofort heimisch werden. OK der Grund für den ersten Freidrink war das der eine „weiße Russe“ den ich bestellte sozusagen ein Auslaufmodell war weil eben die Milch schlecht war… also nicht für den letzten aber für die darauffolgenden. Egal. Es war lustig. Wir quatschten uns die Zeit und als es langsam dämmerte viel uns ein das wir ja am nächsten Tag schon wieder unterwegs sein werden und verabschiedeten uns freundlich…. also ein kleiner Tipp. Immer mal nach weiße Russen fragen vielleicht gibs ja ein umsonst… 😉 …. Â blog_barbie05.jpg

F O R T S E T Z U N G F O L G T

About the author:
Has 2707 Articles

2 COMMENTS
  1. Sab

    Spieglein, Spieglein an der Wand wer hat die coolsten Erlebnisse und die schönsten Fotos im ganzen Land ?
    „Es ist Sheila. Mit ihrer Page hat sie die ganze Welt in der Hand“.
    Doofer Spiegel das stimmt doch nich. Ich hab sie. Sag die Wahrheit sonst kill ich dich.
    „Das is die Wahrheit du blöde Kuh. Jetzt halt die Schnüss und geb endlich Ruh“.
    .
    .
    Klirrrrr
    .
    .
    🙂

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×