Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 1415 Views

Wenn Modern Earl zufällig auf The BossHoss im Bassy trifft

oder Bob Ross malt nicht nur tolle Bilder, nein, er musiziert auch wunderbar… und das posthum 🙂

the boss hoss

Das Wochenende stand eigentlich voll unter dem Stern der Boheme Sauvage im Grünen Salon, welche wiedermal ausverkauft war und dessen Location ich noch nicht kannte. Ein bissl beängstigt war ich das es kein wirkliches Alternativprogramm zu geben schien – doch wie der Zufall so spielt, und er spielte wirklich toll, erfuhr ich von einer Djane aus Hamburg das es einen gaaaanz geheimen Gig im Bassy geben sollte. Auf dem Programm stand Bob Ross (Boss Hoss Style) .. hä…. da kopiert eine Gruppe einen MusicStyle – ick dachte ich bekomm nu Malunterricht 😉

the boss hossthe boss hossthe boss hoss

the boss hossthe boss hossthe boss hoss

the boss hossthe boss hossthe boss hoss

Doch … ein zwinkern und die Tatsache das Nico von Boss Hoss sprach ließ mich langsam immer mehr ihrer Aussage folgen das das die echte BOSS HOSS Truppe ist die unter einem anderen Namen rockte um mal wieder zu Ihren Ursprüngen zurückzukehren und einen kleinen CLub zum kochen zu bringen. Die „Vorband“ Modern Earl rockte schon gut… irgendwas zwischen SOUTHERN COUNTRY GOSPEL REBEL BLUES ROCK… was jedoch dann folgte war schlichtweg der Knaller. Nicht die Tatsache das dort tatsächlich die Jungs von BOSS HOSS im Bassy aufliefen, zu erkennen an dem einmalig schlampigen Unterhemden-Chic, die nach kurzen Soundcheck voll in Ihrem Element waren… auch nicht die Tatsache das Boss Burns und Hoss Power und die restlichen RocknRoller sowas von Gas gaben das die Bude wackelte sondern das ick zum erstem Mal echte Groupies hautnah erleben durfte. *lol*… also wenn Girls in der ersten Reihe jemand angehimmelt haben dann die beeden Liedsänger… die standen so nah dran das sie garantiert den fliegenden Schweiß von Mr. Burns abbekommen haben als er das ein oder andere Mal seine wildes Haar durchwirbelte *grins* …. ick für meinen Teil hatte mir ebenfalls einen Platz in der ersten Reihe ergattern können, wohlgemerkt am Rande wegen dem Tropfenflug auch gut so und durfte Zeugin einer wirklich geilen Show werden…. wenn ick mir mal den Vergleich reinziehe… 50 Mäuse für einen lausigen Platz, bei einer mittelmäßigen Show für die PCDs ausgegeben zu haben und nu praktisch hautnah The BossHoss für umsonst erlebt zu haben … bleibt mir nur zu sagen… VIELEN DANK NICO.

http://www.youtube.com/watch?v=EsGaY5F-MWM

The Boss Hoss spielten über zwei Stunden und hauten ein Knaller nach dem anderen raus…. da wäre dem guten alten Bob Ross seine Farben von seine Staffelei geflogen insofern kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, das da auf der Bühne waren nicht eine Kombo die sich nach dem Maler benannt haben… irgendwann so zwischendurch erschien dann ooch noch son Typ namens Elvis, der im Film deutlich besser rüberkommt als auf Fotos, nach eigener Aussage 😉 und der seiner Freundin mein Outfit wärmstens an Herz gelegt hat *lach* – dabei hat sie sowas im Schrank, wie sie meinte.. was aus meiner Sicht eine doofe Antwort war – ick hätte gesagt dann kauf mir doch sowas und ihn gleich drauf festgenagelt Montag shoppen zu gehen ….. zumindest stellte er mir einen Typ vor den ick irgendwo schon mal gesehen hab… erst dachte ick er gehöre zu den Kofferboys (eine Berliner DJ Combo), nur eben mit mehr Haaren 😉 …. doch in einem kurzen Gespräch erfuhr ich von seiner Vergangenheit in der ehemaligen Popstars Gewinner Gruppe Nu Pagadi. Manchmal ist die Welt klein, bunt und komisch… und gerade in der Musikwelt scheint jeder jeden zu kennen – naja.. ick konnte glaubhaft vermitteln das mein äußeres vergänglich temporär ist und somit die leichte verwirrung auf seinem Gesicht lösen. Leider habe ich vergessen zu fragen was er nu so mache.. aber bei der Show von The BOSS HOSS war es auch unmöglich eine längeres Gespräch zu führen.

http://www.youtube.com/watch?v=_dlVvJsvU7w

Irgendwie war das wiedermal einer diese Momente wo man denkt.. oooch jottchen.. mal wieder so eine „lalalala“-Abend und dann kommt alles ganz anders. Mir hats sehr gefallen und ick muß sagen ick bin jetzt echt nen Fan von Boss Hoss geworden, das ist Spaßmusike pur, die man den Jungs auf der Bühne absolut ansieht vor allem wenn man 0,5m entfernt steht. *grins*.. das nenn ick mal entertainment hautnah.

About the author:
Has 2710 Articles

1 COMMENT
  1. Nico

    War mir ein Vergnügen liebe Sheila!!!Großes Kino!;) jau,vor allem die vielleicht-doch-gemieteten-kreischenden-mädels inna ersten reihe hehehe….

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×