Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
3 Comments 31 Views

Wellenreiten in Fuerteventura kontra Boardsicherheit

oder in der Not hilft nur Yoga am Strand

blog_pipelines.jpg

Normalerweise sind meine Reisen in den Süden immer durch einen erhöhten Transportaufwand geprägt. Mein Surfbrett… ein wunderschönes Rusty shaped Board fliegt immer mit. Leider nimmt es das Bodenpersonal nicht immer so genau mit den Warnhinweisen die auf der Bordtasche stehen. „Handle with care“ bedeutet für manche… unbedingt nen dicken Hartschalenkoffer raufschmeissen. Da meine Flugzeiten diesmal extrem viel Zeit liessen mein Board zu mishandeln dachte ick mir laß ich es mal zuhause und borg mir einfach ein Surfboard in Fuerteventura.

Gleich am ersten Tag stürmte ick zu einem der Strände um mußte feststellen das die Wetter- und Wellenbedingungen alles andere als gut waren. 2008 sollte also ohne eine Welle beendet werden.. na supi.. denn eine wirklich regenreiche Zeit sollte bis Neujahr die Insel heimsuchen. Najuuut dachte ick dann laß ich das eben…. und konzentriere mich auf die Entspannung dank Yoga und guten Wein 😉 …
Doch wie es immer im Leben so ist…. es kommt anders ans man denkt.. heute war ein wunderbarer Tag… strahlend blauer Himmel.. und ein Swell der der Insel den Titel „Hawaii Europas“ eingebracht hat. Und ja ick war mittendrin.. nur eben leider ohne Board. Fette Pipelines rollten absolut konstant auf das Riff zu – der Nordstrand Fuerteventuras wurde praktisch zum Surfhighlight der kanarischen Inseln.. eben für diesen Tag. Nun hätte ick natürlich auf dem Absatz kehrt machen und zum nächsten Surfshop fahren können.. jedoch war Siesta… und Surfshops machen erst wieder gegen 16 oder 17 Uhr auf. Wattn Pech.. was blieb? Ein Tag am Strand mit Yoga und dem Blick auf all die rippenden Nasen die Ihr Boards dabei hatten…. nun das Yoga war zumindest toll. Yoga am Strand bei strahlend blauen Himmel, dem Rauschen des Meeres und dem Blick der Pipes…. selten so entspannt! Soviel kann ich sagen.

wellenreiten in Fuerteventura
Der Surftourismus nimmt leider auch hier immer stärker zu…

Einerseits war ich natürlich megatraurig diesmal nicht meinen Körper der Naturgewalt des Meeres auszuliefern, aber andererseits muß ick sagen war ich nicht so ausgebrannt wie sonst wenn ick surfen als Allheilmittel nutzte um meine Stresshormone loszuwerden… nee… irgendwie glaube ich das mein anderes Hobby dazu beiträgt meine Level der Entspannung zumindest einen Großteil des Jahres zu füttern… das kann ich vom wellenreiten leider nicht behaupten. Denn Deutschland hat so gar keine Möglichkeit Wellenreiten auszuüben…. Keine Möglichkeit? Naja … ein kleiner Fluß in München prahlt ja mit der einzigen Möglichkeit des Wellenreitens.. aber mal ehrlich: Erstens gehört denn München eigentlich zu Deutschland? *lol* und zweitens… wer jemals eine Welle des Ozeans „gebändigt“ hat der weiß das alles andere eher ’ne Notlösung sein muß!… Sorry .. is aber so.

Was habe ich aus diesem Umstand gelernt… egal… wie aufwändig die Anreise ist. Mein Surfboard wird never ever zu Hause gelassen. Selbst wenn ich das Teil in die Kabine mitnehmen muß… und zur Not spiele ick eben Silversurfer mit silbernen Zentai Anzug aus 4000m …. wobei.. da hab ick schon mal gekniffen. Zu mehr als ein Sprung aus 60m mit nem Seil am Bein hab ick es noch nicht gebracht.. eigentlich bin ick ne Pfeife… das muß auch der Grund für die Entscheidung gewesen sein.. mein Board zu Hause zu lassen… *unverständlich kopfschüttel*

About the author:
Has 2700 Articles

3 COMMENTS
  1. Christof Uhlmann

    Moin Sheila,

    wenn Dir das nächste mal das Surfbrett kaputt geht, dann fahr mal nach Lajares zum Magma Surf Shop, die vermitteln Dich dann an Helmut weiter. Las dort auch meine Bretter reparieren, geht güsntig und schnell 🙂

    Wegen ’nem kaputten Brett nicht ins Wasser zu können und anderen beim Wellenreiten zuschauen ist doch mist….

    Viele Grüße von Fuerteventura

    Aloha
    Christof

  2. shei-la

    Cool.. blöd nur das ick La Pared noch nie geritten bin… ick bin immer in den Bergen von Villa Verde angesiedelt und da is der Weg in die Reefs von Cotillo einfach näher… aber ick merk mir das und vielleicht komme ick next year mal vorbei… falls du mich nicht erkennst.. wärst du nicht der erste … *lol* … ick frag nach dir

  3. Daniel Senda

    Hola Sheila,
    das mit dem Problem des Board-transportes kenne ich,des wegen hat meine Surfschule(rapanui-surfschool.com)auch nur Custom-Boards im Verleih die auch fúr Fortgeschrittene besser geeignet sind als die normalen und schweren PE-Boards von Bic oder NSP.
    PS.Yoga ist auch unsere Leidenschaft.
    Sonnige Grússe aus Fuerteventura,das rapanui-surfschool.com Team

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top