Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 68 Views

Vollkommen auf dem Holzweg – Into the Woods

oder von allem ein bißchen und nix richtig…

blog-into-the-woods

Also erstmal liebe ick Märchen und Musicals. Da lag es nahe das ich NATÜRLICH den Film „into the woods“ auf großer Leinwand sehen musste. Und dann gabs auch noch ein paar Oscar Nominierungen – na und Johnny Depp war ja auch dabei. Also schnell mal Karten für den schönen Zoo-Palast reserviert und schon vor dem Film ging das Abenteuer los. Angefangen hat der Kinospaß mit einer Sideshow der besonderen Art. Mitten im Durchgang hat eine Unachtsamkeit des Personals die Verteilung einer ganzen Packung Popcorn zur Folge. Und wenn jetzt jemand denkt… na die erste Reaktion ist die Beseitigung dieser Misere, der irrt. Erstmal wurde kollegial durchgelatscht um es schön breitzutreten und dann mit einem Staubsauger drauf rumgehämmert, um es zu beseitigen. Leider war der Dame nicht bewusst, das man das vordere Teil abnehmen kann um größeres Popcorn aufzusaugen… statt dessen wurde gestopft und Verstopfung beseitigt… ein optisches Gedicht!

Dann gab es weitere lustige Anekdoten während des Films – neben handysüchtigen Chatfanatikern, gab es grippegeplagte Dauerhuster und Spaßvögel, die die gesamte Bankreihe abheben liessen. Nun Ja… all das hat den Film nicht schlechter machen können, denn er war einfach soooo unglaublich Scheisse. Mir fällt gerade keine treffenderes Wort dafür ein. Eine völlig verwirrte künstlich zusammengehämmerte Story, mittelmäßige bis schlechte Specialeffects, wenig Detailtiefe und aus meiner Sicht absolut nullkommgarnicht oscarverdächtig.. nicht mal ansatzweise. Völlig flache Witze garnieren das wilde Ironie-Gesinge von Rob Marshall. Nur meiner Begleitung ist es zu verdanken, das ich mir diesen Mist bis zum Ende gegeben habe.

Auch der Kurzauftritt von Johnny Depp riss das Musicalmärchen nicht raus. Es blieb langweilig bis frustrierend bis völlig besch….. ! Eine Altersfreigabe von 6 Jahren ist mir auch ein Rätsel bei den viel zu schnell untertitelten Liedern. Was am Broadway funktioniert muss lange nicht im Kino ein Erfolg sein und die verbratenen Millionen hätten an ALLEN anderen Stellen deutlich mehr Sinn gemacht. Ich hab mich jedenfalls unglaublich geärgert und überlege jetzt wirklich ob ich mir die kommenden Märchen Adaptionen von Disney im Kino antun will. By the way… ick kiek denn mal lieber nach Jahren nochmal „die Braut des Prinzen“ – denn ich glaube diese Märchensatire hat mich damals sehr unterhalten.

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2707 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×