Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
4 Comments 19 Views

Viel Tod mit wenig Heiligtümern in der Wildnis

oder .. so nun mach ick mir mal wieder so richtig unbeliebt…

blog_harrypotter
© Warner Bros

Wozu werden Filme gemacht? Genau …. für die ganz große Leinwand im Kino. Richtig dick mit Dolby 5.1 und tollen Bildern, spannender Story oder jeder Menge Special Effects. Naja.. nu hat ja eine kluge Schriftstellerin vor gar nicht langer Zeit einen kleinen Zauberer erfunden und sich damit dumm und dusselig verdient. Aber nicht nur sie… findige Filmemacher werden warscheinlich nach dem letzten Teil haufenweise dem zuizid erliegen weil sie befürchten niemals wieder solch einen selbstläufer verfilmen zu können. Harry Potter kam mit Pauken und Trompeten noch knapp vor dem regulärem Weihnachtsprogramm ins Kino meines Vertrauens und nachdem ick die letzten Teile erst mit Wiederwillen und später dann doch aus Interesse im Kino genossen habe, hab ick mich auf den Film gefreut. Allerdings mit gemischten Gefühlen … denn Kinofilme die von vornerein als Zweiteiler gezeigt werden, sind nicht wirklich mein Ding…

Ejal… ein Harry Potter geht auch als Zweiteiler dachte ick. Und saß mit Popcorn und Eis am Stiel im wunderbaren Titania Palast in Berlin. Der Film startete wie immer mit ein paar Highlights im typischen Harry Potter Stil, wilde Special Effects mit einigen Verlusten auf der Seite der Guten… doch dann begann die Flucht des armen Harrys. Warum haben die den Film eigentlich nicht „Auf der Flucht“ genannt. Aber kann man einen Kinofilm langatmiger inszenieren? Wenn es nach mir gegangen wäre hätte man gut eine Stunde rausschneiden können und wäre dann wieder auf normale Kinolänge gekommen…. ohne dabei eine wichtige Schlüsselszene zu verlieren. Szene um Szene wurde ein Möchtegern Beziehungs Method Acting geprobt, so das ich nur mit sehr viel guten Willen meine Augen offen halten konnte. In meiner direkten Nachbarschaft hatten andere übrigens nicht so viel Kraft.. die sind einfach eingepennt…. :-). Kein Witz!


In der Vorschau sind ALLE spannenden Szenen enthalten !!

Also ick sage nicht das Harry Potter-die Heiligtümer des Todes, Teil 1 eine schlechter Film ist, aber eben kein Kinofilm. Schön am Abend auf DVD vor die Glotze lümmeln reicht vollkommen. Natürlich werden jetzt wieder viele eingefleischte Potter Fans die Arme über den Kopf zusammenschlagen aber … mal ehrlich… dieser Harry Potter Teil hat die weder Kraft noch den Spirit des ersten und zweiten Teils und erst recht nicht die Spannung wie der vierte… Nee…. sorry. Nicht mein Ding.

http://www.youtube.com/watch?v=dpUnA4ou_I4

Und wer mir jetzt mit tollen Landschaftsaufnahmen kontert … dem empfehle ick hier mal einen Streifen der es wirklich in sich hat. Ein Film von Sean Penn mit den klangvollen Namen „Into the wild“ …. traumhafte Aufnahmen, eine wahre Story und unglaublich viel Spannung ohne Special Effects. Pure Nature… und göttliche Schauspieler: Hal Holbrook, William Hurt und ein sensationeller Emile Hirsch !!! Prädikat: GROSSES KINO FÜR DIE GROSSE LEINWAND!

About the author:
Has 2698 Articles

4 COMMENTS
  1. Jenny

    Ne, ick hab meine Buffalo Stiefel aus dem Schrank geholt und bin wie eine Elfe durch den Kinosaal geschlichen. Für die neuen Pumps war es einfach zu kalt.

  2. Toni

    Also ich kann an deiner Rezension nix schlechtes finden 😉 Ich verstehe auch nicht warum man diese ganzen Fluchtszenen nicht einfach gekürzt hat. Okay das Buch zieht sich mit diesen Szenen auch sehr lang hin, aber ist das im Kino nötig?

    Natürlich teilen wir das ganze nochmal durch zwei, da verdient man nochmal ein paar Millionen mehr. Halte ich persönlich zwar auch für unnötig, aber man muss sich den Film ja nicht ansehen…

    Ich fand ihn teilweise zu rasant, alleine die Waldszene ging so schnell dass ich gar nicht mehr folgen konnte und das Übermaß an Special Effects ist auch kaum zu übertreffen… ich finde die Filmreihe hat schon recht stark an Intensität und Qualität verloren je mehr sie dem Ende zugeht.

    Aber irgendwann ist so eine Geschichte ja auch mal zu Ende erzählt…
    Greetz and Hugs
    Toni

  3. shei-la

    Kann ick mir vorstellen.. ick hoffe Du bist nicht in Deinen neuen Buffalos da hingetingelt… nicht das durch ditt stöckeln jemand geweckt wird *lol* lg

  4. Jenny

    Hi Sheila,
    Also ich kann deinem Beitrag nur zustimmen. Ich hab in gestern Abend im Cinemax am Potsdammer Platz in der Vorstellung um 22:45 gesehen. Im Kino waren wir insgesamt 5 Personen, nach 80 Minuten haben die dann auch noch eine Pause gemacht. Naja was soll ich sagen, in den Kinosesseln des Cinemax kann man wirklich ganz gut schlafen!!!
    LG Jenny

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top