Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 31 Views

Viel Elle im Rauschgold: Estelle und Morelle

oder nicht nur in der Not immer ein Besuch wert…

Rauschgold Logo

Teilweise hätte man denken können das wir nur ins Rauschgold gestöckelt sind weil sonst nix interessantes in Berlin gegen das Irrenhouse von Nina Queer konkurieren möchte.. dem ist aber nicht so. Ich war lange nicht mehr im Rauschgold… und ich gebe zu.. das war ein Fehler!

http://www.youtube.com/watch?v=-0Bvrg0wPZU

Für alle die nicht wissen was die kleine Rauschgold Bar ist… hier eine kleine Beschreibung. Beste Travestie Kultur pur. Ein bissl Trash, viel Charme, hohe Gemütlichkeit und immer Spaß bis der Arzt kommt.. und neuerdings auch noch gute… und ich meine GUTE.. Karaoke!.. Wenn bei Nina nicht die Show um 2 Uhr angefangen hätte, was sie gar nicht hat, dann wären wir auch noch geblieben… glaube ich. Ich hatte irre viel Spaß… auch wenn ich ein bissl der Meinung war das die Karaoke Show anders abgelaufen wäre wenn nicht zufällig wir beide unsere Cams auf die Protagonistinnen gehalten hätten. Mir war so als wenn Estelle v.d. Rhone rein zufällig eine SoloNr. darbieten mußte… aber natürlich kann ick meine Anwesendheit und die damit verbundene YOUTUBE Veröffentlichung (sogar 2fach) völlig überschätzen ;-)…

http://www.youtube.com/watch?v=oycYALpmmds http://www.youtube.com/watch?v=OYIq_1249KA

Unser Besuch im Rauschgold war bisher immer ein wirkliches Vergnügen – vor allem das Wortgefecht zwischen Sally Morelle und Estelle über das Arschgesicht eines Zebras sorgte für Spaß gerade weil es extrem ungeprobt wirkte.. denn jede wollte der anderen nicht das letzte Wort (oder fieseste Beleidigung) lassen… genauso wenig geplant war wie schon erwähnt der Extraauftritt von Estelle. Der anschließende ambitionierte Flug des übergroßen Teddys direkt auf den mit alkoholischen Getränken gefüllte Tisch unserer Nachbarn hatte einen direkten Strike zur Folge…. alle Neune wurden abgeräumt… Glücklicherweise waren das nicht unsere Getränke…. hehe.

http://www.youtube.com/watch?v=Akdy5ONmPKg http://www.youtube.com/watch?v=2cX-iOuMwvI

Nichtsdestotrotz war es ein gelungener Einstieg in den Samstagabend… bis zum nächsten Mal.. ich hoffe dann endlich mal die „Chefin“ kennenzulernen – ick hab da noch ’nen Drink offen *lol*

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top