Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
5 Comments 1333 Views

Tunte, Transe, Dragqueen?

oder das Einerlei des deutschen Sprachgebrauchs

Also für alle die eigentlich nur Bildchen gucken… sorry Mädelz… heute gibt es mal ein wirklich ernsthaftes Thema… 😉 das ich aus Gründen der Diskretion nicht bebildern möchte. Die entsprechenden Personen wissen schon wer gemeint ist. Als ich gestern abend so gelangweilt in meinen Computer schaute und im weiten Web nach Interessantem aus der queeren Welt gesucht hab….. bimmelte plötzlich mein Yahoo IM auf. Frl. X… das ist eine Deckname…. !!! war dran… und meinte sie quasselt gerade mit Fr. Y (das ist auch ein Deckname ! ). Nun mit Frl. Y hatte ich davor geplaudert und plauder auch ziemlich gern mit Ihr… also hat Frl. X uns in einer Dreierbeziehung verbunden… welch ein Wunder der Technik.

Wenn Mädelz so belangloses Zeug quatschen kommen hin und wieder auch mal erste Themen.. oder besser gesagt …. mehr oder weniger ernste Themen zu Tage. Diesmal war es die Behauptung das es schön gewesen sei.. „mal eine nicht so tuntige Transe/Drag“ im Männermodus gesehen zu haben. (Wobei nicht ich gemeint war sondern eine Promitranse der ersten Garde). Das war mein Thema… Schubladen… ja ja ich liebe diese Schubladen. Die mochte ich schon immer. Genau mein Ding. Jedenfalls fiel mir und Frl. Y dazu nur folgendes ein… was sind tuntige Transen und wer definiert dieses Wort „tuntig“? Was sind Merkmale des „tuntigen“ transens?

Nun ich habe dazu eigentlich nur eine Antwort die mir einfiel: Es gibt keine Grenzen zwischen „tuntigen“ und „nichttuntigen“ Transen.. weil niemand in der Lage sein dürfte zu definieren was tuntig ist.

Selbst Wikipedia hat nur eine kurze Antwort dazu wie ich finde:
Als Tunte werden sowohl in manchen heterosexuellen als auch homosexuellen Kreisen oft solche Schwule bezeichnet, die durch ein besonders affektiertes Verhalten auffallen. Dort wird das Wort oft mit Begriffen wie Travestie, Transvestit oder Transgender gleichgesetzt und zum Teil als Schimpfwort benutzt. Besonders in der Selbstbezeichnung unter Schwulen muss es jedoch nicht negativ gemeint sein.

Da kenn ich aber ganz andere Schimpfwörter die ich schon von vielen Primaten gehört hab…

Die Affektiertheit einer Tunte drückt sich häufig aus in Stimme (oft erhöht), Gestik (klassisch ist der abgespreizte kleine Finger beim Halten einer Kaffeetasse sowie die nach oben angewinkelten Arme bei gleichzeitig herabhängenden Händen, spezielle Haltung Teekanne) und Wortwahl (häufiger Gebrauch von Interjektionen wie „Huch“ oder „Hach“).

Das einzige was ich nicht mach ist meine Stimme zu verstellen… obwohl sich mein Sprachgebrauch sicherlich geändert hat…

Manchmal, aber nicht zwingend, gehört eine gewisse Neigung zu femininer oder schriller Kleidung zur Tuntenhaftigkeit; die meisten Drag Queens legen ein tuntiges Verhalten an den Tag.

Jepp.. feminine Kleidung ist soooo schön… ach watt unbeschreiblich schön. Upps ich bin lt. Definition eine Dragqueen!

Hin und wieder findet man in der entsprechenden Literatur auch „Indikatoren“ für tuntenhaftes Verhalten wie „wiegender, die Hüften betonender, weiblicher Gang“, alberne, anzügliche und obszöne Sprechweise sowie die Verwendung von weiblichen Brustimitaten.

Nun… Brustimitate tragen sollte Frau schon, selbst wenns nicht gleich Silikon ist…. und die Hüften zu wiegen während des Gehens ist schon wichtig… denn ohne Arschwackeln sieht das Gestöckel doch ziemlich dämlich aus.

Fazit der Definition: …JA ich habe eine tuntige Art an mir und das ist auch gut so. Und Drag bin ich auch… und Transe sowieso… also seht mich als das was ihr wollt. Ach und Frl. Y war der gleichen Meinung das es wurscht ist wie man sich gibt.. hauptsache man akzeptiert sich selber… nur Frl. X war verwirrt… aber und das ist was wirklich wichtig ist…

Jede(r) so wie er (sie) es mag.

solange er (sie) niemand anders respektlos behandelt!

Ovo Maltine sagte dazu folgendes lt. Wiki: „Die engagierte Berliner Tunte präsentiert sich nicht in Federn und Pailletten. In Berlin Tunte zu sein, heißt, dass man auch einen politischen Gestaltungswillen hat.“

Öhhmm…. ich ruf gleich mal Klaus Wowereit an… der hat bestimmt noch ne Aufgabe für mich 😉 aber eben doch mit Pailletten….

In diesem Sinne…
Be yourself Sheila

https://www.youtube.com/watch?v=e94WQmEWUVI
OK… Nachschlag… Hape als Tunte 😉

Diese Seite wurde mit folgenden Suchbegriffen gefunden:
tunte, brustimitate, transe, transe nina drag-queen, drag queen kleider, drag queen kleidung, transen kleidung, brustimitat, kleidung für transen, transen kleidung shop, tunten und transen
About the author:
Has 2710 Articles

5 COMMENTS
  1. Trine Giftzahn

    Wunderbar 😉

    Aber warum wird tuntnehaftigkeit auch im objektiven Vergleich mit negativen adjektiven beschrieben?
    Ich bin keine Tunte, ich bin nicht mal homosexuell, aber auch ich kann eine alberne, anzügliche und obszöne Sprechweise haben.
    Bin ich nun auch tuntig?
    Und wenn, irgendwie auch ein wenig nice…..

    I LIKE!

  2. nina petite

    natürlich fühlst du dich ned angesprochen. du heißt ja auch ned frl. x, genauso wenig wie ich mich angesprochen fühl, weil ich je ned frl. y heiß. wir haben beide ja völlig andere „decknamen“. also kein wunder, dass uns das ned anspricht, weils um ganz andre mädels geht;-) nur die sheila, die war wie immer dabei:D

  3. Jessica Liu

    Ich fühl‘ mich nicht angesprochen 😉
    Aber ein sehr guter Beitrag diesmal, der mich mal echt angesprochen hat 😉

    (irgendwie widersprechen sich beiden Sätze oben 🙂 )

  4. Sab

    Ey, wo sin’n die Bilder ? Nä, dann schreib ich nix.
    … ihr seid doch alles Transen, ey.

  5. nina petite

    „Deckname“ was für ein schönes Wort. Hat sich das schon mal jemand genauer angehört? 😉

    Und ich finde „Tucke“ gut. Warum wird das Wort „Tucke“ hier ned erwähnt? Mir hört immer niemand zu.

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×