Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 450 Views

Travestie Burlesque Show auf der TULIP 2011 in Hannover

oder ein Abstecher in die Messestadt Hannover

blog-tulip-2011

Na Mensch… da hab ick doch tatsächlich Hannover verunstaltet, hab Wände besprüht, Blut vergossen, ’ne Transe verkloppt und schlußendlich auch jemand um die Ecke gebracht um dann fein säuberlich noch ein Absperrband um den Ort des Verbrechens zu spannen 😉 …. Natürlich waren alle eben genannten Dinge nur auf der Bühne passiert und Teil eines kleinen Show die erstmalig ausserhalb von Berlin stattfand – zumindest in der Konstellation. Denn meine liebe Zweithaarträgerin Janka Kroft konnte ick für diese kleine Performance gewinnen und zusammen haben wa uns ditt nich nehmen lassen uns die Haare vom Koppe zu reissen, zu würgen und mal so richtig die Meinung zu sagen 😉

blog-tulip-2011-02

Aber keene Angst, ick hab’se im Anschluß nicht irgendwie im nirgendwo stehen lassen sondern wir mögen uns nach wie vor und alles war nur Show. Denn wie heißt es so schön.. nur auf der Bühne spielt das richtige Leben! Das haben sich auch die Gäste der diesjährigen TULIP gesagt und haben es sich nicht nehmen lassen das bunte Travestie Spektakel live zu erleben, teilweise sind’se von richtig weit hergereist, obwohl ick sagen muß, das ich mit deutlich mehr transidentische Menschen aller Coleur gerechnet hätte. Egal wie weit der Fortschritt oder der Grad der Verwandlung gediehen ist, solche Events machen es gerade denen einfach, die in der „normalen“ Gesellschaft verständlicherweise noch immer mit Ausgrenzung rechnen und deshalb im Schutze solcher Events den Mut aufbringen… das ist im übrigen völlig legitim… ging mir vor gefühlten 100 Jahren ebenso. Jetzt jibbs ja manche die behaupten das Leute wie ich, die sich nun permanent mit diesem Thema in der Öffentlichkeit bewegen, ohne dabei wirklich dauerhaft eine Änderung des Geschlechtes anzustreben, beneidenswert sind weil’se ja die Travestie wie ein Schutzschild benutzen, aber an der Stelle sei gesagt, das auch ick mit solchen Vorstellungen am Samstag meine liebe Mühe habe. Es ist schon etwas anderes ein kleines Showprogramm ohne Producer, ohne Regie, ohne Kostümiere und ohne irgendjemand zu planen und umzusetzen… allein die Kostümarie… Horror… OK.. ick hatte grooooßes Glück Frl. Kroft dabeizuhaben.. die mir bei den drei Performances… davon eine als Doppeltes Lottchen… echt viel geholfen hat. Aber ick will nicht sülzen, sondern möchte mich für die positiven Rückmeldungen, die nach der Show kamen bedanken, sowas ist des Künstlers Brot – nur um Euch mal noch eine Floskel um die Ohren zu kloppen… Danke auch an die Veranstalterin für die Buchung allerdings hatte auch sie mit deutlich mehr Zweithaarträgerinnen gerechnet hat… Ich hoffe das es ein 5jähriges nächste Jahr noch geben wird und drücke Ihr die Daumen.

Auch das Frl. Nina, das ich vom Fleck weg, in die Show mit eingebunden habe und die ebenfalls die Kamera geführt hat, gilt mein Dank. Wenn man die TULIP als norddeutsches Pendant zum Nürnberger Schlampenfest bezeichnen möchte, dann möchte ich mit meiner bescheidenen Meinung behaupten – ditt is so. Einziges Fragezeichen waren die ungastlich wirkenden Inhaber, die doch tatsächlich schon während der Show, die erste Etage schlossen, indem sie die Stühle hochstellten… sag ma gehts noch? Um 1:30? Da bin ick gerade erstmal aufgewärmt… das war auch der Grund warum wir unsere iPhones quälten um nach einem weiteren Bespassungsprogramm zu suchen und letztendlich fanden. Doch dazu jibbs einen Extrabeitrag… Ich hoffe jedenfalls das es den meisten Anwesenden gefallen hat, die zwar im Gegensatz zu Burlesque Shows im Berliner WildatHeart relativ zurückhaltend waren und während der Performance zuschauten… man könnte fast sagen ARTIG zuschauten…. aber zumindest am Ende jeder Nummer genauso artig und vor allem zahlreich Applause zum besten gaben 🙂 DANKE.

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top