Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 24 Views

Tod(al Pleite) in Venedig (erster Teil)

oder ich kam, ich sah und ich verlor viel…

venedig

Als ich einer Städtereise zugestimmte war ich noch voller Zuversicht mal wieder eine weitere Hauptstadt mit eigenen Augen zu sehen. Vorweg gesagt ich war noch nie ein Sightseeing-Typ. Ick finde es todlangweilig mir Dinge anzuschauen die es auf Postkarten ebenso zu sehen gibt – oder bei Wikipedia, oder Google.

Nun es gibt natürlich Ausnahmen: New York zum Beispiel war überwältigend und ick war im nachhinein, also nach 9/11, etwas mitgenommen da ick sozusagen 3 Jahre zuvor noch auf dem Bauwerk drauf war. Heute bin ick ebenso mitgenommen, was allerdings daher rührt das meine Füße unglaublich schmerzen und ich der Meinung bin das das hier eine einzige Touri-Abzocke ist. Aber beginnen wir die Geschichte mal von Anfang an.

venedig
Ick meine im Grunde kann der nix dafür aber er ist MITTÄTER! *grins*
Es find damit an das ick nach der Ankunft einen „freundlichen“ Taxifahrer nach dem ungefähren Fahrpreis zu unserem Hotel fragte. Ein Antwort von ca. 75 EUR (Tendenz nach oben) hatte ich nicht erwartet (denn die gleiche Tour ca. 25 min habe ich grad noch in Berlin für 35 EUR bekommen) … und bei gleicher Rücktour blieb nur noch ein Mietwagen – denn der war nur knapp 60 EUR teurer – und wir zudem auch noch permanent mobil – dachte ich. Denn es sollte anders kommen. Nach unserer ausgedruckten Beschreibung verfuhren wir uns erstmal, nicht das letzte Mal, fanden dann aber mit kleinen Umwegen unser Hotel. SO weit SO gut. Im Grunde war bis dahin alles OK… da ick viel lieber mit eigenem Auto meine Selbständigkeit in fremden Ländern bewahre. Dann kam es aber ganz Dicke. Wir fragten die nette Empfangsdame wo es denn am sinnvollsten einen kleinen Parkplatz um oder in Venedig geben könnte… da grinste sie freundlich und faselte was von 20 – 30 EUR pro Tag. Mir blieb kurz die Spucke weg … ick versuchte mit Fassung mir nichts anmerken zu lassen und ging zum Auto um einen Plan B zu schmieden. Es wurde von einem Parkplatz gemunkelt namens Guiliano der deutlich günstiger sein sollte.. nur war nicht klar WO der sein sollte. Ejal — finden wa schon.. Abenteuerer aufgesessen und losgefahren.

venedig
Entweder man steckt den Kopp in die Vase und heult an der Seufzerbrücke

Venedig mit dem Auto zu erreichen ist eine Mischung aus Pfadfindertugend, eiskalte Rennfahrermentalität nach dem Motto wer bremst verliert und ein bissl Glück. Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich jeder Autobahnplaner Italiens an den Zufahrtswegen versucht… dementsprechend sieht es aus. Egal… irgendwann haben wir alle Zeichen mehr oder weniger richtig gedeutet und die Ausfahrt Guiliano kurz VOR Venedig aus dem Augenwinkel im vorbeihuschen sehen können allerdings zu spät um das Steuer rumzureißen und drei Spuren zu kreuzen. Egal.. dann nehm wa halt doch am ersten Tag das teure Parkhaus – dachte ick ohne weitere Folgen zu bedenken. Gut geparkt – für wissentlich viel Geld – machten wir uns auf dem Weg zu den Wasserbussen, die das Festland mit den Inseln verbinden. ACTV Vaporettos sind lustige Boote die wie die U-Bahn bei uns alles verbinden – auf dem Wasser wohlgemerkt. Ich freute mich schon ein bissl auf solch eine Fahrt bis… ja bis ich die Preistafel sah… dort schlugen mir 6,50 EUR pro Person pro Fahrt für 60min (auch für Kinder) mal eben die gesamte Bräune aus dem Gesicht… ach was sag ick … aus dem Körper. Und da wir ja auch noch mal zurück wollten kam das nächstmögliche auf der Preisliste für uns in Frage.. ein 12 Std Ticket. Da denkt jetzt jeder .. na das wird dann bestimmt günstiger… denkste Kollege… es war sogar teurer. Allerdings hab ick nicht schnell genug nachgerechnet und von hilfsbereiten Personal kann man da nicht wirklich sprechen. Ok… irgendwas um 42 EURonen bezahlt und eingestiegen… mit dem Bewußtsein… morgen das gleiche Spielchen… 20 EUR Parkgebühr – 42 EUR Busticket… macht täglich 62 EUR fürs Dasein. Das wäre JETZT genau der richtige Zeitpunkt um Mitleid zu haben und auf meinen PAYPAL Button auf der linken NAVIGATIONSleiste zu klicken!! *grins*

venedig
Menschenmassen drücken sich durch die Strassen

Ick war alles andere als amüsiert. Dann angekommen am Markusplatz. Nachdem ick den zweiten Schock überwunden hatte genoß ich ebenso wie meine Süßen erstmal Kultur pur. Tolle Plätze.. imposante Bauten… mit einem Makel. Millionen von Menschen mit Kameras (also wie wir) drängten sich um die bald versinkende Stadt zu sehen. Mal unter uns… das ist doch nur ein PR Gag… das erzählen die schon seit ick 12 bin… und das ist lange her. Viel Kultur macht aber auch hungrig… also versuchten wir uns etwas zu Essen zu erhaschen. Wer meinen Blog regelmäßig ließt weiß das ich selten geizig bin wenn ich ein gutes Essen wissentlich erwarten kann. Hier allerdings und das war nichtmal direkt am Markusplatz.. also im Zentrum der Tourifalle .. wollten die geschäftstüchtigen Typen glatt 16 EUR für eine Salat haben (Tendenz steigend) und ’ne langweilige Pizza kostete 12 EUR (Tendenz ebenfalls steigend). Von einem frischen Fisch einer Stadt IM Meer traue ich mich gar nicht zu sprechen. Ab 28 EUR aufwärts war alles vertreten… und ich glaubte nicht das der Fisch hier das Wert sei und somit beließen wir es, geschockt von den Park & Ride Kosten bei einer ordinären Pizza und Wasser. Allerdings machte die Rechnung am Schluß trotzdem 60 EUR aus….. Guten Appetit. Weitere abenteuerlustige Anekdoten folgen…

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top