Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 234 Views

To beef or not to beef in Berlin Schöneberg

oder Fleisch ist nicht gleich Fleisch

Wenn man das neue Restaurant „To beef or not to beef“ in der Akazienstrasse in Schöneberg das erste mal besucht, wird einem schnell klar… der Laden ist neu. Viel offener als die typischen Schöneberger Klassiker, die ick nach wie vor schätze und mich trotzdem über einen Newcomer freue, der den Purismus liebt. Immer wenn eine neue gute Küche in meiner unmittelbare Umgebung aufmacht,t erhellt das meinen Alltag und schon beim Blick in die Karte wurde mir schnell klar… die Jungs probieren was neues aus, wollen einfach mal was anderes machen, denn dort liest man so Sätze wie „Wir sehen das Essen nicht nur als Nahrungsmittel, sondern als Möglichkeit mit anderen Menschen zu kommunizieren.“ Wie wahr, wie wahr.

Und eine Kommunikation fand definitiv statt. Meine Geschmacksnerven sprachen mit meinem Großhirn in sehr hohen lobenden Tönen. Neben den klassischen Burgern in drei Variationen gibt es die verschiedensten Fleischschnitte vom Rind und Schwein. Und weil nichts besser schmeckt als eine gehörige Portion Abwechslung wird die fleischige Hauptkarte durch allerlei Leckerein italienischen Ursprungs abgerundet, darunter auch vegetarische Ideen. Irgendwie schräg aber lustig… ich glaube zwar nicht das ein echter Vegetarier guten Gewissens das Restaurant besuchen wird und seinen Freunden beim Verzehr von einem 200g Beef DOC Burger zuschaut aber wer weiß… gibt ja Masochisten *lool*. Abgesehen davon muß man als werdender Stammgast nicht immer nur Fleischiges in sich reinstopfen… obwohl es möglich wäre, denn die Burger sind riesig und das Fleisch schmeckt nach einer winzigen Portion Extrasalz superlecker. Mein Doppelstöckiger war mit geschmolzenem Ziegenkäse garniert und ließ großes Interesse im Geschmackszentrum aufkommen – lediglich die hausgemachten Kartoffelecken waren jetzt nicht so knusprig wie icks gerne mag aber sehr frisch – nächste Mal ergänze ich den anders.

Oder ich lasse Platz für etwas was den Magen schließt. Eine wunderbare Nachspeise die frisch zubereitet den Namen Windbeutel trug und mit Eis und leckeren Früchten garniert wurde. Der Service war supernett, nicht zu abgehoben und auch nicht aufdringlich… einfach perfekt. Für mich ist das „to beef or not to beef“ eine absolute Bereicherung in der Akazienstrasse und wer im geliebten Kochhaus an der Ecke keine geschmacklichen Experimente zum selberkochen findet sollte fix zwei / drei Türen weiterlaufen… aber Achtung… dazwischen ist noch ein Buffalo Schuhladen… dort könnte man hängenbleiben… 😉

Titelbild © to beef or not to beef

 

About the author:
Has 2698 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top