Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 23 Views

Surfen…. ohne Internet.

oder allet hat ein Ende – all good things come to an end

Nu isses vorbei… endgültig.. Sachen sind gepackt und ich wandere wieder ein.. ins wahrscheinlich viel zu heiße Berlin. Ich werde einfach mal diesen Eintrag dazu nutzen um auch mich später zu erinnern wie nett doch mein „zweitliebstes“ Land wieder gewesen ist.

Kann man sich etwas besseres vorstellen als am Strand zu hocken, eine kühle aber nicht kalte Atlantikbrise streift den Körper…. während scheinbar unaufhörlich das Geräusch der Wellen die ans Ufer schlagen in das Gehör eindringt.. und man gerade dabei ist eine Umkehrstellung namens Viparita Karani Mudra zu praktizieren.. die man auch Schulterstand.. oder noch einfacher als die jute alte Kerze bezeichnet…. Dann anschließend 20 Minuten den Sonnengruß… was bei dem blauen Himmel eigentlich nicht nötig wäre aber für den Rücken und die Lunge eine wohltat…. um dann anschließend nach ein paar Wellen ausschau zu halten… in den engen Neoprenanzug zu springen (bei 18° Wassertemp. sehr zu empfehlen) und eine Welle nach der anderen zu fahren. Nicht alle gelingen, nicht alle sehen elegant aus.. aber die eine.. die eine am Tage die du fährst und dich dabei so enorm frei fühlst .. die isses. Deswegen hab ich vor Jahren damit angefangen…

Die Energie die der Boden dir gab gibst Du dem Wasser zurück und somit ist alles wieder im Einklang…. nun .. ich will keinen heiligen Singsang draus machen aber alle die jemals mit dem Wellenreiten geliebäugelt haben sollten es mal versuchen…. Bodi in Point Break (ein Hollywood Surfklassiker – ziemlich flach aber wohl der einzige Aktion-SURF-film der die Silbe Surf behalten darf) hat mal gesagt.. es verändert dein Leben…. nun das ist so. Dasgleiche gilt für Yoga und natürlich meinen anderen Leidenschaft der Partygöre.

Aber die will ich mal heute aussen vor lassen… ich möchte ein wenig von dem kleinen aber feinen Surförtchen berichten das sich oberhalb von Lissabon befindet und neben den wunderbaren frischen Fischgerichten auch noch den Ursprung behalten hat. Wenn man hier hinkommt ist alles so wie es noch vor zehn jahren war…. da war ich das erste mal da… nun gut das stimmt nicht ganz.. es ändern sich Kleinigkeiten. Mal ne neue Straße da, mal nen Abriß und Neubau da… aber im Grunde bleibt es wie es war. Mal abgesehen von den Preisen. Die haben im Gegensatz zu damals kräftig angezogen.. was auch der Grund dafür ist das ich den Namen nicht nenne. Wenn Ihr wissen wollt wo ich heute meinen letzten Tag meines Urlaubes verbringe dann fragt mich .. allerdings nur persönlich. Per Mail sag ick nix. Warum? Damit ich die nächsten 10 jahre immer noch herfahren kann.. meinen Fisch essen und nicht nen Kredit aufnehmen muß um hier zu nächtigen….

Natürlich wird derjenige der mich fragt dann diesen verträumten Blick bemerken… und sich mindestens 10 geschichten aus meiner Surfvergangenheit anhören müssen… und dabei auf keinen Fall einnicken.. weil dann werd ich sauer.. so ziemlich der einzige Fall…neee … moment ich werd auch noch bei anderen Dingen sauer… aber das is wieder ne andere Geschichte. Auf jeden Fall war dieser Urlaub eine Megaaufladung für meine Batterien und ich möchte an dieser Stelle denen Danken die es ermöglicht haben. Auch wenn Sie es wahrscheinlich nicht lesen da die meisten diesen Blog nicht kennen … und wenn Sie Ihn kennen mich darauf noch nie angesprochen haben….. weil nix ist schlimmer als Geheimnisse… wie ich finde. Zumal ich solche Quatsche bin…. das hab ich von der Mama.. (Sorry Mama) aber das is so. Egal. Jedenfalls vielen Dank für das freihalten meines Rückens während meiner Abwesendheit. So das war etwas berufliches.. nun kommen wir doch mal zum Surfen zurück… ich meine diesmal aber zum Internetsurfen.

Der einen oder anderen ist es bestimmt aufgefallen ich blogge unregelmäßiger als normalerweise… zum einen kann ich zwar im Netz surfen, dies aber nur kurzweilig mit besonders wenig Traffic da ich den Löwenanteil an Traffic für das berufliche freihalten muß. Aber das wird sich natürlich wieder ändern… neues aus der Welt und die Abenteuer Eures Lieblingstrannies in der Hauptstadt werden wieder hübsch verpackt dieses Medium zieren. In diesem Sinne wünscht mir einen entspannten Rückflug und wir sehen uns ziemlich wahrscheinlich bei Nina Irrenhouse Party….

Tagged with:
About the author:
Has 2687 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top