Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 165 Views

Supergood kann es auch vegetarisch sein?

oder Zwischenstation im vegetarischen grünen Salon des Fast-Food Restaurants „Supergood for me“ in Berlin.

blog_supergoodberlin

Sein Restaurant „Supergood for me“ zu nennen ist schon mutig. Als neuer Versuch dem gemeinen fleischfressenden Deutschen ein vegetarisches Konzept zu verkaufen sollte man die Namen sorgsam wählen.. so denkt man… nö!… dachte sich der Macher des Restaurants an der Friedrichstraße. Ich nenn‘ den Laden Supergood weil das die Qualität ist die man hier bekommt. Frisch, Bio und vegetarisch. Soweit, sogut… doch ob das Konzept funktioniert muß der lange finanzielle Atem des Betreibers beweisen, denn selbst bei meinem dritten Besuch war die Platzwahl doch immernoch äußerst vielfältig.

Das führe ich aber nicht unbedingt auf das Essen zurück, im Gegenteil. Mein erster Besuch war eher ein Zufall. Angezogen durch einen Artikel zur Eröffnung der vegetarischen Fast Food Lokals verirrte ich mich irgendwann im Supergood und nahm die Chance wahr einen „to take away“ Burger zu bestellen. Und ehrlich.. ick hab das Fleisch nicht wirklich vermisst. Im Gegenteil.. er war schmackhaft und wenn mir jetzt die nette Bedienung nicht vorher gesagt hätte, das der Burger ohne totes Tier gemacht wird, ich hätte es wahrscheinlich nicht mal bemerkt. .. Schande auf meine Geschmacksnerven… aber so war es. Nun auch der zweite und nun dritte Besuch in dem optisch sehr angenehm gestalteten Restaurant erwiesen sich als keine Fehlentscheidung. Frühlingsrollen mit Gemüse und Polentasticks mit Tomatenchutney waren ebenso schmackhaft wie günstig, wenn auch ein kleines bissl pappig…. aber gute vegetarische Küche zum mitnehmen war es allemal…

Man möge dem Besitzer und Initiator dieses Konzeptes noch einen langen vegetarischen Atem wünschen, da trotz Ankündigung weiterer Supergood Filialen, eine Existenz einer Veggi-Kette, gerade in der unmittelbaren Umgebung von unzähligen Spitzenrestaurant am Schiffsbauerdamm schwierig, wenn nicht sogar fast unmöglich zu sein scheint… das wiederum mußte das ehemalige „Bio-Fast-Food“ Konzept Gorilla schon nach kurzer Zeit feststellen. Wer also mal zufällig in der Friedrichstraße verweilt, es eilig hat oder entspannt mit WLAN im Netz eine Veggi-Mahlzeit genießen will, dabei auch noch Chilligen Sound hören mag.. der is hier absolut an der richtigen Adresse. Und besser als ein Döner ist das Essen hier allemal…. ich knabber jetzt noch schnell meine Polentasticks weiter… *yummiyummi*

Tagged with: ,
About the author:
Has 2702 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×