Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 723 Views

Sonnige Bilder vom CSD Hamburg 2012 – alles richtig gemacht….

oder der CSD in Hamburg als Ersatz für das vollgepinkelte Köln

Eigentlich bin ich ja so frech und behaupte das Hamburg wenig spannend war als ich vor Jahren das erste Mal der CSD Parade beiwohnte. Und aus diesem Grunde habe ich die letzten Jahre lieber Köln meine Aufmerksamkeit geschenkt. Wie auch in diesem Jahr… doch Köln war ein Reinhall – da kam Wasser von allen Seiten. Und weil man auf einem Bein nicht stehen kann konnte ich mich trotz trüber Wettervoraussicht nicht gegen Hamburg entscheiden. Kurzentschlossen wurde der Koffer gepackt und zusammen mit der St. Pauli Fussi Zoe gings tatsächlich in den Norden. Schon auf dem Hinweg gab es Regenfälle die eher an Sinnfluten erinnerten aber wen kann sowas schon erschrecken….. brrrr…. ausser mich. Mein Pessimismus triumphierte und nur das fehlende zweite Bein brachte mich dazu mich morgens um 9 tatsächlich anzumalen. Kaum saßen wir im Auto… wie immer in Hauch später als gedacht… fing es auch schon wieder an zu pinkeln.

Toll. Hamburg wie man es kennt. Regen aus Kübeln. Doch das Regenradar meiner App zeigte bis auf einen kleinen Fleck, der um 12 Uhr gerade den CSD Start in Hamburg vollpieselte, nur ein paar Miniregengebiete… also hieß es kurz abwarten, um dann tatsächlich während des gesamten CSD Marsches Sonne zu haben. Damit ist klar, wenn man sich ganz doll was wünscht, dann klappt das auch hin und wieder tatsächlich :-). Offenbar hatten auch andere grenzenloses Vertrauen in den Hamburger Wettergott oder eben in diese Smartphone App, denn die Kostüme waren mannigfaltig, bunt und motivierend – ganz im Gegenteil zu Köln. Für die Fotografen ein gefundenes Fressen gute Bilder und sagenhaft bunte Fotos zu verwandeln. Am Rande des CSDs in Hamburg konnte ich viele kleine Geschichten bewundern. Zum Beispiel zwei süße ältere Damen die großen Spaß hatten die bunte Parade zu bewundern und sich einen Platz in der ersten Reihe reserviert hatten um mitzutanzen oder als konträre Gegendarstellung der typischen Hamburger Yuppies die von der Dachterrasse mit Grill die Pride in Schlips und Kragen verfolgten. Der CSD 201 in Hamburg bewegt eben .. auf die eine oder andere Weise …








MEHR BILDER VOM CSD HAMBURG 2012 HIER IN KÜRZE

Auch wenn nicht alle Streckenabschnitte des langen Weges von Publikum umringt war… im Gegensatz zu sonnigen Tagen in Köln… war dieser CSD in Hamburg toll. Die Menschen waren offener als noch vor 5 Jahren, es wurde gejubelt und gefeiert, gratuliert und natürlich fotografiert. Zwar sind die Hamburger zurückhaltender in der Frage nach einem gemeinsamen Foto aber ich glaube auch das ändert sich gerade. Denn fernab der CSD Strecke sind solche Fragen in Sekundentakt formuliert worden. Ungefähr nach 2/3 der Strecke meldeten sich dann meene beheelten Füße zu Wort und baten um Pause. Doch es wurde weiter gestöckelt bis zum VIP Zelt der Hamburg Pride zu dem mir doch tatsächlich dank Zoe Zutritt gewährt wurde. Das war eine große und sehr positive Überraschung und gab mir die Gelegenheit etwas zu relaxen und gleichermaßen Schutz zu suchen vor dem herannahenden Gewitterschauer. Zweimal spuckte es von oben herab um danach gleich wieder von der Sonne getrocknet zu werden. Unter dem schützenden Schirm gab es dann ein lustiges Miteinander mit Tatjana Taft die ebenfalls ihr Kostüm vor Wasser schützen mußte und mir die Gelegenheit das Froilein mal besser kennenzulernen. Berlin magse nich… aber echte Berliner umso mehr *loool* .. Tja… wattn Glück das ick ’nen Berliner Original bin. Dies war wahrscheinlich auch der Grund warum Ricardo M, ein Hamburger It-Boy 😉 … mich als Frischfleisch bezeichnete… haha.. wenn der wüßte. Am Ende des Tages war ich sehr zufrieden mit der Entscheidung nach Hamburg gefahren zu sein.. und kann an dieser Stelle mein Zitat von vor 7 Jahren aus diesem Blog nochmals wiederholen – Hamburg ist immer eine Reise wert.

About the author:
Has 2687 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Thank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift IdeaOktoberfest 2016 - mitten uffe Wiesn :)Sailor Girl 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top