Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 20 Views

Sheila meets MadonnaMania

und eine nette Schwester vom Orden der Perpetuellen Indulgenz

blog_schwuz02.jpg

Ja ja… die Zoe ist schon ziemlich flexibel… da erwähnt man beiläufig das es eine wage Möglichkeit gibt das am Samstag schon wieder was abgeht und zwar die Madonnamania Party im SchwuZ und schon bucht sie Ihr Auto komplett aus mit Mitfahrer und …. schwupps isse in Berlin. Nun die Vorstellung allein mit 3 weiteren Mitfahrern und Zoe im Auto nach Berlin zu schmettern würde mich schon beunruhigen … ein wenig. Aber cool isses trotzdem.

Nun nachdem ich alle Tagesaufgaben erledigt hatte und es langsam dunkel wurde machte ich mir doch sorgen ob sie es schaffen würde einigermaßen pünktlich zu sein… aber die gute überraschte mit ihrer Anwesenheit noch vor dem Pizzaboy !! Wow….

Nach der Auswahl der Ausgehklamotten und einem entsprechend langen Styling… konnten wir ca. gegen 22:30 los… was natürlich viel zu früh war.. dachten wir… egal.. dazu mehr später…. jedenfalls wir verließen das Haus in Richtung Bar… zum schmutzigen Hobby.. schließlich wollten wir gucken.. nee schmecken ob es diesmal mehr als einen weißen Russen gab. Nun nachdem uns auf dem Gehweg vor meiner Haustür noch meine Nachbarn entgegenkamen und freundlich N’Abend grüßten…. blieb uns eigentlich nix anderes übrig als zurückzugrüßen.
Nun ich vernachlässigte meine Kinderstube und sagte nix… weil Zoe instinktiv ein nettes kleines n’abend hauchte war für mich die Aufgabe erfüllt. Das Koppkino der beiden hätt ich gern gesehen….

Im schmutzigen Hobby gab es diesmal zwei wunderbare Russen und die allseits beliebte Lektüre sergej in der geschrieben stand das gerade diese Madonnamania Partys immer sehr voll sind und ein frühes kommen sinnvoll wäre…. toll…. ähhh….. frühes kommen…. shit… wir also los und wieder ins Auto.

blog_schwuz05.jpg

Nun das wir an allen drei wartenden Schlangen vorbeistiefelten erzählte Zoe bereits…. wie immer ohne ein Einwand ..was mich immer wieder fasziniert…. nachdem wir also frei von Jacken waren mußte erstmal die Lage gecheckt werden. Voll wars. Warm wars. Gut wars. Und es waren diesmal deutlich mehr Transen dort als in allen anderen Läden… bis auf Haus B…. naja oder Schlampenfest… egal.

Nachdem wir mit der einen oder anderen geschnackt haben warfen wir uns in die MEGA-TRANNY-ECKE. Das war sozusagen der wohl kühlste Platz mit dem besten Blick aufs Volk. Ja. OK. Erstmal begann die Runde mit Smalltalk.. woher.. seit wann.. blablabla… weil irgendwie kennt mich keine Sau….. is aber auch besser dann muß ich nicht immer so viel Autogramme geben 😉

Aber das Netz scheint für die Berliner Tranny Szene noch weitesgehend jungfräulich zu sein… eben Berlin. Hier braucht keiner Email. Chatten. etc… die treffen sich sowieso jedes Wochenende in einem der vielen Läden. Nun ein Teil der Runde bot uns an über die Straße das Rauschgold zu besuchen….. und klar …. warum nicht.
Das Rauschgold is ne kleine Bar mit netter DJane… an diesem Abend….. Alice-D oder die wahre Knef legte da auf und hatte ebenfalls nette Menschen im Schlepptau.. Mykey und … äähh Namen vergessen ….. sorry.

blog_schwuz04.jpg

Nun es war ein sehr netter Abend…. und nach der Rückkehr ins SchwuZ trafen wir noch eine nette Schwester vom Orden der Perpetuellen Indulgenz e.V., die Nina die sozusagen den Rest der Tanzfläche beschallte…. denn es wurde langsam hell… draussen…. und für uns Zeit zu gehen oder zu stöckeln…..
Erwähnenswert war noch das beim verlassen der Tanzstätte auf dem Tresen des Cafès eine traurige Drag lag, sich aber offensichtlich nicht mehr entfernen ließ. Hoffe die Gute hat am nächsten Tag nicht soooo einen Kopf….

Zuhause angekommen gabs dann noch einen kleinen Zwischenfall….. bzw. gebe ich mal einen Tipp…. versuche niemals mit Heels auf einer schmalen Mauer zu balancieren im leicht angetrunkenem Zustand…. Beweisbilder des anschließenden Erlebnisses bleiben wie die MONROE-Akten unter Verschluß 😉 … solange die Zoe lieb is 😉

Bis denne
Sheila

About the author:
Has 2700 Articles

1 COMMENT
  1. Sab

    Apropos Autogramme. Da du dich ja nich drum kümmerst, hab ich mal ein paar Karten für dich drucken lassen. Die kannste dann ab sofort unters Volk bringen … allerdings isses nich ganz billig geworden. Hab alles mal in ein paar Kartons verpackt … ich schick dir die dann mal gegen Nachnahme zu.
    http://img169.imageshack.us/img169/5490/europalettemitautogrammvk2.jpg

    🙂

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top