Do. Sep 19th, 2019

Sechsminütige Ursus und Nadeschkin Premiere im TIPI

oder der Wink mit dem Zaunpfahl über unsere schnellebige Zeit

blog-ursus-nadeschkin-berlin-02
© Geri Born

“Schnell mal zum Mittagessen” oder “Schnell noch das ein oder andere erledigen” sind aus dem heutigen Sprachgebrauch gar nicht mehr wegzudenken. Das ausgerechnet zwei Schweizer das auf der Bühne thematisieren könnte man schon als Sarkasmus gelten lassen. Gerade in der schönen Schweiz hab ich immer das Gefühl extrem entschleunigt zu werden. Ein Traum. Das neue Programm von Ursus und Nadeschkin führt uns vor Augen das wir fast nur noch kompremierten Dreck konsumieren, wir nehmen uns nicht mehr die Zeit um in Ruhe ein Theaterstück zu geniessen, sondern leben in der Welt der Trailer und Teaser. Entscheidungen werden anhand dieses Destillats getroffen und das schlimmste daran.. die Erwartungshaltungen entweder hochgepuscht oder der Besuch gleich ausgeschlossen. Werber versuchen die Best-of Szenen in Youtube Vorankündigungen zu pressen und wir wundern uns dann das uns nichts mehr überrascht. Scheußlich… und zugleich ein Horror. Ich hatte NULL Idee was mich diesmal im Tipi erwartet und war auch nicht geneigt mir einen 6 Minüter auf Youtube anzusehen… und was soll ich sagen… es hat mich bewegt.

blog-ursus-nadeschkin-berlin
© Joel Schweizer

Nach einem komprimierten “Von allem etwas Programm” war Schluß. Licht ging an.. ja.. ich möchte fast sagen.. es gab ein Hauch von Unruhe im Publikum, das zwar ahnte, hier kommt noch was aber so 100% sicher waren sich nicht alle. Ich hätte ja auch gern gesehen, was passiert wäre wenn sich die Leute erhoben hätten, um wirklich langsam das Zelt zu verlassen! … Es hätte zumindest das Programm etwas ins strudeln gebracht.. lool.. insofern war es ein gewisser Drahtseilakt und der hat mich zeitweise sehr amüsiert. Allein Nadeschkin mit ihrer wundervollen leicht introvertierten Verhaltensweise und dem gradiosen schweizer Akzent sind schon mehr als 50% der Unterhaltung. In heutiger Zeit sind ja Shows mit inhaltlichem Tiefgang immer ein wenig “schwierig”. Die Menschen wissen um ihre Fehler, wollen aber bitte nicht abends noch in ihrer Freizeit daran erinnert werden. Aber ja… wir gehen mit Smartphone kack… upps.. sorry… Fäkalsprache… ich meinte austreten. Selbst dafür nehmen wir uns keine Zeit mehr und nutzen einen der ältesten Prozesse der Menschheit um schnell mal eben noch eine Mail zu beantworten.

Ursus und Nadeschkin siedeln sich irgendwo in der Mitte meiner persönlichen TIPI / Bar jeder Vernunft Hall of Fame an und verzaubern mit der Idee. Wortgewand und tiefsinnig drücken Sie den Daumen tief in die blutende Wunde und das zu Recht. Ich selber werde eines Tages auch aus dieser Spirale ausbrechen.. erste Anzeichen sind da… Handy ist dauerhaft auf STUMM. Entweder ich sehe den Anruf oder melde mich bei Gelegenheit zurück – allerdings zur Not noch immer vom Klo ;) … aber auch das ändert sich eines Tages.. ich bin guter Dinge. Wer sich von Ursus und Nadeschkins Programm “Sechsminuten” schnell noch anstecken lassen will, sollte JETZT Karten reservieren – denn wer weiß schon wie schnell die Weg sind. Im übrigen gibt es auch ein Give-Away.. das einem die Herzen höher schlagen lässt :)