Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 38 Views

Science Slam im Lido

oder Wissenschaftjunkie trifft auf Bühnennerd…

blog-scienceslam

Der Dichterwettstreit findet seinen Ursprung Ende der 80ziger Anfang 90ziger…. und natürlich musste es so kommen, das dieser Vortragsbattle auch in die Wissenschaft schwappt. Die Herausforderung dabei ist es Aussenstehende wie mich von Themen zu begeistern, die mich eigentlich zu Tode langweilen. Ich bin auch niemand er wissen will wie das Innenleben eines Smartphones funktioniert.. es muss einfach funktionieren. Und nun saß ich, wohlgemerkt sehr bequem mit guter Sicht, im Lido und erwartete fünf wissenschaftliche Vorträge. Man kann sich vorstellen das meine Erwartungshaltung ziemlich im Keller war. Das Wissenschaft und Comedy funktioniert haben schon einige Quatsch Club Größen bewiesen aber HIER?? Nun … es war rappelvoll und das frühe Erscheinen gold wert. Der an der Bar bestellte Aperol Spritz war ungenießbar und ein gutes Beispiel das man billig nicht noch mit noch billiger aufgiessen sollte… egal… es ging los.

Im ersten Vortrag ging es um Teilchenbeschleuniger und man kann sagen das ich zumindest grob verstanden habe worum es ging. Auch wenn Vergleiche zu aktuellen Geschehnissen etwas deplaziert wirkten aber das konnte der Redner ja nicht erahnen, das ein Flugzeug in der Präsentation eher unpassend wirkt – vor allem wenn man es „aufspaltet“… anyway… es war nett. Anschließend durften Gruppen im Publikum mittels Votingkarten Punkte vergeben und so den Vortrag bewerten. Spätestens beim zweiten fiel mir dann aber ganz deutlich auf, das manch Schuster doch bei seinen Leisten bleiben sollte. Es war tödlich.. irgendwas mit Petide und DNA und Conchita Wurst… ich habs nicht verstanden aber was solls…

Auch der dritte vor der Pause und damit der zweite in Folge langweilte mich dollstens… hier ging es um die Wahrnehmung der Farben und die Erkenntnis das jeder Mensch unterschiedlich ist.. ACH WATT… eine Aussage am Ende, die ich so nicht erwartet habe.. *looo* … nee auch das war nix. Ich hätte gerne erfahren warum dieses dusslige blau- gold-schwarz- beige Kleid im Netz so einen Hype ausgelöst hat… aber die Erkenntnis blieb unerklärt. Leider habe ich die Pause nicht überstanden und mich davor verabschiedet. Denn schon Einstein war sich dessen bewußt, das Zeit ein kostbares Gut ist. Ich habe meine dann lieber anders genutzt – hinterher hab ich erfahren das die beiden erstplazierten ausgerechnet in der zweiten Halbzeit performten… tja.. ob sie meine Meinung über das Science Slam im Lido geändert hätten… nobody knows….

Tagged with:
About the author:
Has 2702 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×