Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
6 Comments 2023 Views

Schwarze Mode vs. Hautnah

oder wenn man sich etwas in den Kopp setzt!

hautnah Berlin eccentric fashion

Als ich meine Accessoires für den German Fetish Ball zusammengesucht habe um mein Outfit zu vervollständigen blieb natürlich ein Besuch bei den beiden wohl bekannstesten Fetishausstattern Schwarze Mode und Hautnah Berlin nicht aus. Ich machte mich also auf den Weg in die Uhlandstraße denn nachdem Schwarze Mode Jahrzehnte in der Grunewaldstraße nur Insidern bekannt war, vor allem wegen dem wohl sagenhaftesten Latexkatalog den je ein Hersteller solcher Mode hat drucken lassen kennt den Laden nun wahrscheinlich jeder Berlin Tourist.

Denn die Uhlandstraße liegt wohl im Herzen der Touristeneinkaufsmeile. Hautnah war schon immer da… jedenfalls solange ich weiß. Nun ich hatte mir in den Kopp gesetzt was auf den Kopp zu setzen und suchte so ein neckisches Netzkäppchen wie es gerne von den burlesquen Mädelz getragen wird. Also erster Besuch Hautnah… Parklplatz vor der Tür ….. (das is selten) und freundlich nach etwas dieser Art gefragt. Erstmal ist der Hautnah Laden sehr gut sortiert und die wirklich nette Verkäuferin… und das sei an dieser Stelle noch einmal besonders erwähnt… beriet mich zauberhaft. Sie zeigte mir auch etwas vergleichbares was aber preislich etwas entfernt meiner Vorstellungen lag…. gut ich glaub wenn der Nachbarladen nix gehabt hätte dann hätt ich das genommen…. ABER und das war bemerkenswert… sie erwähnte das sie gestern bei H&M war am Ku’damm und das sie genau das gesehen hätt was ich suche… einen Haarreifen mit Netz…. was soll ich sagen. Ich war sprachlos.. und versprach zurückzukommen wenn mir das nicht gefallen würde.. denn ich meine H&M??? Aber OK. Ich fuhr da hin. Problem Nr. 01: es gibt zwei H&M direkt an der gleichen Stelle… doof nur das ich erst beim falschen fragte und die Verkäuferin mir sagte: Nö das is ausverkauft… Nun hat mir die Hautnah Verkäuferin aber zugesichert es gestern noch in ausreichender Menge gesehen zu haben…. das kann ja wohl nicht sein… das von gestern zu heute plötzlich die ganze Welt eine Haarreifen mit Netz haben will…. oder sollte der GFB hoffnungslos überrannt werden?

Also bin ich in KaDeWe, denn es hält sich ja immernoch das Gerücht, das das KaDeWe alles hat 😉 … außerdem dachte ich noch Amaro zu treffen und nach Gästelistenplätze zu fragen für den morgigen Tag. Nun weder das eine noch das andere konnte ich als erfüllt abhaken. Aber ich geb nicht auf ich habe mich also wie Zoe mit all den Fußballverrückten in meiner Umgebung wieder auf den Weg zum Auto gemacht als mir irgendwie in den Sinn kam das es ja unmittelbar in der Nähe noch eine H&M Filiale gibt…. gelobt sei mein Markengedächnis. Und in der Tat dort gab es zur genüge in Schwarz und Weiß…. von diesen neckischen Netzhaarteilen. Außerdem noch dies und das…. egal…
Jedenfalls viel mir dann noch so ein weiteres Accessoire ein und das da war ich mir sicher würde Hautnah bzw. Schwarze Mode haben…also zurück zum Anfang. Angekommen wurde ich abermals von der netten Verkäuferin empfangen, beraten und leider auch diesmal konnte Hautnah nicht helfen… allerdings und das mein ich…. hätte ich mein Outfit nicht schon fast fertig gehabt ich hätt da so einiges rausgetragen. Nun dann eben zu Schwarze Mode… zur Feier des Tages stand eine junge Dame vor der Tür ganz in lila Latexcatsuit, sozusagen als Teaser für den Event am nächsten Tag. Soweit erstmal gut … doch was dann passierte war schon irgendwie befremdlich. Ich fragte also höflich nach einen burlesquen Halsband a la Moulin Rouge und alles was ich zu hören bekam war ein kurzen „Hamm wa nich“… mag es daran gelegen haben das mein männliches Outfit diese Frage nicht wirklich untermalte oder etwa daran das zur selben Zeit zwei dicke BMWs vorfuhren, mit düster dreinschauenden Herren die wiederum sehr leicht bekleideten Damen die Türen öffneten. Ist das Klische so einfach erfüllt. JA! Das wars. Also wenn die Damen nicht aus der Pornobranche waren dann will ich ab morgen aufhören zu trinken… ach das wollt ich ja sowieso… OK.. egal. Nun die Damen, die dank Onkel Doktor eindeutig auf die richtigen Maße getrimmt worden sind wurden herzlichst begrüßt und mein Anliegen einfach mal vergessen…. bzw. ignoriert…. ich wurde einfach stehen gelassen…. mann sowas geht doch gar nicht… oder?
Nun ich werd in Zukunft nur noch Hautnah.Berlin konsultieren.. obwohl ich praktisch eine Käuferin der erste Stunde war… so zu Zeiten als ein toller Latexcatsuit noch 180 DM gekostet hat…. ja ja is schon ne Weile her… na und war aber ne Supi Zeit….. egal ich brauch das zeug eh nicht mehr so.. is mir viel zu heiß in den Clubs ….. na dann 10:0 für Hautnah macht weiter so und bis bald… denn nicht umsonst lautet Eure Werbung ja…..

blog_hautnah02.jpg

 
Diese Seite wurde mit folgenden Suchbegriffen gefunden:
taillenkorsett transsexuelle, hautnah, schwarze mode, halsband h&m, mode für transgender, schwarze mode berlin, hautnah berlin, hautnah eccentric fashion, haarreifen mit netz
 
About the author:
Has 2698 Articles

6 COMMENTS
  1. ulrike witte

    Toller Laden,war schon 3 mal in Berlin und habe dort ganz tolle Schuhe und Latexsachen gefunden. Die Freundlichkeit ist super. Immer wieder gerne wenn ich in Berlin bin freue ich mich auf die tolle Auswahl dort.Fahre demnächst im Sepember auch nach Berlin und werde selbstverständlich ein Abstecher machen. Liebe Grüsse aus Stadthagen nach Berlin.

    Mit frdl. Gr.
    Ulrike witte

  2. shei-la

    @ Sabrina aka Andreas: Danke.. und ja Hautnah war, ist und wird immer die Nr. 1 in Berlin in Sachen Latex sein. Na dann mal viel Spaß beim Austragen der Sachen…. an diesem Fr. im Insomnia zur SCANDAL Party wäre z.B. eine Gelegenheit… Ne Freundin von mir veranstaltet die Nr. – Mataina tritt auf und es wird bestimmt toll… also viel Spaß.

  3. Andreas

    Ich war gestern mal wieder nach längerer Zeit bei Hautnah, naja, eigentlich sehr langer Zeit. Aber ich war begeistert wie früher. Toller, großer Laden, mit schicker Auswahl.

    Dazu eine nette, liebe Verkäuferin, die nicht nur beim Schnüren des Korsetts hilft, sondern sich auch rührend um mich gekümmert hat, als wir auf Schuhsuche waren. Natürlich habe ich bei einem süssen Minirock und einem Taillenkorsett (beides aus Latex) zuschlagen müssen. Die Schuhsuche war leider ohne Erfolg, obwohl die Auswahl, gerade auch an verspielten Modellen, beachtlich ist. Aber ich suchte halt was ganz bestimmtes.

    Kaum war ich zu Hause, habe ich es bereut, nicht noch ein paar Sachen mehr gekauft zu haben, z.B. ein süsses pinkes Korsett oder eine Federboa. Aber, das ist das Gute daran, so habe ich einen Grund, bald wieder zu Hautnah zu gehen!

    Keine Ahnung, ob wir von derselben netten Verkäuferin reden, aber Hautnah verdient fünf Sterne!

    PS: Sheila, deine Seite ist einfach toll! Und ich beneide dich um deine Schuhgröße!

    Liebe Grüße,
    Andreas (dann und wann auch Sabrina ;-))

  4. Casi

    Ist zwar schon etwas älter der Blog-Eintrag, aber ich sag trotzdem mal was dazu:

    Auf meinen seltenen aber regelmäßigen Berlinreisen schaue ich natürlich jedesmal in die Uhlandstraße rein.

    Und was soll ich sagen: Shei-las Erfahrugen decken sich zu 100% mit meinen Erlebnissen. (Naja mal abgesehen von den Porno-Mausis…)

    Im „Hautnah“ ist der Kunde wirklich noch König. Ich habe wirklich selten so einen perfekten Service erlebt. Das Ambiente ist einfach traumhaft. Ich erinnere mich nur zu gerne an den Herrn der in das Geschäft kam, kurz die Damen des Hauses begrüßte, sich an das Klavier setzte und was aus seinem Repertoire zum besten gab. Herrlich!!!

    Schwarze Mode dagegen: Unfreundliches, hochnäsiges Personal (ist der ältere Herr dort eigentlich der Chef?), und eine eher dem Kunden gegenüber ablehnende Haltung. Naja wenigstens das Angebot und die Quälität der Ware stimmen.

    Mein Fazit: Beim nächtsen Berlinbesuch DEFINITIV erst zu Hautnah dann zu Blackstyle und dann VIELLEICHT noch bei „Schwarze Mode“ den Kaffee wegsaufen…

    Gummmigrüße aus OL
    von casi

  5. sheila

    Na der CSD bietet sich ja an 😉

  6. Sab

    Stimmt. Jetzt fällt’s mir wie Schuppen aus den Haaren. Ich hab bei meinem Berlinaufenthalt vergessen die „einschlägigen Fetish“-Shops zu besuchen. Mist! Zu den o.g. wollte ich und dann natürlich auch noch zu Blackstyle in die Seelower Straße. Na dann muss ich das beim nächsten Mal machen. Wird sicher nich so lange dauern, denn „ich hab noch einen Koffer in Berlin“ 🙂

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top