Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 29 Views

Schlangestehen am irren Friedrichshain

oder der frühe Vogel bekommt die Gelegenheit auf ne Show…

Irgendwie war mir so als wenn ich was vergessen hab. Na.. klar… Nina Queers Irrenhouse im Geburtstagsclub. Denn nach der Show im Roadrunners Paradise verschlug es mich mal wieder ins Irrenhouse. Nach gut 3 Monaten Abstinenz war es einfach mal wieder Zeit bzw. es bot sich einfach an die dortigen Shows mal wieder auf Datenträger zu brennen. Und diesmal sollte es gruppendynamisch werden, soviel ist schon über dunkle Informations-Kanäle bei mir angekommen. Nina gehört sowieso zu den Menschen die gerne proben… sollte man nicht glauben aber ist so… und während den Proben geht es dann schonmal etwas lauter zu…. 😉 …


Mehr Videos auf www.queerlesque-tv.de

Die Irrenhouse Party hat sich ja in den letzten Jahren von einem schwulen Geheimtipp zum kleinen Mainstream gewandelt. Menschen jeder Coleur und sexueller Ausrichtung besuchen den kleinen Kellerclub der auch nur begrenzte Kapazitäten hat. Und ein bunt gemischter Haufen Zweithaarträgerinnen gibt sich immer öfter die Ehre.. die sogenannte NEXT GENERATION ;-). Da kann es neuerdings schonmal sein das man draussen in der Schlange steht und aufgrund der behördlichen Bestimmungen und zu Gunsten der erträglichen Umstände unter Tage, nicht mehr eingelassen wird. Die Abhilfe dagegen wäre ein frühes Erscheinen… is sowieso besser denn dann kann man in aller Ruhe an der Bar ohne Streß seine Drinks geniessen bevor die Drängler kommen. Pünktlich um 30 Minuten nach üblichen Beginn der Show startete dann die Show und es wurde wieder transvestiniert was das Zeug hält. Der gesamte Abend stand irgendwie unter dem Motto „Gruppenchoreos“ denn wie bei den Teaserettes wurde auch im Irrenhouse gemeinsam performt. Abgesehen von der ein oder anderen Lippensynchronität war es eine willkommene Abwechslung und hat schon beim zusehen Spaß gemacht.



Solch ein bunter langer Abend endet fast immer im Kopfsalat am nächsten morgen. Das bedeutet das es immer wieder anstrengend ist am nächsten Tag die ganzen Blätter in Form von Eindrücken wieder ins rechte Lot zu bringen – irgendwann muß ich mir mal merken das Aperol Spritz ramdösig macht… aber ditt Zeug schmeckt einfach zu gut. Ich drück mir mal die Daumen beim nächsten Irrenhouse wieder vor der Bühne zu stehen und Ninas Schneekönigin zu bewundern aber versprechen kann ich es leider nicht mehr… denn ich muß mich an den Nächstbesten verkaufen um die Kosten für den Relaunch dieser Seite wieder einzufahren 😉 ….

About the author:
Has 2695 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top