Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
279 Views

Salon Edelstahl – der Beginn einer Legende

oder eine Soiree in die Vergangenheit inmitten von Berlin

Meine erste Reise in die guten alten 20ziger Jahre durfte ich im Oxymoron erleben, bei der einzigartigen Boheme Sauvage. Damals wußte ich nicht das die Boheme eigentlich ein Kind des wunderbaren Salon Edelstahl war. Umsomehr war es mir eine große Freude den wohl letzten Salon Edelstahl in der ursprünglichen Form zu erleben. Der Termin für den letztmaligen Salon Edelstahl in alter Location lag zwar ein wenig ungünstig, da ich eigentlich in Hamburg verweilen wollte, aber bei solch ausgewählten Gästen, einer historischen Umgebung und meiner großen Liebe zu den Roaring Twenties fiel die Entscheidung nicht schwer zuzusagen. Dazu kam auch noch die Tatsache das ein unerwartetes Geburtstagsgeschenk von RedCat 7 wie die Faust aufs Auge zu meinem Outfitplan passte ;-).

Wenn man den Salon Edelstahl betritt ist das mehr als nur eine kleinere Boheme Sauvage. Alles in diesem Salon strotzt vor Authenzität. Man betritt eine ganz andere Welt, wobei das nicht ganz stimmt… es ist nur ein sehr nostalgische Welt, die ich aber sehr sehr sehr schätze – hab ich das deutlich genug gesacht? Japp ich schätze gut gekleidete Menschen… ich schätze gute Umgangsformen, auch wenns an meinen hin und wieder was auszusätzen gibt ;-). Künstlerisch lyrische Beiträge und gesangliche Hochgenüsse versüßen den Abend und den Ort des Geschehens genauso wie der Wille ein neues Stummfilmmeisterwerk zu erschaffen. Die Zwanziger/Dreißiger Jahre und wer weiß was noch so alles geistern durch die heiligen Hallen des Etablissement in denen der Grundgedanke der damaligen Boheme Sauvage ergoren wurde. Hedoluxe aka Marlon Brando Jr. oder Henry de Winter, der ohne Hund aber mit viel Witz erschien machten diese kleine „private“ Party sehr angenehm. Dazu ein paar leckere Häppchen und ein becher Absinth….

Das Fräulein Edelstahl hatte natürlich noch einige Highlights im Gepäck. So wurde mittels antiquarischem Direktdraht eine Bild und Tonleitung nach New York City zu dem einmaligen und unvergesslichen Conferencier und Tanzkünstler Coco eingerichtet. Mit großer Freude und viel Enthusiasmus durfte jeder Einzelne ein Blick über Big Apple schweifen lassen und natürlich ein paar herzliche Worte zu Coco übermitteln. Wer nun zumindest die kommerzielle und wesentlich größere Veranstaltung besuchen mag kann das am 30. April 2012 im Bassy / Berlin-Mitte, am 26. Mai 2012 im Wintergarten, am 16. Juni 2012 im Alter Wartesaal / Köln oder 30. Juni 2012 im Uebel & Gefährlich / Hamburg-St.Pauli tun.

About the author:
Has 2767 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
PLEASE FOLLOW ME ON INSTATime to Relax at Hotel Provocateur Berlin2019 RealnessMerry Christmas 2019 / photo by Elderwood Photography HamburgThese old daysA Night with Bianca del RioFashion Overload!Love the Summergreen !
RSS BURLESQUE FASHION
  • Beruf Model bei Burlesque Fashion?
    © Shutterstock Soziale Netzwerke verrohen zunehmend. Ähnlich wie das Modelbusiness geht es dabei nur noch um Profit und das Schmücken mit fremden Lorbeeren. Kürzlich bekam ich mehrere Hinweise auf eine Person, die sich in den sozialen Netzwerken als Fulltime-Model von Burlesque Fashion ausgibt. Im Grunde hab ich nichts dagegen auch wenn das völliger Humbug ist, […]
  • Burlesque belebt das Nachtleben
    © shutterstock/ladyphoto Sexy, ironisch und selbstbewusst: Burlesque ist der nicht ganz neue Trend, der das Nachtleben doch ordentlich aufmischt. Eng taillierte Glitzerkorsetts und Handschuhe, dazu Rockabilly auf den Ohren – Burlesque lässt nicht nur Eis in den Drinks der Beobachter schmelzen. Dabei ist die Verbindung zwischen dem lasziven Metier des Rotlichtes und dem Rock´n´Roll nichts Neues. Egal ob Blues, […]

Back to Top