Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
4 Comments 17 Views

Room with a Show

Friends

oder I’m just a sweet transvestite from Transexual, Transylvania (Kapitel II)

Der Abend war wie gesagt noch jung und auf der „Route“ lag das Insomnia ja sowieso…. sagt zumindestens das Navi….. oder naja irgendwie fast. Also Nadia, Zoe und ich in meinen T-Mini und mit 175 PS nach Tempelhof.. OK wir hatten kein wirkliches Rocky Horror Outfit aber wir sind alle süße Transen (ähh darf ich das so sagen Nadia? das „Transen“ mein ich?) und somit voll eintrittsberechtigt… so dachten wir.
Und wir behielten Recht. Der nette Empfangs-Chef vom Insomnia begrüßte uns Mädels nett, machte auf seiner Strichliste zwei Striche bei TVs und einem bei W… meinte der nun mich (??).. wie charmant…. Neee er meinte Nadia… (glaub ich jedenfalls)

Kinders Kinders.. da war ich ja noch nicht.. und ein bißchen war ich schon … na sagen wir mal erstaunt… wie wenig Frau/Mann tragen kann wenn man in einen Club geht 😉 ….. jedenfalls die Musike war cool… Und die beiläufige Andrew Blake Videoshow eine Augenweide…

Rocky Horror Picture Show

Zoe nahm sich natürlich gleich wieder sämtliche „Spielsachen“ zur Brust aber dazu mehr in Ihrem Blog 😉 ihr wißt ja noch BlogCrossing wird groß geschrieben…
Als dann noch der sagenhafte Tittytwister Song gespielt wurde.. war musikmäßig eigentlich nichts mehr zu erwarten und wir verliessen auch dieses Etablissement um evtl. noch einen Absacker in der Barbie Bar zu nehmen… aber diesmal hatten wir Pech. ZU. Gut dann zu Sharon Stonewall. ZU. Gut dann eben auf ’nen Hawaii Toast ins Schwarze Café. Ja richtig gelesen. Ein Hawaii Toast. Ich habe da mal das beste gegessen was ich je hatte aber ich muß dazu sagen ich war stoned und besoffen…. also ob es diesmal geschmeckt hat… muß Zoe und Nadia beantworten… weil ich hatte dann doch kein Appetit….. schließlich gilt es Figur zu behalten 😉
Alles in allem war der Abend ein Highlight. Warum? Weil über vieles gequatscht wurde, weil ich nette Menschen kennengelernt habe, weil ich bis ca. 4:30 Uhr ziemlich gut aussah.. (naja das war übertrieben ;-)) danach machte das Makeup schlapp und ich war zu faul es zu erneuern… ungelogen…. einfach zu faul. Typisch Mann. Nächste mal werde ich mich da etwas mehr damenhaft verhalten… 😉 .. und das Näschen pudern gehen wenn es sein muß….. und zwar so wie es sich gehört
So ich glaub ich habe alles erzählt nun könnt ihr weiterheia’n oder eben einen dieser Clubs aufsuchen. Ist zu empfehlen. Alles was fehlt und die andere Seite der Erzählung gibts dann bei Zoe. (Hab ich das so richtig gemacht mit den teasen!!!)

Na dann:
We return to Transylvania – Prepare the transit beam and fasten seatbelts.
Sheila

About the author:
Has 2707 Articles

4 COMMENTS
  1. Lisa

    What a great site

  2. Administrator

    Cool.. nenn du mich bitte T-Girl..;-)… neee quatsch… ich habe ziemlich die gleichen gedanken.. wo mir ist es ziemlich wurscht wie wer mich nennt…. hauptsache nicht „ey junge“ wenn ich gerade dressed bin 😉 bis bald…

  3. Nadia

    Sheila, Du darfst mich Transe nennen.

    Aber das ist natürlich schon ein Thema. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist es ein abwertend oder sogar ein Schimpfwort. Aber das war ’schwul‘ auch mal. Indem man sich solche Wörter selbst aneignet, kann man sie auch entschärfen und überhaupt in Frage stellen, deswegen angreifbar zu sein. Wenn ich mich selbst als ‚Transe‘ bezeichen, insbesondere ‚Nicht-Transen‘ gegenüber, hat das schon so einen Unterton zwischen Selbstironie und Selbstverständlichkeit. Das heisst aber noch lange nicht dass mich jeder so nennen darf. Von einem Wildfremden würd ich das schon als Beleidigung auffassen und z.B. im Berufsleben geht das auch garnicht.

    Es kommt schon darauf an, on ich das Gefühl habe die Person VERSTEHT was ich bin. Dieses Gefühl habe ich selbst bei TVs nicht immer.

    Das meine ich wenn ich sage: Du darst mich so nennen.

  4. Sab

    Unglaubliche Geschichte! Das Girl lief vor nem guten halben Jahr noch mit ner Maske im DUNKELN rum und jetzt tanzt sie auf den Parties ohne Maske und steht dort zu Recht im RampenLICHT. Von Null auf hundert in 3,2 sek. (also viermal so schnell wie dein Mini oder aber zweimal so schnell wie mein Smart 😉 ) … cooool. Weiter so.
    Auf das es eine unendliche Geschichte wird 🙂
    Ich les‘ hier immer was von crossblogging 😉 … gibbet auch „crosscommenting in blogcrossings“ oder so was ? Denn dann muss auch bald Zoe mit en paar überflüssigen comments rechnen 😉

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×