Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
546 Views

Romy Haag und Freunde in Concert

oder eine großartige und stimmgewaltige Reise

blog-romy-haag-blind-dates-04

Das dollste an Konzerten mit Romy Haag ist tatsächlich die Vielfalt – nicht nur auf der Bühne sondern auch davor. Ein bunteres Publikum jeden Alters und Geschlechts findet man selten vor den Bühnen Berlins. Und diesmal hat Romy auch noch das Bühnenprogramm zusätzlich mit besonderer Vielfalt gespickt und damit mein ich nicht ihre Vielsprachigkeit. Ihr neues Konzept lautet „Blind Dates“ und dort lässt sie neben sich selbst auch noch andere großen Stimmen zu Wort kommen. Gab es damals einzelne Gaststars wie Denis Fischer oder Marian Gold, so sind es nun die Gäste die die Show maßgeblich mitgestalten.

blog-romy-haag-blind-dates-08

Dagmar Frederic, Keith Tynes, Anna-Maria Bretschneider, Alexander Geist eröffneten dieses Konzept und gleich bei Keith Tynes stellten sich mir die Gänsepickel ordentlich hoch. Ich weiß gar nicht, wann ich ihn das letzte Mal live gesehen habe aber diese wahnsinnige Stimme hatte ich irgendwie ausgeblendet. WOW… watt’n Auftakt. Als zweites durfte dann die etwas aufgeregte Anna-Maria Bretschneider ans Mikrofon um unter anderem eine Acapella Version von Janis Jopins Mercedes Benz Song zu performen. Grossartig und mit viel Stimmgewalt. Wer mal reinhören will, sollte sich hier vergnügen…. Nach der Pause stand dann Dagmar Frederic auf dem Parkett der Wühlmäuse. Auch wenn das Publikum ihre Songs mit großer Freude aufnahm, konnte ich mich nicht wirklich dafür begeistern. Aber mir muss ja auch nicht alles gefallen ;). Dafür hat mir das große Finale mit Alexander Geist dann die Socken ausgezogen – ein Glück hab ick keine . Ein fantastischer Vaudevillian mit eigenkomponierten Songs und einer Melancholie die mich berauscht hat. Gestik, Mimik und Gesang füllten den Raum mit so viel Gefühl… das Wort „Gänsepelle“ reicht gar nicht mehr.. das waren Gänsemasern! Einen kleinen Einblick in seine Kunst findet ihr HIER auf Youtube.

Nicht vergessen möchte ich natürlich die wunderbaren Songs von und mit Romy Haag. Lieder aus vergangenen Zeiten und ihrem bekannten Repertoire brachten das Publikum schlußendlich zu Standing Ovations. Verdient – absolut verdient. Ihre Huren und Engel, Ihre blaue Gitarre, ihr Walk on the Wildside (im übrigen eines meiner Lieblingsvideos) und viele weitere Klassiker gingen wieder tief unter die Haut. Das Konzept „Blind Dates“ funktioniert grandios und gestaltet den Abend wunderbar vielfältig. Die nächste Show in den Wühlmäusen soll wohl der 17.2.2017 sein. An dem Tag werden wieder andere Künstler das Programm von Romy unterstützen und den Abend erneut ganz anders leuchten lassen. Ich freu mich drauf und werde auf jeden Fall wieder mit dabei sein.

About the author:
Has 2769 Articles

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Flower Mermaid RealnessPLEASE FOLLOW ME ON INSTATime to Relax at Hotel Provocateur Berlin2019 RealnessMerry Christmas 2019 / photo by Elderwood Photography HamburgThese old daysA Night with Bianca del RioFashion Overload!
RSS BURLESQUE FASHION
  • Prickelnder Glamour: Burlesque-Shows faszinieren mit Stil
    © Feisty Cat Photography Schon in den Anfängen der Burlesque-Shows standen die aufreizenden Damen besonders für einen Aspekt: Glamour, Glitzer und Körpergefühl. Freizügige Themen waren zum Beginn des 20. Jahrhunderts eine erweiterte Form des Varieté. Aufgrund der Ähnlichkeit mit Striptease galt die stilvolle Form des Tanzes als Sittenwidrigkeit und fand oft hinter verschlossenen Türen in […]
  • Beruf Model bei Burlesque Fashion?
    © Shutterstock Soziale Netzwerke verrohen zunehmend. Ähnlich wie das Modelbusiness geht es dabei nur noch um Profit und das Schmücken mit fremden Lorbeeren. Kürzlich bekam ich mehrere Hinweise auf eine Person, die sich in den sozialen Netzwerken als Fulltime-Model von Burlesque Fashion ausgibt. Im Grunde hab ich nichts dagegen auch wenn das völliger Humbug ist, […]

Back to Top