Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 132 Views

Rolf(e) Scheider reisst ab und alle helfen mit…

oder eine Abrissparty mit cosmopolitischem Charme

blog-rolfes-abrissparty-05

Gestern war er noch der Almi-Rolfe der mit unliebsamen Kameras kurzen Prozeß macht, heute schon reißt er in seiner Casting Agentur ganz Wände ein und ließ es sich nicht nehmen seine „Freunde“ daran Teil haben zu lassen :-). Das ick der Einladung folgen mußte kann sich ja wohl jeder an seinen 10 Fingerchens abzählen. Damit er dieses traumatische Erlebnis auf der Alm nicht ganz aus den Augen verliert, mußte nochmaligst mein Dirndl herhalten. Es wurde die Brust hochgepresst bis keen Blut mehr im Unterkörper war und laut gebrüllt „die Moadeln sand doaa“ – nicht falsch verstehen: nicht die Mandeln sind gemeint !!! sondern die Moadeln… ;-). Bevor also nun die Abrißbirne Rolf(e)s Casting Agentur in Schutt und Asche legt hat er eben ma ’ne dufte Party geschmissen und ganz im Gegensatz zum Usus der Stadt schon um 19 Uhr starten lassen – sozusagen eine PRE-Saturday Night Party 😉

blog-rolfes-abrissparty-10
Toiletten haben manchmal sehr heimischem Charakter – alles ein Frage des Titels….

Ach ja.. ditt war schon schön. Die Djanes ganz großes Klasse, das frisch gekochte Essen aldente, das Service-Personal mit süßen Dienstmädchenhäubchen, die High-Heels versanken sanft im Garten und der Barmann GRANDIOS – also richtig granios!. Für gefühlte 1 Million Menschen hat der Knabe gemixt watt ditt Zeuch hält – der Cosmopolitan floß in Strömen – und ick könnte schwören das der Arme nach dem Fest heute einen Tennisarm hat. Ein Fest waren auch die vielen kleinen Anekdoten die ich von dieser kleinen Feier mitgebracht habe. Anfangen möchte ich … wie sollte es anders sein – mit ’ner kleinen Klogeschichte. Letztendlich spielen sich im oder vor dem stillen Örtchen die besten Geschichten ab. Denn wo wenn nicht dort ist man vielen Gleichgesinnten so nahe während man auf seine befreienden 5 Minuten wartet ;-). Mich überkam ein Freudenschauer als ich sah das mein Herzblatt sich schon auf Platz 2 der Rangliste vorgekämpft hatte und weil Mädchen immer zusammen aufn Topf gehen, nahm ich mir die Freiheit und stellte mich dazu. Im Grunde ist das ja nix verwerfliches – wenn man das Glück hat jemand weiter vorne in der Reihe zu kennen. Allerdings entwickeln Frauen offenbar im Schweiße ihres Angesichts vor der rettenden Tür eine neue Logik… denn Lena Braun samt fuchsigen blonden Anhang sahen diese Art der Bevorteilung als persönlichen Angriff auf die Rechte der Frauen *loool* …. Es wurde gepöbelt und gemeckert … ja sogar auf das angeborene Recht verwiesen eine ECHTE mit schwacher Blase zu sein. *loool* … Kinders nee.. watt Frauen mit schlecht trainierten Beckenboden alles von sich geben… es war ein Genuß. Weil ick ein friedliebende und vor allem dank Schwangerschaftsgymnastik trainiertere Person bin… ließ ich beide Damen vor und ihren Spaß gemeinsam auf dem 2 qm Klo 😉

blog-rolfes-abrissparty-11

Wesentlich angenehmer war hingegen das kurze aber lustige Gespräch mit Fußballprofi Arne Friedrich – den ich erstmal ganz galant nach seinem Namen fragen mußte *lool* … ick wußte er is’n Fussi-Profi, aber so Namen im Ballsport sind nicht swirklich meins – wobei wenn Günter Netzer erschienen wäre, hätt ick den wahrscheinlich erkannt 😉 … ditt is so’ne Generationfrage gloob ick. Während die süße Enie Maiglöckchen gestern ihre Maus aufm Kopf trug – hatten viele andere Damen den Mut außergewöhnliche Hutmoden und Kopfbedeckungen zu präsentieren…

blog-rolfes-abrissparty-08blog-rolfes-abrissparty-06blog-rolfes-abrissparty-07
blog-rolfes-abrissparty-13blog-rolfes-abrissparty-02blog-rolfes-abrissparty-03
blog-rolfes-abrisspartyblog-rolfes-abrissparty-16blog-rolfes-abrissparty-20
blog-rolfes-abrissparty-17blog-rolfes-abrissparty-22blog-rolfes-abrissparty-21

Ansonsten genoß ich die Anwesendheit von Lexy Hell (wieder mit ihrem Gentleman an der Seite), sah Jan-Henrik Scheper-Stuke vorbeihuschen, ergoß mich in spannenden Gesprächen über das Sein und Nichtsein mit Natalie Langer, traf den Begründer des ersten Burlesque Contest und Comedian Jack Woodhead, dessen letzte Veranstaltung ich leider verpasst hatte 🙁 , entführte ca. 7 Cosmopolitans, wurde allerdings von Hubertus Regout am Ausgang gestellt und freute mich so viele nette Menschen wieder zu treffen. Kurzum… es gab in ganz Berlin gestern keine weitere Anlaufstation die diese Feier getoppt hätte – insofern gings danach ab in die Falle…. Axxo.. in eine andere Falle bin ick oooch noch gegangen – und wurde geblitzdingst 🙁 .. Naja.. zur Not fahre ick halt Öffentliche – soll ja berauschend sein 😉

About the author:
Has 2709 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×