Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 317 Views

Rock the Ballet rockt wieder im Admiralspalast

oder TANZ, TANZ, TANZ und … ach ja… Sixpacks!

blog-rasta-thomas-2013-02
© Herbert Schulze

Tanz ist in jeder Form die wohl ausdrucksstarkste Art der Mitteilung. Emotionen treffen auf sportliche Höchstleistungen, Schauspiel trifft auf Akrobatik und schöne Menschen treffen auf ein gieriges Publikum. Im Falle von Rock the Ballet ist letzteres sogar extrem aufgefallen. Ein wenig kam ich mir vor wie bei den Chippendales. Kreischende Frauen… öhhhmm… moment… ich meinte eigentlich Mädchen.. ja es waren in erster Linie Mädels die dort ihren Gefühlen freien Lauf liessen. Dabei war teilweise nicht mehr klar erkennbar ob es nur die Six-Packs waren, die auf der Bühne ihre Show zum besten gaben oder vielleicht vielleicht doch deren Art zu tanzen. Das Gekreische war mehr oder weniger allgegenwärtig.

Entgegen der ersten „Rock the Ballet“ Spielzeit im Admiralspalast war allerdings der Gründer dieser Idee nicht mit auf der Bühne. Rasta Thomas hat es mehreren Tänzern überlassen diese Show zu bewegen und wenn ich meinen Ohren vertrauen schenken darf… und das tue ich seit meiner Zeit der Musterung, wo man mir bestes Gehörverhalten bestätigte… machten die Jungs es vortrefflich. Aus meiner Sicht allerdings plätscherte die erste Halbzeit wiedermal so vor sich hin.. ohne wirklich viele Highlights – zu ähnlich war die Art des Ausdrucks im Tanz. Witzigerweise schrieb ich das beim ersten Auftritt damals auch schon… und dann… in der zweiten Halbzeit haben die Jungs wieder Feuer untern Hintern gehabt.

blog-rasta-thomas-2013-04

Sowohl Videoanimation als auch Tanz waren deutlich vielfältiger und haben eine Mischung aus Ballett, Kampfsport, Ausdruckstanz, klassische Tanzbewegung und großes Rhythmusgefühl auf die große Bühne des Admiralspalastes gebracht, auf der ich erst kürzlich selber stand um das Morten Video zu drehen. Es ist schon ein tolles Gefühl so beide Seiten zu kennen :-). Zusätzlich entsprach die Auswahl der Musikstücke mit Queen und vielen anderen Klassikern mehr meinem Geschmack und mein Sitzplatz wurde durch rhytmische Arschbewegungen penetriert. Rock the Ballet hat ohne Zweifel etwas von den Chippendales Auftritten, obwohl ich mir das bisher noch nie live gegeben habe, spielt jedoch in der künstlerischen Schaffenshöhe in einer ganz anderen Liga… Rock the Ballet läuft noch bis zum 10.2. im wunderschönen Admiralspalast und ist für jeden echten SATC oder Hausfrauen Abend ein grandioses Vorspiel…. VERSPROCHEN.

 

About the author:
Has 2707 Articles

1 COMMENT

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×