Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 55 Views

Restauranttipps im Doppelpack: Ryotei 893 und Seaside Berlin

oder Berlins fischigste ähhh… sorry trendigsten Megasuppentempel im Test

blog-seaside-berlin-05

Fisch ist meine Leidenschaft. Manch eine/r wird jetzt denken… „dacht ich mir“ aber sei es drum. In der naheliegenden Vergangenheit durfte ich zwei Restaurants besuchen und wurde bei beiden gaumenorgiastisch verwöhnt. Ich beginn mal mit dem gehypten 893 bei dem eine Reservierung am gleichen Tag eher schwierig wird – zu voll und trendy scheint der Laden. Abgesehen davon wird er wohl die neue Küche der Geschwister Pfister – zumindest wenn man der Empfehlung der Siegessäule folgen will – wahrscheinlich war es auch reiner Zufall das wir am gleichen Tag fast am Nebentisch saßen ;). Der Service im 893 ist durch die Bank sehr zuvorkommend. Vor der Tür bekommt der ein oder andere zwar kurz Muffensausen ob er am richtigen Laden steht aber heyyy… bewertet niemals ein Buch nach dem Cover !! Abgesehen davon soll die Trashfassade auch BERLIN sein… und das ist ja gerade ziemlich IN!

  • blog-ryotei893-berlin
  • blog-ryotei893-berlin-02
  • blog-ryotei893-berlin-03

Die Wahl meiner Vorspeise war ein Träumchen – geschmacklich wie optisch. Oktopus so lecker und zart das ich hätte gut und gerne eine zweite Portion essen können. Doch die auf den Punkt gekochten Edamame Bohnen (das ist im übrigen immer eine sehr gute Messlatte – gute Bohnen – gute japanische Küche) und eine kleine Sushiauswahl plus einer Cheesecake Nachspeise mit Fruchtsorbet, die zum sterben lecker war, reichten vollkommen aus, um das Hungergefühl zu stillen. Zugegebenerweise kostet der Trend einen Hauch mehr als beim Asiaten nebenan, ist aber dafür jeden Cent wert. Hier heisst es schlemmen und geniessen statt stopfen und fressen. Eine leckere Auswahl an unterschiedlichsten Sake Weinen versüßte den Abend und ließ mich mit einem wunderbaren Geschmack zurück. Einziger Kritikpunkt ist wohl das die Speisekarte ausnahmslos in Englisch gehalten ist… ein bisschen over the top für meine Berliner Schnauze aber letztendlich ist ja das das Personal sehr aufmerksam. Tischreservierungen bekommt ihr HIER

blog-seaside-berlin

Das zweite fischige Abenteuer durfte ich erst letzte Woche unweit des Gendarmenmarktes erspähen. Facebook sei dank rief es förmlich nach mir und lockte mit einer grandiosen Webpräsenz. Die Lage ist nicht so 100% meins – weil gelegen unweit der viel befahrenen Friedrichstrasse aber dieses Manko macht auch hier eine herausragend freundlich und dabei nicht nervtötende Bedienung wieder weg. Eine echte Speisekarte sucht man hier vergebens (mal abgesehen von den Vorspeisen) – stattdessen kann man sich an der sehr mediterranen Fisch und Seafood Auslage beraten lassen. Frische Fische werden einem quasi ins Gesicht geschlagen… das erinnert mich an die internen Kloppereien von Asterix und Obelix 😉 … Mein Wahl viel in dem Fall auf den halben Hummer und ein paar frische Austern. Das Meeresgetier aus der Muschel wirkte optisch sensationell und auch der Geschmack ließ mich kurz wieder nach Bordeaux entfliehen… kurzum die Austern waren ein Traum! Relativ fix kam dann der Hummer und an der Stelle war ich dann doch etwas enttäuscht. Ich meine geschmacklich war dieser Tier wirklich gut. Die leichte Süße und der Krustentiergeschmack waren auf dem Punkt – doch irgendwie waren es ganze drei Hapse… für einen halben Hummer recht dürftig. Nun da es nicht meine erster Hummer von der Grillplatte war weiß ich das es dieses Tier auch größer gibt – hier wäre vielleicht ein kg Preis deutlich besser. Anyway… es war lecker und von einem wirklich netten Service untermauert. Abgesehen davon habe ich die frisch gegrillten Fische am Nebentisch genau beäugt und kann nur bestes berichten… Das Seaside ist definitiv auch einen Besuch wert und für eine Reservierung findet ihr HIER alle Informationen….

  • blog-seaside-berlin-02
  • blog-seaside-berlin-03
  • blog-seaside-berlin-04
About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top