Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 336 Views

Rach & Ritchy – das Grill Haus als CSD Vorprogramm 2012

oder ein glatte 2 Plus für ein leckeres CSD Vorabendprogramm

Was tut man wenn man direkt von der Autobahn in Hamburg landet – janz jenau man besucht erstmal den Rach. Der Restauranttester muß ja ooch mal getestet werden und wenn man schon mal in Hamburg rumirrt und mit etwas Pech den CSD wieder im Regen von der Seite betrachtet muß wenigstens die Grundlage eine gute sein. Also fährt man zu Rach & Ritchy mit dem festen Willen … mal ganz kritisch zu sein. Schon die Ankunft lief nicht wirklich glatt… keen Parkplatz vor der Tür und die Begrüßung an der Tür : aber sie wissen das wir nur bis 22 Uhr Küche haben…. JA wir wußten das! Es war 21:15…..

Doch dann wendete sich das Blatt. Nicht nur eine wirklich kompetente und ausgesprochen umgängliche Person umsorgte uns ….. nee auch die Beratung und der erste Gang… selbstgemachtes Brot mit Olivenöl und Salz… wurden stilvoll gereicht und liessen auf mehr hoffen. Das sollte auf dem Fuße folgen. Eine unglaubliche göttliche Meeresgetiervorspeise mit allem was der Ozean so ausspuckt wurde in grandioser Optik gereicht und ließ keine Wünsche offen. Vielleicht kann man sagen das ein Hummer direkt von der Küste Portugals an der Küste Portugals genossen noch ein Quentschen mehr Biss hat aber das ist Erbsenzählerei.. ditt Teil war der Hammer. !!! Um beim Meer zu bleiben bestellte ich im Anschluß eine Dorade vom Grill… wohlgemerkt eine Ganze. Genauso wie ich ’ne Woche zuvor immer meine Tiere gegessen habe… immer und immer wieder im herlichen Peniche Portugal.

Die Dorade war, abgesehen von einer geringfügig einseitigen Trockenheit, zusammen mit dem Rosmarin-Ofenkartoffeln und dem Salat wohl der beste Fisch den ich Hamburg je gegessen hab. Wobei mir da wieder dieser kleine Japaner in den Sinn kommt der schon ziemlich genial war… Aber um mal auf den Punkt zu kommen: Rach und Ritchy werden ihrem Ruf und den Preisen mehr als gerecht. Lecker, lecker und noch mal lecker und hundertprozentig einer Wiederholung wert… vielleicht auch zwei… oder drei. An dieser Stelle muß ich nochmal drauf hinweisen das ich eigentlich da hin bin.. um auch mal zu meckern wie Prof. Christian Rach selber und ick behaupte mal schon einige gute Küchen genossen zu haben. Aber diese ist es Wert… und mein glückseeliger Gesichtsausdruck der noch immer anhält spricht dafür…. 🙂 .. oder lag es am Crement Rose 😉 … Nee.

Tagged with: , ,
About the author:
Has 2702 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Zuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of Grey
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×