Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 46 Views

Pille, Scotty, Jim und Uhura rocken das Weltall

oder ein Besuch in der Zukunft der sich absolut gelohnt hat.

blog_startrekbox
© startrekmovie.com

OK.. ich kann sagen, meine Euphorie hat sich im Gegensatz zu anderen StarTrek Kinofilmen stark in Grenzen gehalten. Schon wieder eine neue Crew, schon wieder eine mehr oder weniger „fremde“ Geschichte, ick meine wer will wissen wie alles begann? Warum nochmal Kirk & Co. ausgraben? Warum nicht die wunderbare Janeway ins Kino lassen… ? Erwartet hätte ich es… letztendlich haben es gerade mal Kirk und Picard auf die große Leinwand geschafft… und Janeway hat man gekonnt übergangen. Welch eine Diskreminierung 😉 ..

Trotzdem war es muß ins Kino zu rennen, denn wie lautet die Werbung: ..dafür werden Filme gemacht. Nicht für das kieken auf nem 19″ Computerbildschirm und auch wenn das große Cinemax am Potsdamer Platz die ersten Minuten extrem versagte, denn irgendwie unterbrach der Film gleich 3 mal… und das an den spannendsten Stellen, hämmerten schon gleich von Anfang an grandiose Weltraumschlachten auf meinen Sehnerv. Witzigerweise hörte es nicht auf… ich glaube ich habe mich nicht 2 Minuten gelangweilt – die Geschichte um den Anfang der Enterprise 1701 wurde mehr als spannend erzählt. Gewaltige Bilder die einem permanent um die Ohren gehauen wurden, witzige Dialoge und eben diese nicht an den Haaren herbeigezogene Story liessen diesen Streifen zu einem der besten StarTrek Abenteuer ever werden. Jedenfalls für mich… Lediglich der Gastauftritt des echten Spitzohrs hat ein wenig wehmütig werden lassen, denn Spocki is mal echt alt geworden… mein Gott… bei sovielen Falten wüßte ick gar nicht wo ich mich zuerst liften lassen würde 😉 … Mein Fazit. Die neuen Gesichter haben sich gelohnt, J.J. Abrahams hat eine alte Ära der StarTrek Geschichte neu erzählt und das mit so viel Spannung das ich hoffe Star Trek 12 wird wieder von ihm gedreht…

http://www.youtube.com/watch?v=VRm9BcAd-KY

Voller Eindrücke und quasi mit dem virtuellen Phaser in der Hand gings anschließend noch in den Club Box at the Beach. Eingeladen von einer guten Freundin wurde uns schon am Eingang von der unerträglichen Hitze in der Box erzählt… glücklicherweise gab es bei mir nichts was hätte verlaufen können da mein Besuch völlig incognito stattfand. Der Club innen gleicht vielen anderen Clubs. Ein DJ… ein VIP Bereich in dem man uns mit Vodka todschüttete und ein Horde ausgelassener Hüpfdohlen…. jedoch.. eine wirklich coole Impression fand ich innen dann doch noch. Wer sich einen Spruch von Jack Nickolson an die Wand pinselt der hat irgendwie nicht ganz das Thema verfehlt … finde ick zumindest. *grins* Und der Außenbereich an der Beach is sowieso nen Knaller und eine gelungene Abkühlung zumindest letztes Wochenende…. da hat es nämlich nicht gepisst die ganze Nacht…. Scheiß Wetter!

blog_startrekbox02

Tagged with: ,
About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top