Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 633 Views

Natürlich Essen fassen – Der Speisesalon in Berlin

oder einfach mal auf künstliche Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und Gluten verzichten

blog_essenfassen02

Die Knesebeckstraße in Charlottenburg hat so viel Restaurantangebote, da fällt das kleine Restaurant Essen fassen gar nicht so richtig auf. Schräg gegenüber des  BOND Restaurants, das irgendwie seid meinem letzten Besuch schon wieder an Größe gewonnen haben muß, findet sich ein kleines mit Liebe gestaltetes Restaurant genannt nach dem typischen Berliner Essensruf „ESSEN FASSEN „… ick bin mir nicht mehr sicher, könnte aber schwören meine Mama hat immer „Miracoli“ gerufen *lol* … na war auch ’ne andere Zeit – damals. 😉

Die Wände im „Essen fassen“ sind typografisch mit Wörtern geschmückt die das beschreiben was man im Restaurant tun soll: schlemmen, schlürfen, lutschen, schmecken, schnabulieren und zuzeln…. zu.. was? Ich mußte mir als Berliner Pflanze erstmal erklären lassen, das zuzeln was mit Weißwürstel zu tun hat. Ob ick allerdings meine Wurst zuzeln möchte sei dahingestellt… 😉 … Die Bedienung im kleinen schlauchartigen Restaurant muß ick als allererstes erwähnen – supernett, aufmerksam und … bodenständig. Das ist das Wort das ich dem ganzen Restaurant überstülpen möchte. Nicht überzogen, nicht gekünstelt – einfach bodenständig. Nach dem Gruß aus der Küche, der optisch nicht viel hermachte aber geschmacklich irgendwie wirklich ausgeklügelt war, kam meine Vorspeise als das was sie war. Minikrake mit Knoblauch und Zitrone. Öhmm… jetzt könnte garantiert wieder ein kreativer Zwölfsterne Koch diese Octopussy in kleine Teile zerlegen und als Berliner Bär tarnen.. aber schmecken wird das Tier deswegen nicht besser. Ich war anfangs etwas irritiert, dann aber entzückt von dem zarten Tier und dem wunderbar frisch gebackenem Brot dazu die beide in meinem Schnabel eine Sinfonie anstimmten.

blog_essenfassen03
…solch wunderbaren Sprüche findet man öfter… back to roots 🙂

Auch die schnörkellose Hauptspeise kam als das was sie war. Ein ordentliches Stück Rindfleisch, einem Steakhouse durchaus würdig – rein optisch bewertet, allerdings mit dem gewissen Etwas. Ob die Tier nun glücklich gestorben ist oder nicht, zumindest würde ich behaupten es hat sich nicht erschreckt, denn das Fleisch war ebenfalls superzart und geschmacklich vollendet. Die dazugereichten krossen Kartöffelchen und die leichte Schärfe der Beilage ergänzten den Hauptgang perfekt. Ich behaupte hier und jetzt… die schonende Herstellung habe ick wirklich herausgeschmeckt ohne es vorher gewußt zu haben und das hat mich wirklich ein bissl geschockt.. denn glückliche Kühe schmecken tatsächlich besser als Unglückliche. Bei der Gelegenheit hab ich eigentlich schon mal von dem Kobe Rind im KaDeWe berichtet? Nee…. muß ick mal machen, denn die Kühe sind halabe Götter und schmecken ebenfalls sensationell. Guten Appetit.

About the author:
Has 2698 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016Your Last-Minute Xmas Gift Idea
RSS BURLESQUE FASHION
  • Bettie Page Lingerie von Emma Parker bei Ars Vivendi
    Die Zeiten der Baumwollschlüpper sind Geschichte – ein Glück. Immer mehr bezaubernde Kreationen inspiriert durch die Styles der 40er und 50er erobern den Markt. Die neue Lingerie der Designerin des Labels Playful Promises hat sich einer Ikone des Burlesque verschrieben und eine Kollektion auf den Markt gebracht die sowohl die süßen Pin-Up Momente als auch […]
  • Bondage Lingerie von Honey Birdette
    Die Zeiten der einfachen Baumwoll BHs und Strings sind lange vorbei, auch billige Spitzen Reizwäsche holt schon lange niemand mehr hinter dem Ofen vor. Raffinierte Schnitte, mutige Transparenzen und vor allem passgenaue Qualität zählen heute zu den wesentlichen Faktoren toller Unterwäsche. Dazu kommt, das moderne Unterwäsche mindestens den Anspruch halten muß, auch gesehen zu werden. […]

Back to Top