Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
1 Comment 503 Views

Mutti der Film … kommt mir in die Tüte

oder mit drei Ohren hört es sich besser…

mutti der film

Als Janka und ick den einen Abend vor Weihnachten beschlossen einen Film zu kieken, gab es natürlich erstmal nur eine Wahl. „Mutti – der Film“ von und mit Ades Zabel und Biggy van Blond. Schließlich hatte sie mir schon diverse Male von dem Streifen erzählt und ick bisher noch nicht die Zeit und/oder Muße mir die DVD zu koofen… will ja nicht das Biggi noch reicher wird *lol*

Mutti kommt diesmal in Spielfilmlänge! Nachdem „Alle lieben Mutti“ (2001) eines der größten Serienerfolge mit sämtlichen Preisen der Fernsehgeschichte wurde, mußte Ades und Biggy nachlegen und in „Mutti – der Film“ eine rasante Mischung aus „Akte X“, „Schweigen der Lämmer“ und „Lindenstraße“ inszenieren.

Ursli Pfister
Ursli Pfister alias Christoph Marti alias Barfrau

Nee .. also schon der Anfang is mehr als trashig. Es beginnt im geheimen biotechnischen Labor Berlin Stralau, genau genommen im Hochsicherheitstrakt Telekommunikation, Sublevel 02 in dem es geHÖRig zur Sache geht. Meret Becker gibt dort grad jemand kräftig auf die Ohren. Aber zuviel will ick ooch nicht verraten… gesagt sei noch das es nicht an tollen Special Effekt mangelt… Ades knallt so mir nichts dir nix einen Spatz weg und tönt das sie gut zum vögeln is 😉 …. Wortwitz und Berliner Schnauze machen das Filmchen irgendwie sympatisch… auch wenn die Story ziemlich irre is… oder sagen wir mal so.. auf der Kopie die wir hatten fehlten die letzten 10 min… so das ick nur einen der beiden Handlungsstränge erklärt bekam.

Jedenfalls macht Ades als türkische Kioskbesitzerin, als „liebenswerte“ Mutti oder als Kellner im Restaurant immer wieder klar wie wunderbar wandelbar sie sein kann…. Außerdem hab ick Ades noch nie mit einem sooo tollen Makeup gesehen…

alle lieben mutti

Zu dem Rest der Crew kann man noch sagen…. Biggy hatte nach dem Film bestimmt voll aufgeschürfte Knie… da sie in allen Szenen mit Ades auf Brusthöhe spielen mußte… tat das auf die Dauer den Knien garantiert nicht gut. Ob die Gage für den Film gereicht hat um neue Kniescheiben zu implantieren.. wage ich zu bezweifeln. Dann kam der Höhepunkt… also der des Filmes… Christoph Marti und Tobias Bonn alias Geschwister Pfister gaben einen kurzen aber schönen Gastauftritt. Ursli in einer wunderbaren Rolle als Bar/Kneipenwirtin mit göttlichen Gestiken.. und perfekten Makeup. Im Gegensatz zur zweiten prominenten Gastrolle der anderen Kneipe. Desiree Nick zeigt abermals großen Mut zur Häßlichkeit. Denn Frau Nick ungeschminkt … und ick meine wirklich wirklich ungeschminkt… oder sollte ich sagen auf gruselig geschminkt und mit krähendem Ton.

mutti der film

Weiterhin konnten Ades und Biggy offenbar mit Engelszungen weitere Gaststars der Dragszene verpflichten oder beide haben irgendwas gegen die in der Hand gehabt…. *lol* ein Glück kenn ick beede noch nicht sooo dolle….. ach watt.. ick denke wenn die Cam ruft folgen alle … ick würde mich da nicht ausschliessen… sobald irgendwer mit einer Cam rumfuchtelt wird freundlich reingelächelt… naja jedenfalls konnten Brenda Morelli als Nebendarstellerin und Sherry Vine und noch einige mehr gewonnen werden um den Streifen zu vervollständigen.

Ganz ehrlich.. ick fands lustig… ok .. etwas schräg aber lustig vor allem weil es einfach mal Berliner Pflaster is und die Darsteller(innen) irgendwie alles geben… erwähnte ich eigentlich das das Makeup von Ades toll war….. Ja ick gloobe schon…. also ausborgen oder besser noch gleich koofen 😉 .. und wenn Ades und Biggy dann im Geld schwimmen geh ick mit baden…. moment ick hab ja gar keen Bikini… Ok ick geh schon mal shoppen…

About the author:
Has 2700 Articles

1 COMMENT
  1. JeriC

    Ich – obwohl ich mit der Homosexuellen- bzw. Dragszene eigentlich nix zu tun habe – finde den Film einfach nur Genial (ich kenne ihn von meinem schwulem Onkel, der mich auch mal zu einem Ades-Zabel-Auftritt mitnahm). Einfach genial-trashig, und da ich Berlin liebe doppelt gut.

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top