Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
No Comments 136 Views

Musical Hammerfrauen nageln wieder in den Wühlmäusen

oder ein Wiedersehen mit den Mädels im Baumarkt

blog-hammerfrauen-2016

Die Wiederaufnahmepremiere des Musicals Hammerfrauen hab ich leider aus beruflichen Gründen nicht geschafft, um so mehr war es mir eine Freude am vergangenen Samstag dem musikalischen Baumarkt Abenteuer erneut beizuwohnen. Das spannende daran war die Tatsache, das ich wohl die kritischste Musicalbesucherin ever unter einem Vorwand mitgeschleppt habe – meine Gattin :). Sie hasst Musicals vor allem wegem dem dauernden Gesinge 😉 … und kaum ertönte des Auftaktmedley, spürte ich die versteinerten Blicke zu meiner Rechten. HAHHAHAH… Doch wer wäre ich, wenn ich nicht genau gewußt hätte, das sich die Laune im Laufe des Musicals wenden wird. Denn Hammerfrauen ist richtig witzig. Keine tiefgründige Satire und doch großartige Comedy par excellence. Intelligent wird die vermeindliche Abneigung der Frau gegenüber dem Baumarkt und seines facettenreichen Innenlebens aufgezeigt und musikalisch mit klassischen Popsongs und lustigen Texten verwoben.

blog-hammerfrauen-2016-05

Schon in meiner ersten Review war ich voll des Lobes und kann mich auch beim zweiten Mal dem wieder ganz und gar anschliessen. Vier wunderbar unterschiedliche Frauen besuchen aus völlig anderem Antrieb den Baumarkt. Teilweise getrieben vom Gatten, teilweise aus Spaß am Liebesleben, teilweise um dem Leben zu entfliehen 😉 … und finden statt diversem Bauwerkzeug über Umwege zurück ins Leben. Gespielt wird das ganze von Caroline Beil, Isabel Varell, Julia Klotz und Katharina Hierl – wobei mich die frech-frivole Art von Julia Klotz wieder am meisten begeistert hat. Noch bis zum 14. August könnt ihr die vier angehenden Heimwerker-Frauen zwischen Gratis-Sekt und Schnittchen kennenlernen und Euch natürlich auch die Stripeinlagen des Baumarktpersonals auf der Zunge zergehen lassen.

blog-hammerfrauen-2016-03

Nebenbei amüsiert man sich  über die Songtexte von Michael Frowin und darf eine Inszenierung geniessen deren Leichtigkeit fast dem Kleben von Kacheln… ähhh…. Fliesen ähnelt – genauso lustig isses allemal ;). Und wie ich es eingangs erwähnte, amüsierte sich meine Liebste natürlich köstlich bis zum Schluß weil sie sich in vielen Situationen wiederfand  :). Weitere Informationen findet ihr unter: www.wuehlmaeuse.de, Pommernallee 2-4, 14052 Berlin, Tel.: 030-30673010.

About the author:
Has 2700 Articles

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
O zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)Berlinale Fever 2017 - 60 Shades of GreyMerry Christmas 2016
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top