Queerlesque Magazine – Kultur – Burlesque – Dragqueen – Berlin
2 Comments 134 Views

Mit Schrecken im Outback des Never Never Land Restaurants

oder Down Under kann auch eine ganz neue Bedeutung bekommen

blog_nevernever

Schlechte Kritiken sind immer eine zweischneidiges Schwert. Einerseits ist es gerade in Deutschland sehr einfach alles schlechtzuquatschen weil es gern gelesen wird und andererseits habe ich mich schon lange nicht mehr über schlechtes Essen verbal ausgekotzt. Letzteres wäre mir aber im Anschluß an den Besuch des Never Never beinahe passiert, deswegen kann ich nicht anders als darüber zu schreiben. Im Rahmen der kommenden Dschungelcamp Staffel wurde mir ein Besuch im Never Never Land in Berlin Steglitz „verordnet“, denn man wolle doch mal sehen was die Kandidaten im Dschungelcamp zu ertragen haben. Zum Interior kann man wenig sagen, schlichte Holzkonstruktionen lassen wenig Outbackfeelings aufkommen aber zumindest die nette Bedienung, die nur englisch sprach, vermittelte ein wenig Down Under Feeling.

Man soll ja niemals ein Buch nach dem Cover beurteilen und somit bestellten wir munter drauf los. Die Vorspeise war die erste Herausforderung. Heuschrecken auf Salat – kann man machen, muß man aber nicht. Heuschrecken schmecken einfach nach knusprigen Chips aber zumindest hatte diese Vorspeise unterhaltungswert. Viel schlimmer waren da so Standardgerichte wie ein einfaches Tomatensüppchen und ein Meeresfrüchtesalat. Das Süppchen war eigentlich nicht mehr als aufgepeppter Instant und der Meeresfrüchtesalat hatte schon meine Nase erreicht, als er noch in der Küche stand. Was dann kam war unterirdisch. Aufgewärmte graue Tiefkühl-Tintenfischbeine auf einem Bett voller Grünzeug für knapp 10 EUR. Von frischen und eigentlich sehr leckeren Meeresfrüchten so weit entfernt wie icke von der Milchstraße. Das dann auch noch der Küchenchef / Inhaber mit dem Argument an den Tisch kam – Fisch müsse riechen verschlug mir sprichwörtlich fast den Atem. Außerdem wäre es ja wohl Geschmackssache und ich müsse das trotzdem bezahlen…. ääääääähhhh … gehts noch !!

Die Hamburger aus Bison und Rindfleisch waren unspannend aber meine Mitmenschen hatten nichts daran auszusetzen. Als mein Burger aus dem Fleisch von Australiens Nationaltier gebracht wurde, brach ich, nach dem ersten Bissen, beinahe in Tränen aus. Ein bis zur Unkenntlichkeit todgebratenes flaches Stück… ähhh…. Fleisch!??! lag da zwischen den Brotscheiben. Weit weg vom saftigen frischen Fleischballen ala THE BIRD…. und nicht essbar. Zumindest an dieser Stelle wurde der Mann in der Küche einsichtig und brachte mir auf Wunsch einen neuen Burger… der diesmal wenigstens nach Fleisch schmeckte und nicht nach verkohltem Bratfett. Mancheiner würde jetzt sagen „Pech“.. aber mein Pech ereilte mich dann auch bei der Getränkewahl. Nach dem zweiten Aperol mit Sekt auf Eis war letzteres einfach mal aus… EIS war aus… nochmal zum Mitschreiben: es gab in einem Restaurant das auch Cocktails in Hülle und Fülle anbietet kein gefrorenes Wasser mehr. Spätestens jetzt fing ich an nach der versteckten Kamera zu suchen…

Glücklicherweise bin ich schon diverse Male in Berlin in den Genuß von gutem australischen Essen gekommen. Das WOOLOOMOOLOO, das es leider nicht mehr gibt oder auch das wiedereröffnete sensationelle BILLABONG in Mitte zauberten oft genug ein grandioses Mahl auf meinen Teller… da kann ich guten Gewissens aus dem Namen NEVER NEVER einen Dauerzustand machen 😉

About the author:
Has 2708 Articles

2 COMMENTS
  1. Frau Hölle

    Na toll ^^ never never never lecker …

  2. alatau

    In der Langversion noch lustiger als bei qype. Obwohl es mir selbstredend um deinen Abend leid tut, hast du das doch schön in warnende Worte gepackt. Never never eben.;-)

LEAVE YOUR COMMENT

Your email address will not be published. Required fields are marked *

BITTE ALS MENSCH IDENTIFIZIEREN. DANKE. *

RELATED ARTICLES
ABOUT
QUEERLESQUE Mag ist das Magazin für Kultur und Burlesque Lebensart aus Berlin. WIr möchten einen subjektiven Überblick über die Vielfalt der Kultur in Berlin und Deutschland vermitteln. Internationale Burlesque Events und Vaudeville Kultur stehen dabei genauso im Fokus wie Travestie und jede Art der queeren Abendunterhaltung. Seit 2006 findet ihr hier gut gemeinte Ratschläge, kulinarische Tipps und Entdeckungen aus meinem bunten Berlin :)
Galerie
Blonde BombshellZuckerbrot und PeitscheO zapft is ! 2017Sayonara Tokyo PremiereSparkeling OverloadThank you for following me here and on instagramPeek-a-Boo by Videnoir FashionDie fabelhafte Welt der Fabelwesen :)
RSS BURLESQUE FASHION
  • Burlesque Dessous stärken das Selbstbewusstsein
    © Shutterstock Es ist kein Geheimnis, dass viele Frauen großen Wert auf schöne Dessous legen. Eine Frau, die ästhetisch ansprechende und hochwertige Wäsche trägt, fühlt sich sexy, ganz gleich, was sie darüber trägt. Die Gewissheit schöne und aufregende Wäsche zu tragen, verhilft Frauen zu mehr Selbstbewusstsein und verbessert die Ausstrahlung. Dessous helfen unvorteilhafte Körperpartien zu […]
  • Traumhafte Nachthemden – Verführerisch auf der Bühne und im Schlafzimmer
    © shutterstock Mit traumhaften Dessous kann jede Frau einen tollen Auftritt hinlegen – Hollywood sei Dank. Schließlich kam das Babydoll erst durch den US-amerikanischen Spielfirm Baby Doll – Begehre nicht des anderen Weib aus dem Jahr 1956 in Mode. Auch das Negligé kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, wurde es doch schon im 18. Jahrhundert […]

Back to Top

banner_closer

LIEBE CLOSER LESER
ICH FREUE MICH ÜBER EUER INTERESSE UND MÖCHTE EUCH NEBEN DIESER KULTURKOLUMNE NOCH MEINE INSTAGRAM SEITE EMPFEHLEN.
SCHAUT MAL VORBEI.

×
FOLLOW ME ON INSTAGRAM

banner_closer

AN ALLE LESER DES MAGAZINS ‚CLOSER‘
VIELEN VIELEN DANK FÜR EUER INTERESSE. AKTUELLE PROJEKTE UND BILDER MEINER ARBEIT FINDET IHR AUF INSTAGRAM !
ÜBER EIN HERZ ODER EIN FOLLOW FREUE ICH MICH SEHR.
DANKESCHÖN!

×